Julian Nyča / CC BY-SA 4.0

Slawische Muslime


Dieser Artikel beschäftigt sich mit allen slawischen Muslimen des Balkans. Für die muslimischen Bosniaken siehe den entsprechenden Artikel.

Als Slawische Muslime (bosnisch/kroatisch: Slavenski muslimani; serbisch: Slovenski muslimani/Словенски муслимани) werden Bevölkerungsgruppen bezeichnet, die in mehreren Ländern Südosteuropas leben, muslimischen Glaubens sind und eine slawische Sprache sprechen. Die Verbreitung des Islams in diesem Gebiet geht auf die Zeit des Osmanischen Reiches zurück, siehe auch Geschichte von Bosnien und Herzegowina.

Muslimische Slawen im Osmanischen Reich

Slawischsprachige Muslime gab es zur Zeit des Osmanischen Reiches in fast allen Gebieten, in denen slawischsprachige Bevölkerungsgruppen dauerhaft unter osmanische Herrschaft gerieten. Die Gründe für den Übertritt zum Islam waren verschiedene: Die Annahme der Religion der herrschenden Schicht eröffnete die Möglichkeit zu gesellschaftlichem Aufstieg und einer Karriere im Staatsdienst; sie ermöglichte es, die Zahlung der nur von Nichtmuslimen erhobenen Steuerarten zu vermeiden; besonders in Zeiten militärischer Konflikte kam es in einzelnen Regionen auch zu systematischen Verfolgungen bestimmter christlicher Gruppen, die der Sympathie mit dem jeweiligen Kriegsgegner verdächtigt wurden; in manchen Gebieten kam es zeitweise zu einem akuten Mangel an Priestern, Kirchen und kirchlichen Strukturen, so dass die Kirchenbindung, so sie denn überhaupt vorhanden gewesen war, geschwächt und die Bereitschaft zur Annahme eines neuen Glaubens gestärkt wurde; schließlich war der Islam Bestandteil der orientalischen türkisch-persisch-arabischen Kultur und Zivilisation des Osmanischen Reiches, deren Verbreitung unter den Bedingungen des damaligen Südosteuropa in mancher Hinsicht als zivilisatorischer Fortschritt erscheinen konnte, was der neuen Religion zusätzliches Prestige verlieh.

In den meisten Gebieten, die zwischen dem 16. und der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wieder unter die Herrschaft christlicher Mächte (Österreichs, Venedigs und der ersten neu entstandenen unabhängigen Balkanstaaten) kamen, wurden muslimische Bevölkerungsgruppen damals nicht toleriert, sondern nach der Rückeroberung gezwungen, entweder eine christliche Konfession anzunehmen oder in das verbliebene Territorium des Osmanischen Reiches zu emigrieren. Infolgedessen konzentrierte sich die slawischsprachige muslimische Bevölkerung in denjenigen ganz oder teilweise slawischsprachigen Gebieten, die am längsten unter osmanischer Herrschaft blieben: Bosnien und Herzegowina, Sandschak, Kosovo, Mazedonien, südliches Bulgarien und nördliches Griechenland. In diesen Gebieten kam es nach dem Ende der osmanischen Herrschaft infolge der österreichischen Okkupation Bosnien und Herzegowinas im Jahre 1878 und der Aufteilung der meisten verbliebenen osmanischen Besitzungen in Europa nach den Balkankriegen zu Beginn des 20. Jahrhunderts nicht zu systematischen religiös motivierten Verfolgungen der Muslime, auch wenn einzelne muslimische Gruppen unter den folgenden Nationalitätenkonflikten zu leiden hatten. Der teilweise radikale Wechsel der Macht- und Besitzverhältnisse veranlasste jedoch auch in diesen Gebieten Teile nicht nur der türkischsprachigen, sondern auch der slawischsprachigen Muslime, in das Osmanische Reich bzw. in die Türkei zu emigrieren, wo sie bis heute eine zahlenmäßig schwer bezifferbare slawischsprachige Bevölkerungsgruppe bilden.

Die Frage, welcher „Nationalität“ die slawischsprachigen Muslime Südosteuropas eigentlich angehören, war lange Zeit und ist teilweise bis heute umstritten. In der Gesellschaftsordnung des Osmanischen Reiches hatten die slawischsprachigen Muslime denselben gesellschaftlichen Status wie die türkischsprachige Muslime, die die ursprünglichen Begründer des Reiches gewesen waren. Daher wurden sie oft einfach als Türken bezeichnet und betrachteten sich oft auch selbst als solche. Solange sich die Unabhängigkeitsbewegungen der überwiegend christlichen südslawischen Völker ideologisch primär auf den konfessionellen Gegensatz zum Osmanischen Reich stützten, wurde diese Bezeichnung auch von diesen als Fremdstereotyp übernommen. Mit dem Aufkommen neuer, primär mit Sprache, Territorium oder Abstammung argumentierender nationaler Ideologien änderte sich dies: Jetzt wurden die slawischsprachigen Muslimen von den neuenstehenden Nationalbewegungen als Angehörige des jeweils eigenen Volkes in Anspruch genommen, deren Konfessionszugehörigkeit zweitrangig sei. Dabei kam es teilweise zu konkurrierenden „Ansprüchen“ rivalisierender Nationalbewegungen auf ein und dieselbe Bevölkerungsgruppe. Die Mehrzahl der slawischen Muslime selbst blieb in diesen Auseinandersetzungen passiv, lediglich Teile der Eliten identifizierten sich mit den neuen Nationalbewegungen.

