Sergei Alexandrowitsch Tokarew


Sergei Alexandrowitsch Tokarew (russisch Сергей Александрович Токарев; * 29. Dezember 1899 in Tula; † 19. April 1985 in Moskau) war ein sowjetischer Ethnologe und Religionswissenschaftler mit marxistisch-leninistischer Orientierung. In seiner Heimat nahm er hohe Positionen in der Wissenschaft, unter anderem an der Akademie der Wissenschaften der UdSSR, ein und erlangte auch international große Bedeutung. Er erhielt zahlreiche Ehrungen.
Tokarews Hauptwerke (er wird in der Literatur stets als S. A. Tokarew oder Tokarev zitiert) beschäftigen sich mit Sozialstruktur, Ethnogenese, der Geschichte der Religionen der Welt, Formen der religiösen Bräuche und Historiographie. Sein Hauptforschungsgebiet war die Ethnographie der Völker Sibiriens, Ozeaniens und Westeuropas.

Leben und Werdegang

Sergei Alexandrowitsch Tokarew wurde 1899 in Tula, einer Großstadt etwa 200 km südlich von Moskau als Sohn einer Lehrerfamilie geboren. Seine Familie, die ganz in der Nähe des Landgutes Jasnaja Poljana von Leo Tolstoi lebte, überstand dort auch die Oktoberrevolution. An der Lomonossow-Universität in Moskau studierte er Anthropologie und schloss sein Studium 1925 dort ab. Verschiedene Lehrtätigkeiten folgten, etwa am „Kommunistischen Arbeiter-Institut von China Sun Yat-Sen“. Ab 1928 wurde er Mitglied des Ethnologischen Zentralmuseums, und bereits 1932 übernahm er dort die Abteilung „Norden“. Daneben arbeitete er an der „Nationalen Akademie für die Geschichte der Materiellen Kultur“ im zentralen „Museum für Antireligion“. 1935 promovierte er im Fach Geschichte, 1939 wurde er Professor und 1940 verteidigte er seine Dissertation über „Das jakutische Gesellschaftssystem im 17. bis 18. Jahrhundert“ und promovierte im Fach Ethnologie.
Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges nach dem Angriff NS-Deutschlands auf die Sowjetunion im Juni 1941 wurde Tokarew nach Abakan evakuiert, wo er am Lehrstuhl für Geschichte am Pädagogischen Institut tätig war. 1943 kehrte er nach Moskau zurück und wurde Leiter der „Abteilung für die Ethnologie der amerikanischen, australischen und ozeanischen Völker“ im neu eingerichteten Moskauer „Institut für die Ethnologie der UdSSR“. Im Jahre 1961 übernahm er die Leitung des „Sektors für die Ethnologie der außersowjetischen Völker Europas“. Gleichzeitig leitete er zwischen 1956 und 1973 die „Ethnologische Abteilung an der Fakultät für Geschichte“ der Lomonossow-Universität und hielt verschiedene Vorlesungen über allgemeine Ethnologie, primitive Religion sowie über die Ethnologie der UdSSR, der Völker Australiens und Ozeaniens, der slawischen, mongolischen und Turkvölker Sibiriens und über die Völker Amerikas. Unter seiner Leitung erweiterten sich die Aktivitäten der Abteilung personell wie organisatorisch. Vor allem die Erforschung der slawischen, sibirischen, zentralasiatischen und afrikanischen Völker, die Geschichte dieser Völker sowie die Geschichte der primitiven Religionen bzw. des Schamanismus bildeten dabei Schwerpunkte.

Bedeutung

Trotz der im ersten Abschnitt seines Lebens schwieriger Zeitläufte, ideologischer und politischer Kampagnen und trotz aller Hemmnisse gelang es Tokarew, seinen wissenschaftlichen Ideen und Prinzipien treu zu bleiben. Er war ein großer Ethnograph und Ethnologe und hinterließ über 250 Werke zu verschiedenen Themen. Der enorme Umfang seines Forscherinteresses begann sich schon zu Beginn seiner wissenschaftlichen Karriere abzuzeichnen: Er entwickelte die Literatur über Ozeanien, befasste sich mit der Ethnologie Sibiriens, arbeitete in Archiven und nahm an Expeditionen teil. Diese fast enzyklopädische Konzentration auf zwei verschiedene Richtungen, die der Museumsarbeit und die der Feldforschung auf Expeditionen, ermöglichte es ihm, mit einer Vielzahl unterschiedlicher Daten zu arbeiten. In seiner wissenschaftlichen Arbeit erweiterte er ständig seine Aktivitäten und Interessen, stellte aber auch frühere Ergebnisse permanent in Frage. Er war zudem auch als Koautor an zahlreichen Veröffentlichungen internationaler Forscher beteiligt; seine Beiträge wurden in viele europäische Sprachen übersetzt, so dass sein Name bis heute in der Wissenschaft bekannt bleibt. Tokarew war im Grunde kein historiographisch orientierter Forscher, vielmehr lag ihm daran, seine Leser mit unterschiedlichen ausländischen Konzepten der Ethnographie, neuen Entdeckungen auf dem Gebiet der Anthropologie und Archäologie bekannt zu machen. Seine atheistische Haltung trägt zu seiner Neutralität bei. Allenfalls die Klassenkampfkonzepte und Gentilgesellschaften, auf die er immer wieder Bezug nimmt, relativieren manche seiner Analysen, wenn auch nicht entscheidend.[1]

