Sinis-Halbinsel


Capo San Marco
Die Sinis-Halbinsel

Die Sinis-Halbinsel (ital. penisola del Sinis) liegt im Westen Sardiniens in der Provinz Oristano, die einst das Judikat Arborea war neben den weiten, teils aus groben Korallensanden bestehenden Stränden und der trocknen Steppenlandschaft um die Stagni (Lagunen). Die 19 km lange und bis zu 5,8 km breite Halbinsel erstreckt sich zwischen dem Capo Mannu im Norden und dem Capo San Marco. Unterhalb des Stagno di Cabas (Binnensee) mit geschützten Flamingokolonien sind mehrere kulturelle Zeugnisse zu besichtigen.

  • San Giovanni di Sinis, eine der ältesten Kirchen Italiens (in byzantinischem Stil).
  • das Ipogeo di San Salvatore, unter der Wallfahrtskirche San Salvatore
  • Tharros, die Ruinen der im 19. Jahrhundert wiederentdeckten punischen Stadt.
  • Torre San Giovanni (17. Jahrhundert) und Torre Vecchia, zwei Sarazenentürme

Die vorzeitlichen Backofengräbern von Cuccuru S'Arriu und die Funde vom Monte Prama lassen sich dagegen nur noch in Büchern bzw. Museen erschließen.

Auf der Halbinsel, deren Strände ebenso wie die vorgelagerte Insel Mal di Ventre Meeresschutzgebiet sind, liegen die Ferienhausgebiete und Strände "Capu Mannu" und "Is Arenas". Ca. 150 Vogelarten [1] brüten in und um die großflächigen flachen Seen; darunter Krähenscharben (Verwandte des Kormorans), Purpurhühner (Porphyrio), Seidenreiher (Egretta garzetta) und einige Falkenarten.

Einzelnachweise

  1. www.sardinien.com ; Infoseite[1]

Weblinks

39.9191666666678.4430555555556Koordinaten: 39° 55′ 9″ N, 8° 26′ 35″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen