Spätneolithische Bestattungen in Schweden


Spätneolithische Bestattungen in Schweden sind in Schonen gut untersucht. Anthropologische Analysen der Skelette auf der oberen Diele und dem Boden des Ganggrabes von Carlshögen sind nicht erfolgt. Eine derartige Untersuchung wäre interessant für das Problem der Wohnkontinuität in den etwa 700 Jahren zwischen der spätneolithischen (SN) und der mittelneolithischen (MN) Nutzung der Anlage. Die Frage ob in den Kollektivgräbern nur ein Ausschnitt der Wohnbevölkerung bestattet wurde ist in Einzelfällen bestätigt worden [1].

Steinkisten

Der in Carlshögen (auf der spätneolitischen oberen Diele) festgestellte Brauch die Leichname in ausgestreckter Rückenlage oder mit leicht angezogenen Beinen beizusetzen, wird auch bei anderen spätneolithischen Bestattungen festgestellt, die insbesondere in Schweden in Steinkisten erfolgten. In der Steinkiste im Gillhög, neben dem dortigen Ganggrab, lag das Skelett in gestreckter Rückenlage in ost-westlicher Ausrichtung, zusammen mit einem Gefäß und Geräten aus Feuerstein. Der Unterschied zu beiden Ebenen von Carlshögen besteht darin, dass die dortigen Skelette nord-südlich orientiert waren und die Beigaben zumeist neben dem Körper, häufig auf der rechten Seite, lagen. Die ost-westliche Orientierung kommt bei Steinkisten öfter vor, wobei es keine Regel gibt, ob der Kopf im Osten oder Westen zu liegen kommt.

Flachgräber

Außer den Steinkisten, bei denen die Verhältnisse durch Störungen oft schwierig zu ermitteln sind, gibt es aus dem Spätneolithikum eine größere Anzahl von einfachen Erdgräbern. Sie bestehen aus Rahmen kleiner Steinplatten oder anderer Steinformate, aus vereinzelten Steinen und in einem Fall aus einer Unterlage aus Steinen. Hierbei muss berücksichtigt werden, dass Holzkonstruktionen vorkamen, was sich nur in Ausnahmefällen belegen ließ. In der Mitte des 20. Jahrhunderts wuchs die Zahl der erkannten spätneolithischen Flachgräber durch die Untersuchung der Gräberfelder von Hagestad, Gemeinde Löderup und Fosie, in Malmö. Letzteres umfasst 13 Bestattete und stammt im Kern aus dem frühen Spätneolithikum. Ein gut erhaltenes Skelett lag in Strecklage auf dem Rücken. In Hagestad fand man mehrere spätneolithische Gräberfelder. Das größte lag auf Hagestad Nr. 40, wo 22 ungleiche Anlagen untersucht wurden, darunter ein Doppelgrab. Hier ließen sich Holzsärge feststellen. Die Gräber, die einen großen Teil des Spätneolithkums repräsentieren, enthielten nur spärliche Beigaben. Die Beigaben bestehen aus Dolchen, Pfeilspitzen u.a.m. Hagestad Nr. 40 liegt etwa 800 m östlich der Megalithanlage Carlshögen und einen Kilometer nordwestlich der Anlage Ramshög. Man bestattete die spätneolithischen Toten innerhalb der offenen Feldmark, sowohl in Megalithanlagen wie in Flachgräbern. Einzig für ein spätneolithisches Grab in Schonen ist einen Steinrahmen aus kleinen Kieseln beim Grab VII von Carlshögen belegt. Zu diese Fund bietet Grab 10 bei Stockholmsgården, Gemeinde Valleberga eine Parallele, wo vier derartige Steine in der Beckengegend des Skelettes lagen. Auch unter den spätneolithischen Beigaben im Ganggrab Tagarp Nr. 5, Gemeinde Öster Tommarp lagen derartige Steine, zum größten Teil mit Schlagspuren. Hieraus geht hervor, dass es mitunter zur Bestattungssitte gehörte, rundgeschliffene Steine, die eine unbekannte Funktion im Ritus hatten, im Grabe zu deponieren.

Kontext

Die spätneolithischen Nachbestattungen in den Megalithanlagen stimmen mit denen in Erdgräbern überein. So kam man zu dem Schluss, dass das Bestattungsritual platzunabhängig war. In der Regel wurden die Leichen des Spätneolithikums in Strecklage auf dem Rücken oder mit leicht angezogenen Beinen beigesetzt. Dies gilt auch für Dänemark, wo viel häufiger Nachbestattungen in Megalithanlagen angetroffen wurden. Es gibt Fälle, in denen man Gebeine in einem Haufen in der Kammer aufgeschüttet und die zeitgerechten Flintdolche (der Dolchzeit) zwischen sie gelegt hat. Letzteres stellt eine Parallele zu Grab 1 in Carlshögen dar.

Literatur

  • Märta Strömberg: Die Megalithgräber von Hagestad. Zur Problematik von Grabbauten und Grabriten. Acta Archaeologica Lundensia Band 8. Bonn und Lund 1971. S. 307ff
  • Märta Strömberg: Swedish megalithic tombs - monuments of various intertretation In: K. W. Beinhauer (Hrsg.): Studien zur Megalithik 1999 ISBN 3-930036-36-3

Einzelnachweise

  1. M. Kunter & U. Wittler-Backofen In: K. W. Beinhauer (Hrsg.): Studien zur Megalithik 1999 ISBN 3-930036-36-3 S.265

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...