Souterrain (Archäologie)


Souterrain (auch Earthhouse, kornisch: Fogou; schottisch: Weem von uamh ‚Höhle‘) ist in der Archäologie die Bezeichnung für teils sehr komplexe vorgeschichtliche unterirdische Bauten, die aus Stein oder mit größeren Steinanteilen errichtet wurden, in Teilen Irlands auch ohne Steinanteil – als earth-cut souterrain. Auf den Britischen Inseln findet man sie sehr häufig, in der Bretagne gibt es etwa 200 bekannte Souterrains. In Dänemark und Neuengland gibt es nur wenige.

Souterrains kommen als selbstständige Bauten vor, oft werden sie aber auch in oder neben anderen Gebäuden wie Rundhäusern (Rennibister auf Orkney), in Duns oder Raths (Irland) liegend gefunden, von denen aus sie dann auch zugänglich sind.

Ausgrabung eines Souterrains

Bretagne

Souterrain von Tréhuinec bei Vannes, Plan und Längsschnitt
Hauptartikel: Souterrains in der Bretagne

Es gibt konzentriert auf die Departements Finistère, Côtes-d’Armor und Morbihan etwa 200 Souterrains in der Bretagne. Sie wurden auf der Grundlage von keramischen Funden und Radiokohlenstoffdaten mit Ausnahme einiger Anlagen aus der Hallstattzeit auf die Latènezeit zwischen 600 und 100 v. Chr. datiert.

Als Souterrain bezeichnete Anlagen kommen auch in anderen Regionen Frankreichs vor, so der Erdstall von Plancaille (franz. Souterrain von Plancaille) im Departement Haute-Garonne.

Cornwall

Hauptkammer des Fogou von Halliggye; Cornwall
Hauptartikel: Souterrains in Cornwall

In Cornwall gibt es mehr als 30 Exemplare einer speziellen Art von Souterrains, die Fogous (Boleigh bzw. Rosemerryn Wood im Lamorna Valley bei Land's End; Halligye bei Helston, Pendeen, bei St-Just), von denen einige (Carn Euny, bei Penzance) auch runde Kammern besitzen. Sie unterscheiden sich von den schottischen Souterrains durch eine wesentlich komplexere Bauweise.

Die Cornwall Archeological Unit (CAU) entdeckte bei einer geophysikalischen Untersuchung Anomalien in der Erde, und im Jahre 2003 begann Margaret Hunt die Ausgrabung des Fogou von Higher Boden. In den Gräben und Wällen wurden Funde aus der Römerzeit gemacht, besonders Töpferware, Münzen (datiert auf das 2. und 3. Jahrhundert n. Chr.), Spinnwirtel aus Ton, eine kupferlegierte Brosche und eine blaue Glasperle. Es fanden sich Belege für Feuerstellen. Bronzezeitliche Töpferware wurde in einem Rundbau gefunden, darunter das große Randstück einer dekorierten Keramik im Trevisker Stil, das mit einem Durchmesser von ungefähr 34 cm eines der größten war, das in Cornwall gefunden wurde. Der Tunnel des Fogou ist 1,5 m hoch und wird von einer Anzahl riesiger Sturzsteine bedeckt, die auf Bodenniveau liegen. Nahe der Oberfläche wurden ein vermutlich menschlicher Zahn und Stücke schwarzpolierter Töpferware gefunden.

Irland

Mehr als 3.000 oft nur wenige Quadratmeter große unterirdische Räume kommen primär im County Cork, in den Countys Galway und Sligo und im Nordosten Ulster auf der irischen Insel vor. Sie sind baulich weitaus komplizierter als die bretonischen, cornischen, dänischen und schottischen Souterrains. Es wird grundsätzlich zwischen „rock-cut“, „earth-cut“, „drystone built“ und „mixed“ Souterrains unterschieden. Mark Clinton unterteilt die Bauweisen anhand verschiedener Merkmale noch detaillierter, in Souterrains mit:

  • Bänken
  • Drainagen
  • Falltüren
  • Luftröhren
  • Platten mit Seelenloch
  • Senkgruben
  • senkrechten Einstiegen
  • Stützpfeilern
  • Stufen
  • Treppenelementen
  • Türpfosten
  • Wandeinbauten
  • wiederverwendeten Oghamsteinen

Souterrains wurden im Zusammenhang mit Kirchen, Promontory Forts, bei mittelalterlichen Strukturen, Ringforts (was ihnen den Beinamen rath cave eintrug), insbesondere kombiniert mit alten runden Hausgrundrissen gefunden.

Hier ragen die untersuchten bzw. restaurierten Anlagen von Ballycatteen, Ballynavenooragh, Caherfurvaus, Clogher, Dunisky, Guilford, Killally, Newrath, Oldbridge, Rathcroghan und Smerwick heraus. Viele irische Souterrains können aufgrund der Einsturzgefahr nicht besichtigt werden. Nachbauten der einfacheren Art finden sich in „Archäologischen Parks“ von Craggaunowen im County Clare und im Ulster History Park, County Tyrone, Nordirland. Das in Newtownbalregan im County Louth entdeckte riesige Souterrain hat einen dekorierten Stein (ehemaliger Menhir) als Deckenplatte, der neolithischen Ursprungs ist und hier sekundär verbaut wurde. In 44 irishen Souterrains (z.B. Drumlohan) wurden verbaute Oghamsteine gefunden.

