Spynie Palace


p3
Spynie Palace
Der David’s Tower mit Teilen der Ruine

Der David’s Tower mit Teilen der Ruine

Entstehungszeit: 1150/1250
Erhaltungszustand: Ruine
Ort: nördlich von Elgin
Geographische Lage 57° 40′ 34″ N, 3° 17′ 29″ W57.676111-3.291389Koordinaten: 57° 40′ 34″ N, 3° 17′ 29″ W
Spynie Palace (Vereinigtes Königreich)
Spynie Palace

Spynie Palace ist eine Burg ca. 3 km nördlich von Elgin in Schottland, am Südufer des Spynie Loch.

Die A941 führt von Elgin in den Norden Richtung Lossiemouth. Auf halber Strecke kennzeichnet ein Wegweiser von Historic Scotland die Abzweigung.

Geschichte

Bis 1686 war die Burg einer von mehreren Landsitzen der Bischöfe von Moray. Die Lage - direkt am Meeresarm - bot Ankermöglichkeiten für Fischerboote und Handelsschiffe. Da die Bischöfe keinen festen Sitz hatten, hielten sie sich entweder auf ihren Besitztümern in Kinneddar, Birnie oder Spynie auf. Neben St Andrews Castle ist Spynie Palace der größte der noch erhaltenen Bischofssitze aus dem Mittelalter in Schottland.

Fünf Jahrhunderte nutzten die Bischöfe Spynie Palace als Landsitz. Ende des 15. Jahrhunderts galt er als einer der prächtigsten Bauten in Schottland. David’s Tower ist bis heute weitgehend erhalten geblieben.

12. Jahrhundert - Frühphase der Diözese

Die Diözese von Moray wurde zu Beginn des 12. Jahrhunderts gegründet. Jahrzehnte später, gegen Ende des Jahrhunderts, wurde die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit in Spynie als Kathedrale auserkoren. Bereits zu diesem Zeitpunkt wurde der Bau vermutlich als Sitz für den amtierenden Bischof genutzt, was nicht eindeutig belegt ist. Ausgrabungen zwischen 1986 und 1994 zeigten aber, dass bereits vor dem Bau der noch heute erhaltenen Ruine an der gleichen Stelle eine Burg aus Holz errichtet war.[1]

13. Jahrhundert

1207/1208 wurde Spynie Palace unter Bischof Bricius de Douglas zum Sitz der Diözese ernannt. In der Folge nahm seine Bedeutung als Residenz zu. Im Gegensatz zum 12. Jahrhundert bestanden zu dieser Zeit bereits gemauerte Gebäude im Innenhof.

Obwohl 1224 Bischof Andreas de Moravia die Kathedrale nach Elgin verlegte,[2] wurde der Palast weiterhin als Landsitz genutzt.

14. Jahrhundert

Der berüchtigte Wolf von Badenoch, Alexander Stuart, 1. Earl of Buchan brannte 1390 aus Rache an seiner Exkommunikation, die Bischof Alexander Bur (1363-1397) anordnete, die Stadt Elgin einschließlich der Kathedrale nieder.[3] Nach dem Tod von Bur im Jahr 1397 wurde die Exkommunikation aufgehoben und Stuart von seinem Bruder, König Robert II. (Schottland), zum Prinzipal des Palastes ernannt. Ein Jahr später musste er ihn an den neuen Bischof William de Spynie abtreten.

Die ursprünglichen Holzgebäude wurden durch Steinbauten ersetzt und es entstand die erste Steinburg zu Spynie mit einer rechteckigen Fläche von 49 × 44 m. Die Burg war von einer sieben Meter hohen Mauer umgeben, an deren Südseite sich das Haupttor befand.

15. Jahrhundert

Die erstmalige Ernennung eines Palast-Konstablers im Jahr 1470 verdeutlichte die wichtige Rolle, die der Palast sowohl innerhalb der kirchlichen als auch der weltlichen Belange einnahm.

Der Ausmaß des Palastes, der heute zu besichtigen ist, wurde durch den größeren Ausbau, der bis ins frühe 16. Jahrhundert andauerte, erreicht. Im Rahmen dessen wurde das Haupttor von der Südseite an die Ostseite verlegt und ein neues Gebäude im nördlichen Teil der Burg beherbergte den großen Saal.

David's Tower

Die größte sichtbare Änderung war der imposante David's Tower, der in den Jahren 1470er Jahren von Bischof David Stewart begonnen wurde. Der Turm sollte als Schutz gegen Übergriffe von Alexander Gordon, dem 1. Earl of Huntley († 1470) dienen. Gordon wurde wegen Steuerschulden vom Bischof exkommuniziert. Bischof Stewart verstarb vor der Fertigstellung, die unter Bischof William de Tulloch zu Ende geführt wurde.

In seiner ursprünglichen Form verfügte der Turm über sechs Stockwerke und einen Dachboden. Im Keller befand sich ein kreisförmiges Verlies mit einem Durchmesser von ca. fünf Metern, in welches lediglich durch einen schmalen Spalt Licht und Luft eindringen konnten.
Blick auf Spynie Loch
David's Tower ist sehr einfach gehalten, er verfügt über keine nennenswerten architektonischen Besonderheiten.

