Subhi Labib


Subhi Yanni Labib (arabisch ‏صبحي يني لبيب‎, DMG Ṣubḥī Yannī Labīb; * 27. März 1924 in Tanta/Ägypten; † 22. März 1987 in Hamburg) war ein ägyptisch-deutscher Orientalist.

Leben

Ägypten (1927-1954)

Subhi Labib war der Sohn des koptischen Großgrundbesitzers und Gymnasialdirektors Yanni Labib. Nach dem Besuch einer koptischen und einer weiterführenden Schule in Tanta, an der er 1941 sein Abitur machte, begann er sein Studium er an der Universität Alexandria. 1945 erlangte er den Grad eines Bachelor of Arts, woraufhin er ein zweijähriges Forschungsstipendium erhielt. Danach arbeitete er von 1947 bis 1950 als Bibliothekar an der Universitätsbibliothek Alexandrias. Seinen Master of Arts erlangte Labib 1950 mit der Arbeit „Handelsgeschichte Alexandriens im 14. Jahrhundert“, wofür ihm der Preis der Handelskammer Alexandrias verliehen wurde.

1950 nahm Labib mit seinem Doktorvater Aziz Suryal Atiyah an der amerikanisch-ägyptischen Mount-Sinai-Expedition teil, die sich mit der Handschriftensammlung des Katharinenklosters beschäftigte. In seiner neuen Funktion als Leiter der Katalogisierungsabteilung der Universitätsbibliothek Alexandrias beschäftigte sich Labib bis 1952 mit der Katalogisierung und Mikroverfilmung dieser Handschriften. In den folgenden beiden Jahren arbeitete er in einem Projekt der Ford Foundation an einer Untersuchung der sozialen Probleme Alexandrias. Mit der Arbeit „Die Handelsgeschichte Ägyptens während der Kreuzzüge“ wurde er 1953 mit Auszeichnung promoviert.

Europa und USA (1954-1987)

Um seine Studien zur Handelsgeschichte vertiefen zu können, erhielt Labib 1954 von der französischen Regierung ein einjähriges Stipendium, das ihm erlaubte, Wissenschaftler wie Fernand Braudel zu konsultieren und französische Bibliotheken zu besuchen. Noch im selben Jahr kam er an die Universität Hamburg, wo er auf Empfehlung des Basler Orientalisten Fritz Meier Lektor für die arabische Sprache wurde.

In Hamburg habilitierte sich Labib 1961 mit der Unterstützung von Otto Brunner mit „Handelsgeschichte Ägyptens im Spätmittelalter“, wofür er allerdings die in Hamburg dafür notwendigen Altgriechisch-Kenntnisse schuldig blieb. Bis 1965 blieb Labib als Privatdozent am Historischen Seminar der Universität Hamburg und erhielt Fördermittel für besondere Forschungsvorhaben von der DFG. Er entschied sich gegen ein Angebot der Ruhr-Universität Bochum, wo er die Bibliothek aufbauen sollte, und wechselte aufgrund der besseren Forschungsbedingungen an die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Nach einem Jahr als Gastdozent arbeitete Labib ab 1966 als beamteter Dozent in Kiel.

Für zwei Monate war Labib an der University of Utah in Salt Lake City Gastdozent, wo er 1970 in Nachfolge seines Doktorvaters Atiyah die ordentliche Professur annahm, wobei er von der Kieler Universität beurlaubt wurde. 1972 wurde der Antrag auf weitere Beurlaubung abgelehnt und auch Labibs Versuch, eine Doppelprofessur in Kiel und Utah zu erlangen, scheiterte. Seine Entscheidung zwischen Kiel und Utah fiel wegen der besseren Ausbildungsmöglichkeiten der Kinder und der höheren Pensionsansprüche auf Kiel.[1] So kehrte Labib zum Sommersemester 1973 dorthin zurück.

Er erwarb 1974 die deutsche Staatsangehörigkeit. 1979 wurde Labib zum außerplanmäßigen Professor für die Mittlere und Neuere Geschichte des Vorderen Orients in Kiel berufen. Dieses Amt bekleidete er bis zu seinem Tod 1987.

In Hamburg war Labib Vorsitzender der dortigen koptischen Kirchengemeinde.

Leistungen

Labib forschte vor allem über die Geschichte des arabischen Raumes, jedoch habilitierte er sich nicht in Orientalistik, sondern in Geschichte, da er außer Arabisch keine Sprache des Vorderen Orients beherrschte. Seine Sprachkenntnisse galten dennoch in der deutschen Orientalistik als besonders wertvoll, weil er einer der wenigen Muttersprachler war. Sein Schwerpunkt lag auf der mittelalterlichen Wirtschafts- und Sozialgeschichte, für die er in der Orientalistik zu seiner Zeit der einzige bedeutende Vertreter war. So schrieb er zu diesem Gebiet Artikel im Lexikon des Mittelalters.

