Stiefler Schloss


p3
Stiefler Schloss
p1
Entstehungszeit: um 900 bis 1000
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Ruine
Ort: St. Ingbert
Geographische Lage 49° 15′ 16,5″ N, 7° 5′ 28″ O49.2545833333337.0911111111111Koordinaten: 49° 15′ 16,5″ N, 7° 5′ 28″ O
Stiefler Schloss (Saarland)
Stiefler Schloss

Das Stiefler Schloss ist eine sehr kleine Burgruine bei St. Ingbert im saarländischen Saarpfalz-Kreis.

Es konnte bisher nicht abschließend geklärt werden, welchen Zwecken die mittelalterliche Turmhügelburg diente. Mit der Erbauung im frühen Mittelalter ist das Stiefeler Schloss jedenfalls eine der ältesten Burgruinen Deutschlands.

Lage

Die Überreste des Stiefeler Schlosses

Die Überreste der einstigen Höhenburg befinden sich im äußersten südöstlichen Teil des Hochplateaus auf dem Großen Stiefel, einem markanten Berg zwischen Rentrisch und Sengscheid.

Der Stiefelfelsen befindet sich fast entgegengesetzt am nordöstlichen Rand des Großen Stiefels. Im Juli 2006 wurde ein ausgeschilderter Pfad zum Kulturdenkmal „Stiefeler Schloss“ angelegt.

Geschichte

Nach historischen Erkenntnissen und archäologischen Ausgrabungen in den Jahren 1897, 1898 und 1900 hatte die Burg sehr wahrscheinlich schon ein um 450 n. Chr. erbautes Vorwerk. Man kann nur vermuten, dass die Burg ab dem 10. Jahrhundert der Grenzsicherung diente und im späten Mittelalter verfiel.

Der Historische Verein der Pfalz ordnete 1875 den Standort auf dem Großen Stiefel der Burg Weinantstein zu, die 1398 dem Pfalzgrafen Ruprecht III. verliehen und danach nicht mehr erwähnt wurde. [1]

Anlage

Die Turmhügelburg bestand aus einem rechteckigen 8,4 x 11,4 m großen Steinbau. Erhalten sind lediglich die Fundamente.

Literatur

  • Thomas Strauch: Steinerne Zeitzeugen einer 4.000-jährigen Kulturgeschichte - Ein Blick auf wichtige Natur- und Kulturdenkmäler des Saarlandes. Jahrbuch zum Bergmannskalender 2006, S. 147-153, Herausgeber: Deutsche Steinkohle AG.

Siehe auch

  • Liste der Burgen und Schlösser im Saarland

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Historischer Verein der Pfalz, Historisches Museum der Pfalz: Mittheilungen des historischen Vereins der Pfalz V., Speier, 1875, Seiten 116, 117

Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 0 Meldungen

Knochen des Tages
KRAPINA 181
KRAPINA 181

Homo neanderthalensis

Elemente: R. Udm1

Krapina , Kroatien