Gregor Rom / CC BY-SA 4.0

St. Johannis (Brandenburg an der Havel)


Die St. Johanniskirche ist eine ehemalige Klosterkirche in der Stadt Brandenburg an der Havel. Sie befindet sich in der Altstadt an der Havel in unmittelbarer Nähe der Jahrtausendbrücke.

Ansicht des Klosters und der Kirche St. Johannis am Salzhof von der Langen Brücke aus gesehen, um 1860
Die Ruine der St. Johanniskirche im Februar 2007 von Norden her gesehen, am rechten mittleren Bildrand ist die Rosette erkennbar
St. Johanniskirche
Der Turm von St. Johannis dominiert das Salzhofufer - Aufnahme vom neustädtischen Havelufer
Blick von Westen in das zerstörte Kircheninnere

Entstehung

Im Jahre 1237 wurde ein Franziskaner-Konvent von Ziesar nach Brandenburg an der Havel verlegt. Nach Friedrich Grasow wurde an Stelle der heutigen Kirchenruine um 1240 eine erste, turmlose Kirche errichtet. Der heutige Bau wurde durch verschiedene Anbau- und Aufstockungsmaßnahmen ab dem Jahre 1411, traditionell vom Chor beginnend, aufgeführt.

Gestalt

Die Johanniskirche ist ein einschiffiger Hallenbau, der komplett aus märkischem Backstein in spätgotischem Stil errichtet wurde. Ein schlanker Turm begleitet das Kirchengebäude zwischen dem südlichen Übergang vom Kirchenschiff zum Chor seit 1460 bis 1469. An die Nordwand wurde ein Anbau gesetzt. Die ansässige Kirchengemeinde nutzte ihn noch bis 1985 für Gottesdienste.

Kloster

Das Franziskanerkloster wurde nach der Reformation von Kurfürst Joachim II. aufgehoben. Ab 1544 gelang es der Altstadt Brandenburg, eine Nutzung der Klostergebäude als Hospital durchzusetzen. Das neu eingerichtete Hospital beherbergte dann in seinen größeren Räumlichkeiten das ehemalige Gertraudenhospital vor dem Plauer Tor der Altstadt. Allerdings wurde dem verbliebenen Konvent ein Bleiberecht auf Lebenszeit eingeräumt. Ab 1570 jedoch ging das Kloster vollständig in die Hand der Altstadt über. Im 19. Jahrhundert richtete sich eine Bierbrauerei in den Klostergemäuern ein. 1865 jedoch wurde das letzte Klostergebäude abgerissen.

Geschichte

Das gesamte Westjoch wurde durch einen britischen Luftangriff im Zweiten Weltkrieg zerstört. Der Abriss geht mittig durch die westlichsten Fensteröffnungen. Die Umfassungsmauer des westlichsten Jochs steht noch etwa bis in 3m Höhe. 1985 stürzte das Dach über dem Chor ein. Die Kirche ist nun mit einem Notdach versehen und mit einem Innengerüst gesichert.

In den 1980er Jahren gab es Pläne, die Kirchenruine zu sprengen. Bedingt durch die politischen Veränderungen in der DDR 1989/1990 kam es nicht mehr dazu. Seitdem gab es verschiedene Projekte, das desolate Gebäude zu sichern, wiederherzustellen und einer zeitgemäßen Nutzung zuzuführen. Alle dergestalten Pläne wurden bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht ausgeführt.

Allerdings fanden in Vorbereitung von geplanten weitgehenden Sicherungsmaßnahmen im Jahre 2006 erste archäologische Stichgrabungen im und am Gebäude statt.

Im Oktober 2011 wurden seitens der Fachhochschule Potsdam durch radartechnische Aufmessungen mit Antennen im 400-MHz-Bereich des Kirchenfußbodens das vermutete Vorhandensein von Grüften untersucht. Deren Existenz war auf Grund der nur wenige Meter entfernten Havel bislang strittig. Es gibt jedoch die Untersuchung rechtfertigende Hinweise aus der schriftlichen Überlieferung.

Im Zuge dieser Aufmessungsarbeiten wurde bekannt, dass das Kirchenschiff zur BUGA 2015 hergerichtet wird. Dabei sieht die Planung vor, die Fenstergaden durch Öffnungsschließungen zu verglasen und das Schiff nach Westen hin durch eine Glaswand abzuschließen. Zudem ist vorgesehen, das provisorische Dach durch ein dauerhaftes zu ersetzen, welches zwar mit Metallplatten gedeckt, aber dem alten Neigungswinkel entsprechend aufgeführt werden soll. Nach Abschluss dieser über die Sicherungsmaßnahmen hinausgehenden Installationen wird die St. Johanniskirche die Floristikausstellung der BUGA beherbergen.