Labibs Habilitationsschrift gilt als Standardwerk. Als erster Wissenschaftler beleuchtete er die Handelsgeschichte Ägyptens mithilfe von arabischen Quellen und konnte so das bisherige Forschungsbild berichtigen. Jedoch benutzte er keine nichtarabischen Quellen, wodurch es dem Orientalisten Eli Ashtor zufolge zu einigen Fehlresultaten kam.[2] Für Ulrich Haarmann war die Quellenarbeit hingegen „erschöpfend“.[3] Hinsichtlich der Quellensuche war Labib für seinen „Bienenfleiss“[4] bekannt. Zeitgenossen schätzten mehrheitlich die neuen Gedanken, mit denen er die Forschung voranbrachte, Eli Ashtor bezweifelte jedoch, dass Labib neue Wege weisen könne.[5] Seine Studenten konnte Labib für seine Interessen begeistern, denn trotz des exotischen Bereichs innerhalb der deutschen Geschichtswissenschaft waren Labibs Kurse gut besucht.

Neben seinem Forschungsschwerpunkt beschäftigte sich Labib mit der Herausgabe von zuvor noch unveröffentlichten Werken arabischer Autoren. Zudem befasste er sich vor allem in seinen letzten Jahren mit der Geschichte seiner Glaubensgemeinschaft, was im dreibändigen Werk „Die Kopten“ mündete, bei dem er Mitherausgeber war und viele Artikel selbst schrieb.

In Ägypten galt Labib noch viele Jahre nach seinem Fortgang nach Europa als einer der bedeutendsten Historiker des Landes und er genoss internationale Anerkennung, die er auf Vortragsreisen erlangen konnte, die ihn in viele europäische Staaten, in die USA und nach Indien führten. Seine fließenden Sprachkenntnisse im Arabischen, Deutschen, Englischen und Französischen waren ihm dabei von Nutzem. Er galt aufgrund seiner Verbindung zweier Kulturkreise als „Weltbürger klassischen Zuschnitts“[6].

Schriften (in Auswahl)

Monographien

  • Handelsgeschichte Ägyptens im Spätmittelalter (1171-1517). Wiesbaden 1965 [Beihefte der Vierteljahresschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte 46].

Herausgeberschaften

  • Die Kopten. 3 Bde. Hamburg 1980-1983.
  • Idrīs b. Baidakīn b. ˁAbdallāh at-Turkumānī al-Ḥanafī: Kitāb al-Lumaˁ fī l-ḥawādīṯ wal-bidaˁ. Eine Streitschrift gegen unstatthafte Neuerungen. Wiesbaden 1986 [Quellen zur Geschichte des islamischen Ägyptens 3].
  • Ğalāl ad-Dīn as-Suyūţī: Risāla fī Ğawāz Iqţāˁ as-Sulţān aš-Šāriˁ. Texte zur Wirtschaftsgeschichte Ägyptens im Mittelalter. In: Der Islam 35 (1960).

Quellen

  • Behn, Wolfgang: Labib, Subhi Yanni. In: Ders.: Concise Biographical Companion to Index Islamicus. Bd. 2. Leiden / Boston 2006 [Handbook of Oriental Studies 1: The Near an Middle East 76,2], S. 333.
  • Rebas, Hain: In memoriam Subhi Y. Labib. In: Christiana Albertina 25 (1987), S. 457.
  • Spuler, Bertold: Subhi Yanni Labib. In: Der Islam 65 (1988), S. 1-4.
  • Landesarchiv Schleswig-Holstein, Abt. 811, Nr. 16 137, Nr. 16 138.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Brief von Labib an Karl Dietrich Erdmann vom 16. Mai 1972 (LAS, Abt. 811, Nr. 16 137).
  2. Gutachten über Labib von Eli Ashtor vom 11. November 1978 (LAS, Abt. 811, Nr. 16 137).
  3. Gutachten über Labib von Ulrich Haarmann vom 15. August 1978 (LAS, Abt. 811, Nr. 137).
  4. Gutachten über Labib von Eli Ashtor vom 11. November 1978 (LAS, Abt. 811, Nr. 16 137).
  5. Ebd.
  6. http://www.histosem.uni-kiel.de/historiker/Labib.html

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...