Sidama (Volk)


Lage der Region der südlichen Nationen, Nationalitäten und Völker in Äthiopien; die Sidama-Zone liegt im Osten der Region

Die Sidama oder Sidamo im engeren Sinn sind eine Volksgruppe, die im Südwesten Äthiopiens in der Sidama-Zone der Region der südlichen Nationen, Nationalitäten und Völker lebt.

Hütte der Sidama

Ihre Sprache wird ebenfalls Sidama genannt und gehört zu den hochlandostkuschitischen Sprachen. Gemäß Volkszählung von 2007 leben in Äthiopien rund 2,9 Millionen Sidama. Sie machen 4,01 % der Gesamtbevölkerung aus und sind die fünftgrößte ethnische Gruppe des Landes. Fast 95 % von ihnen leben in ländlichen Gebieten.[1]

Darüber hinaus wurde „Sidama“ auch als Sammelbegriff für sämtliche Völker der kuschitischen Sprachgruppe in Äthiopien mit Ausnahme der Oromo, Somali und Afar gebraucht. Die Oromo verwendeten diese Bezeichnung für sämtliche anderen Volksgruppen, einschließlich Somali oder auch Amharen.[2]

Fast 85 Prozent der Sidama leben von der Landwirtschaft. Ein wichtiges Grundnahrungsmittel ist das Bananengewächs Wesse (Ensete), daneben werden noch andere Nahrungsmittel angebaut sowie Rinder gehalten. Als Einkommensquelle spielt der Kaffeeanbau eine wichtige Rolle. 2003 waren Sidama-Kaffeebauern infolge des Verfalls der Weltmarktpreise für Kaffee („Kaffeekrise“) von Hunger betroffen.

Die Einführung der neuen Verwaltungsgliederung Äthiopiens mit der Schaffung von ethnisch definierten Regionen hat das Verhältnis zwischen den Sidama und benachbarten Volksgruppen verändert. So kam es ab 1992 zu Konflikten mit den Guji-Oromo um das Gebiet von Wondo Genet; die bislang mit den Sidama verbündeten Guji näherten sich anderen Oromo-Gruppen an und wollten Wondo Genet der Region Oromia zuteilen, während es die Sidama in ihre Zone in der Region der südlichen Nationen, Nationalitäten und Völker (SNNPR) eingliedern wollten. Das Gebiet wurde schließlich größtenteils der SNNPR zugeschlagen. Oromo-Kinder in Wondo Genet werden seither in den Schulen auf Sidama unterrichtet, was weiterhin für Unmut bei den Oromo sorgt. Die Sidama schlossen sich im Zuge dieser Streitigkeiten mit den Hadiyya, Kambaata und Wolaytta zusammen, gegen die sie früher kämpften.[3]

Siehe auch

  • Liste der Ethnien in Äthiopien
  • Verwaltungsgliederung Äthiopiens

Einzelnachweise

  1. Central Statistical Agency: Summary and Statistical Report of the 2007 Population and Housing Census Results (PDF; 4,7 MB), S. 16, 85
  2. Ulrich Braukämper: Islamic History and Culture in Southern Ethiopia. Collected Essays, 2003, ISBN 9783825856717 (S. 16)
  3. Tadesse Berisso: Changing Alliances of Guji-Oromo and their Neigbors: State Policies and Local Factors, in: Günther Schlee, Elizabeth Watson (Hrsg.): Changing Identifications and Alliances in Northeast Africa: Ethiopia and Kenya, 2009, ISBN 9781845456030 (S. 191–199)

Weblinks

 <Lang> Commons: Sidama – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 2 Meldungen

Knochen des Tages
STW 409
STW 409

Australopithecus africanus

Elemente: L. LM1

Sterkfontein , Südafrika