Besonderheiten

  • Die nur zwischen 40 und 70 Meter entfernte Havel destabilisiert den Baugrund. Sowohl die Nord- als auch die Südwand sind bereits nach Süden, zum Havelufer hin erheblich aus der Vertikalflucht geraten. Die Südwand wurde bereits durch Außenpfeiler gestützt und ist daher nicht ganz so betroffen. Eine Rekonstruktion des Kirchengebäudes setzt allerdings eine nachhaltige Tiefengründung des Fundamentes voraus.
  • Sehr beachtlich ist die aus Maßwerk gefertigte Steinrosette über dem Nordwestportal. Neuere Forschungen ergaben, dass die Rose nicht mit Bunt-, sondern mit Weißglas besetzt gewesen war.
    Die Steinrose über dem Nordwestportal als bedeutendes Beispiel märkischer Backsteingotik.
  • Die Restaurierungsarbeiten der Jahre 2011 und 2012 förderten unter einer Schicht Putz ein spektakuläres, spätgotisches Wandbemalungsprogramm zutage. Während die Südostwand der Sakristei des nördlichen Seitenschiffs mit Arabesken und Pflanzenmotiven geschmückt ist, bietet die gegenüberliegende Wandseite vom Kirchenschiff aus gesehen eine figürliche Darstellung, die bislang als mutmaßliche Marienkrönung interpretiert wird. Endoskopische Untersuchungen geben zu dem begründeten Verdacht Anlass, die Bilder könnten sich in den benachbarten Mauernischen fortsetzen. Es ist geplant die Aufputzbilder zu fixieren. Ein weitergehender Schutz, wie die Gewährleistung einer gleichmäßigen Temperierung, Luftfeuchtigkeit und Schutz vor UV-Lichteinwirkung kann aufgrund des niedrigen Restaurierungs-Budgets der Ruine nicht umgesetzt werden.
  • Die berühmte Franziskanerbibliothek wurde nach der Reformation in der St. Gotthardtkirche aufbewahrt, 1923 an die Preußische Staatsbibliothek verliehen und von dort im Zweiten Weltkrieg in heute polnisches Gebiet ausgelagert. Nach der Übernahme durch Polen wurde sie als Kriegsbeute nach Krakau verbracht, wo sie in der Bibliothek der Jagiellonen-Universität aufbewahrt wird. Die von der Bundesregierung als illegal angesehene Entwendung ist bis heute Gegenstand eines Disputes zwischen Polen und Deutschland, das unter völkerrechtlichen Aspekten auf eine Rückgabe der Franziskanerbibliothek beharrt.
  • An Stelle des 1865 abgebrochenen Klostergebäudes längs der Havel, des zuletzt durch eine Bierbrauerei genutzten Refektoriums, wurde 1866 ein Schulgebäude errichtet, welches die Saldria beherbergte. Diese Schule wurde in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges durch einen Bombentreffer im Mittelteil des Gebäudes ebenfalls zerstört, wodurch zwei Lehrer und ein Schüler unter den Trümmern des Gebäudes umkamen. Das Gelände ist heute bewachsen. Nur ein Gedenkstein erinnert noch an die einstige Nutzung und die Toten des Luftangriffs.
  • Das statisch gesicherte Kirchenschiff ist Teil des Planungskonzeptes für die 2015 unter anderem in Brandenburg an der Havel geplante BUGA.

Quellenangaben

  • Friedrich Grasow: Brandenburg, die tausendjährige Stadt - Ein Gang durch Kultur und Baukunst vergangener Jahrhunderte. Im Selbstverlage der Stadt Brandenburg, 1928; S. 112 ff.
  • Markus Cante: Denkmale in Brandenburg; Stadt Brandenburg an der Havel; Dominsel - Altstadt - Neustadt. in der Reihe: Denkmaltopographie in Deutschland Band 1.1, Wernersche Verlagsgesellschaft, Worms am Rhein 1994, S. 131 f.; ISBN 3-88462-105-X
  • Otto Tschirch: Geschichte der Chur- und Hauptstadt Brandenburg an der Havel, Festschrift zur Tausendjahrfeier der Stadt in zwei Bänden. Brandenburg an der Havel 1928

Weblinks

 <Lang> Commons: Sankt Johanniskloster (Brandenburg an der Havel) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

52.41145277777812.554533333333Koordinaten: 52° 24′ 41″ N, 12° 33′ 16″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

07.03.2021
Werkzeugkulturen von Neandertalern und modernen Menschen existierten über 100.000 Jahre nebeneinander
Untersuchungen der School of Anthropology and Conservation der University of Kent haben ergeben, dass eine der frühesten Steinwerkzeugkulturen, die als Acheuleen bekannt ist, wahrscheinlich Zehntausende von Jahren länger bestand als bisher angenommen.
06.03.2021
Ursprung des europäischen Haushundes im Südwesten Deutschlands vermutet
Ein Team der Universität Tübingen hat gemeinsam mit internationalen Forschenden die Anfänge der Domestizierung von Wölfen in Europa untersucht.
02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.