Souterrain Ware

Funde in Souterrains sind selten. Jedoch fand sich in mehreren, z.B. Downview, in Westpark, in der Nähe von Belfast, flache Keramik, welche, obwohl nicht datierbar, im nordöstlichen Teil der Insel offenbar aus frühchristlicher Zeit stammt. Sie wird Souterrain Ware genannt, obwohl sie in Ringforts wie Lissue und Ballyaghagan im County Antrim und in Crannógs wie dem im Lough Faughan im County Down oder in Siedlungen zahlreicher vertreten ist.

Schottland

Das Souterrain von Tealing bei Dundee - stark verzerrte Abbildung
Hauptartikel: Souterrains in Schottland

In Schottland sind inzwischen nahezu 500 Souterrains bekannt. Davon befinden sich 25 auf Orkney und 20 auf Skye. Vermutlich gibt es viele weitere Souterrains in Schottland. Bekannte Beispiele sind Ardestie, Carlungie, Culsh, Kirkton, Raitts Cave und Tealing sowie Rennibister, Crantit Cairn und Grain Earth House (alle auf Orkney), Kirkton und Pitcur sowie das Souterrain von Kilvaxter und Knock Ullinish (auf der Isle of Skye).

Viele schottische Souterrains liegen in der Grafschaft Aberdeenshire. In Teilen Schottlands und Nordirlands (Ardtole, Craig Hill) sind die unterirdischen Gänge mitunter recht breit und bananenartig gebogen.

Die Gänge orkadischer (Grain, auf Orkney) und irischer Souterrains sind dagegen mitunter extrem eng. Das Souterrain von Rennibister auf Orkney enthielt die Knochen von sechs Erwachsenen und zwölf Kindern. Die Souterrains von Howe bei Stromness und Rowiegar auf Rousay (beide auf Orkney) wurden in außer Funktion gegangenen Kammergräbern installiert.

Dänemark

Souterrain bei Løgten Mark

Sieben Souterrains liegen im Norden Jütlands bei Frederikshavn in Løgten Mark (Dänemark). Sie werden dort stenbyggede kælder, deutsch: Steinkeller, oder jernalderkældrene, deutsch: Eisenzeitkeller, genannt. Insgesamt sind die Anlagen wenig erforscht und stammen wohl überwiegend aus der späten Bronze- und der Eisenzeit.

Neuengland

Im südlichen Neuengland wurden 14 Souterrains entdeckt, die den europäischen baulich sogar weitgehend entsprechen. Bekannt sind Pearson Chamber in Upton, Massachusetts, und Hunt's Brook souterrain in Montville, Connecticut.

Zeitstellung Europa

Eine Bronzenadel im Souterrain Letterkeen im County Mayo, bezeugt ebenfalls ein frühchristliches Datum. Die Handmühlen von Cush, im County Limerick, können nicht älter sein als aus der frühen Eisenzeit. Oghamsteine sind als Baumaterial in Souterrains gefunden worden. 15 wurden in Ballyknock im County Cork gefunden. Das zeigt, dass die Strukturen nicht viel früher als um die Zeitenwende entstanden sind. Dies gilt weitestgehend auch für die kontinentalen Anlagen. Die Aufgabe der Nutzung von Souterrains wird im Osten Schottlands durch die Anlage von Wainwright im „südlichen Pictland“ charakterisiert. Belege weisen darauf hin, dass die schottischen Souterrains zu Anfang des 3. Jahrhunderts n. Ch. entweder verfüllt oder sogar absichtlich zerstört wurden. Der Prozess der Zerstörung geht einher mit einem Rückgang der Ritualtätigkeit, wie er zuvor nicht bemerkt wurde. Zeitgleich fand eine bedeutende soziale und politische Umorientierung statt, die nur schwer mit der römischen Invasion zu verbinden ist.

Zweck

Der Zweck der Souterrains ist seit der Ausgrabung von Windwick nicht mehr völlig unbekannt. Interpretationen als Verteidigungsanlagen oder Ställe wurden verworfen, am wahrscheinlichsten ist eine kultische Funktion.[1]

Abgrenzung

Eine Sondergattung der Souterrains sind Hypogäen, Katakomben und die auch in Deutschland und Österreich vorkommenden Erdställe, die bauliche Gemeinsamkeiten vor allem mit den irischen Souterrains aufweisen.

Siehe auch

Literatur

  • Patricia M. Christie: Cornish souterrains in the light of recent research. In: Bulletin of the Institute of Archaeology 16, 1979, S. 187-213.
  • Rachel Maclean: The fogou: an investigation of function. In: Cornish Archaeology 31, 1992, S. 41-64.
  • Ian McNeil Cooke: Carn Euny village and fogou. in: Antiquities of West Cornwall Guide 3, 1991
  • Ian McN Cooke: Mother and sun: the Cornish fogou. Penzanca 1993.
  • Jo May: Fogou - A Journey into the Underworld. Gothic Image Publications 1996. ISBN 0-906362-34-2.
  • M. Clinton: The Souterrains of Ireland. Wordwell, 2001, ISBN 1-869857-49-6
  • Jürgen E. Walkowitz: Das Megalithsyndrom. Europäische Kultstätten der Steinzeit. (Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas'# Band 36), Beier & Beran, Langenweißbach 2003, ISBN 3-930036-70-3.
  • George Mudie: Excavations on the site of a late Iron Age roundhouse and souterrain, Glen Cloy, Brodick, Isle of Arran. In: Scottish Archaeological Journal 29, 2007, S. 1-29

Einzelnachweise

  1.  Ian Armit: The abandonment of Souterrains: evolution, catastrophe or dislocation?. In: Proc Soc Antiq Scot. 129 (1999), S. 577–596 (Online).

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...