Der Turm ragt 22 m in die Höhe und bietet einen schönen Ausblick auf die Umgebung und Spynie Loch. Er dominiert die Ruine an der südwestlichen Ecke. Mit seinen Maßen von 19 × 13,5 m ist er einer der höchsten Wohntürme die in Schottland errichtet wurden.

Ein vergleichbares Bauwerk in Schottland war der große Turm von Glasgow Castle, der zwischen 1426 und 1446 errichtet wurde. 1789 wurde das Schloss komplett abgerissen, um Platz für das Krankenhaus zu schaffen.[4]

16. Jahrhundert

Wappen an der Südfront von David's Tower

Der letzte römisch-katholische Bischof Patrick Hepburn (1538-1573) ließ zur Verstärkung der Verteidigung das Wassertor im Norden der Palastmauern verengen und im David's Tower Schießscharten einfügen. An der südlichen Front des Turmes sind die Wappen der Bischöfe Patrick Hepburn und David Stewart sowie das Wappen Schottlands zu sehen.

1573 wurde George Douglas von der Church of Scotland zum ersten protestantischen Bischof von Moray ernannt.[5]

17. Jahrhundert

1690 wurde unter Königin Maria II. (England) und ihrem Gatten, König Wilhelm III. (Oranien), die bischöfliche Verfassung durch die presbyterianische Verfassung abgelöst. Der letzte protestantische Bischof William Hay verweigerte den Treueschwur. Folgdessen wurde er des Amtes enthoben und musste Spynie verlassen.

Die ehemalige Bischofsresidenz wurde in späteren Jahren Schritt für Schritt ausgeplündert und zahlreiche Eisenarbeiten, Holztüren und Böden wurden gestohlen.

Bewohner und Besucher

James Hepburn, 4. Earl of Bothwell, Lord High Admiral und 3. Ehemann von Maria Stuart wurde nach der Scheidung seiner Eltern von seinem Großonkel Bischof Patrick Hepburn hier als Kind erzogen und ausgebildet.

Maria Stuart nächtigte hier 1562 im Zuge ihrer Reise durch den Norden Schottlands als Gast von Bischof Patrick Hepburn.[6] Fünf Jahre später heiratete sie - nicht unumstritten in der Bevölkerung - James Hepburn.

Besichtigung

1973 ist die Ruine in staatlichen Besitz übergegangen. Die Öffentlichkeit konnte Spynie Palace erstmals im Jahr 1994 besichtigen. Historic Scotland ist für die Erhaltung und Verwaltung zuständig. Die Ruine ist für Besucher ganzjährig geöffnet. Die Möglichkeit, an einer Führung teilzunehmen, besteht nicht, die erhaltenen Teile sind jedoch ausreichend beschildert und ausführlich beschrieben. Für Besitzer eines Explorer Passes ist die Besichtigung kostenlos, ohne Pass ist eine Eintrittsgebühr zu entrichten.

Literatur

  • Frank Roy Fraprie: The castles and keeps of Scotland. Page Co., Boston, 1907, (Auch Nachdruck: Kessinger Publishing, Whitefish MT 2009, ISBN 978-0-548-80516-9, (Kessinger Publishing's rare reprints)).
  • Gordon W. Mason: Castles of Glasgow and the Clyde. Goblinshead, Musselburgh 2000, ISBN 1-899874-18-6.
  • Richenda Miers, James Alexander: Scotland. 7th edition. Cadogan Guides, London 2006, ISBN 1-86011-339-7.
  • John Lewis, Denys Pringle: Spynie Palace and the bishops of Moray. History, architecture and archaeology. Society of Antiquaries of Scotland, Edinburgh 2002, ISBN 0-903903-21-0, (Society of Antiquaries of Scotland Monograph series 21).
  • Madeleine Reincke: Schottland. 8. Auflage. Baedeker, Ostfildern 2008, ISBN 978-3-8297-1068-8, (Baedeker-Allianz-Reiseführer).
  • Lachlan Shaw: The History of the Province of Moray, etc. New edition. Brought down to the year 1826. J. Grant, Elgin 1827.

Einzelnachweise

  1. John H. Lewis, Denys Pringle: Spynie Palace and the bishops of Moray: history, architecture and archaeology, 2002, S. 23.
  2. Fraprie, Frank R.: The Castles and Keeps of Scotland, 2009, S. 102.
  3. Shaw, Lachlan: The history of the province of Moray, 1827, S. 314-315.
  4. Gordon W. Mason: The Castles of Glasgow and the Clyde, 2000, S. 140.
  5. John H. Lewis, Denys Pringle: Spynie Palace and the bishops of Moray: history, architecture and archaeology, 2002, S. 6.
  6. Miers, Richenda: Cadogan Guide Scotland, 2006, S. 389.

Weblinks

 <Lang> Commons: Spynie Palace – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...