Ethnische Muslime im Kontext der Nationalitätenpolitik Jugoslawiens

Gegenstand einer besonders langandauernden solchen nationalpolitischen Auseinandersetzung waren die Muslime Bosnien-Herzegowinas, die von serbischer Seite als Serben, von kroatischer Seite hingegen als Kroaten betrachtet wurden, wobei aufgrund der demographischen Struktur des Landes die nationale Zuordnung der muslimischen Bevölkerung dafür ausschlaggebend gewesen wäre, welches dieser zwei Völker die Mehrheit der Bevölkerung dieses Landes gestellt hätte. Um diesen Konflikt beizulegen und gleichzeitig dem unter den Muslimen Bosnien-Herzegowinas zunehmenden Bewusstsein einer kulturellen Eigenständigkeit entgegenzukommen, erkannte die kommunistische Regierung Jugoslawiens nach dem Zweiten Weltkrieg die Muslime Bosnien-Herzegowinas unter der Bezeichnung Muslime (Muslimani) als eigenständige Nation (nacija) an. Später wurde dieser Begriff auch in den anderen Teilrepubliken des damaligen Jugoslawien eingeführt. Dabei wurde das Wort Muslime, wenn es die Nationalität bezeichnete, mit großem Anfangsbuchstaben geschrieben (Muslimani), wenn es die Religion bezeichnete, die auch Menschen anderer Muttersprachen wie etwa Albaner oder Türken umfasste, hingegen mit kleinem Anfangsbuchstaben (muslimani).

Im unabhängigen Bosnien und Herzegowina wurde der Begriff Muslime (im nationalen Sinne) in der ersten Hälfte der 1990er Jahre weitgehend durch den Begriff Bosniaken ersetzt, der zum Ausdruck bringen soll, dass die nationale Identität der Muslime Bosnien und Herzegowinas nicht primär auf ihrer Religion, sondern vor allem auf ihrer Identifikation mit dem Land Bosnien und Herzegowina beruhe. In Serbien und Montenegro sind hingegen heute die Kategorien Muslime (im nationalen Sinne) und Bosniaken in Volkszählungen parallel im Gebrauch, wobei ein Teil der betroffenen Bevölkerungsgruppe die eine, ein Teil die andere Bezeichnung bevorzugt.

Wichtigste Gruppen slawischer Muslime im heutigen Südosteuropa

  • Die Bosniaken in Bosnien und Herzegowina sind mit einem Bevölkerungsanteil von 40 bis 50 Prozent das größte der drei „konstitutiven Völker“ dieses Staates. Sie pflegen die Bosnische Sprache, die heute in Bosnien und Herzegowina offiziell den Status einer eigenständigen Sprache hat und zusammen mit dem Serbischen und dem Kroatischen Amtssprache ist.
  • Die Muslime im Sandschak von Novi Pazar leben im Grenzgebiet zwischen Serbien und Montenegro. Sie betrachten sich teilweise als Bosniaken, teilweise als Muslime (im nationalen Sinne), teilweise als Serben oder Montenegriner muslimischer Konfession.
  • Die Goranen im Süden des Kosovo werden teilweise ebenso als Muslime im nationalen Sinne und teilweise als Serben muslimischer Konfession (muslimische Serben), inzwischen jedoch teilweise auch als eigenständige Volksgruppe (nichtalbanische Muslime) betrachtet.
  • Die Torbeschen in Mazedonien werden in Volkszählungen heute teilweise als Bosniaken und teilweise als Mazedonier muslimischen Glaubens klassifiziert. Sie verwenden die mazedonische, nicht die bosnische Schriftsprache.
  • Die Pomaken leben im Grenzgebiet zwischen Griechenland und Bulgarien. In Griechenland werden sie aufgrund ihrer Konfession zusammen mit der türkischsprachigen Bevölkerung desselben Gebiets als Teil der offiziell anerkannten, konfessionell definierten türkisch-muslimischen Minderheit betrachtet, in Bulgarien gelten sie als muslimische Bulgaren.

Weitere Verwendung

Im historischen Sinn werden z.B. auch Saqaliba und polnische Konvertiten in Andalusien und Ägypten gelegentlich als slawische Muslime bezeichnet.

Literatur

  • Jordanka Telbizova-Sack: Eine Identität mit vielen Gesichtern? Die slawischen Muslime Makedoniens in: István Keul (Hrsg.): Religion, Ethnie, Nation und die Aushandlung von Identität(en): Regionale Religionsgeschichte in Ostmittel- und Südosteuropa, Frank & Timme 2005, ISBN 3-86596-009-X
  • Srećko M. Džaja: Die politische Realität des Jugoslawismus (1918–1991) mit besonderer Berücksichtigung Bosnien-Herzegowinas; Oldenbourg Wissenschaftsverlag 2002, ISBN 978-3-486-56659-8

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.