Werk

  • 1928 begann Tokarew mit einer ganzen Reihe von Veröffentlichungen über Australien und Ozeanien, die später in die 1956 veröffentlichte Serie „Die Völker Australiens und Ozeaniens“ eingearbeitet wurden.
  • In den frühen 30ern beschäftigte er sich mit der Ethnologie und Geschichte der sibirischen Völker, vor allem der Jakuten, wobei er eine enorme Menge unterschiedlicher Quellen mit einbezog. 1940 veröffentlichte er in diesem Zusammenhang den „Essay über die Geschichte des Volks der Jakuten“, und 1945 „Das jakutische Sozialsystem im 17. und 18. Jahrhundert“.
  • Mitte der 1940er Jahre begann er sich aktiv für die anderen Völker Europas zu interessieren. So erschien 1946 sein Beitrag über „Die ethnographische Untersuchung der Balkanländer“. In Belgrad begann er ein Werk über die serbokroatische Sprache zu veröffentlichen.
  • Den nächsten Schritt bildete dann die umfassende Darstellung der Ethnologie in dem 1958 erschienen Werk „Ethnologie der UdSSR. Historische Grundlagen von Leben und Kultur“, das zwar vor allem als Lehrbuch für Studenten konzipiert war, gleichzeitig jedoch auch eine enzyklopädische Darstellung der Völker der UdSSR mit ihren historischen Dynamiken ihrer Entwicklung darstellt und alle Aspekte der traditionellen Kultur behandelt, wobei das Territorialprinzip als ethnogenetisches Merkmal dient und jedes Volk vor diesem systematischen Hintergrund untersucht wird.
  • 1956 veröffentlichte er in der Zeitschrift Fragen der Philosophie einen Artikel über „Ursprung und frühe Formen von Religion“. Dabei unternahm er den Versuch, das Problem der wissenschaftlichen Klassifikation religiöser Phänomene zu lösen. Auf der Grundlage eines marxistischen Religionsverständnisses und mit Hilfe von umfangreichem Material untersuchte er kritisch bestehende Konzepte. Auch in den folgenden Jahren beschäftigte er sich ausführlich mit diesem Thema. Klassifikationen sollten seiner Meinung nach nicht nur rein formal begründet sein, sondern sich der Religion auch historisch als sozialem Phänomen nähern.
  • 1957 veröffentlichte Tokarew sein erstes Buch zum Thema Religion, nämlich „Die religiösen Glaubensformen der östlichen Völker im 19. und frühen 20. Jahrhundert“. Die Publikation dieses Buches war kein Zufall, denn religiöse Themen hatten den Forscher stets interessiert. Tokarew kritisierte ständig die ausländische Literatur zu diesem Thema und hatte bereits sieben Aufsätze zum Thema des traditionellen Glaubens der sibirischen Völker im Rahmen des 1931 erschienen Werkes „Religion in der UdSSR“ verfasst, wo das Kapitel über die sibirischen Völker von ihm stammt. Dabei waren stets die Ethnologie und Ethnographie Basis seiner historiographischen Darstellungen. 1964 schließlich veröffentlichte er dann eine Allgemeindarstellung zu diesem Thema mit: „Frühe Formen der Religion und ihre Entwicklung“ sowie „Religion in der Geschichte der Völker“, ein Werk, das vier Auflagen erlebte und dessen wissenschaftliche Bedeutung bis heute anhält. (Deutsch: Dietz Verlag, Berlin, DDR 1968). 1990 wurde außerdem ein Sammlung von Werken Tokarews posthum unter dem Titel „Frühe Formen von Religion“ veröffentlicht. In „Frühe Formen der Religion und ihre Entwicklung“ beschäftigte er sich einleitend auch mit dem Problem des Animismus und Totemismus, wobei er auch prähistorische Befunde der Archäologie auswertete.
  • Ab den 60-ern nahm er an zahlreichen internationalen Konferenzen teil.
  • Im Alter von 70 Jahren schließlich veröffentlichte er große Artikel in Sammelwerken, und 1978 erschien er sein Buch „Quellen der Ethnographie“ (bis Mitte 19. Jahrh.) und „Geschichte der ausländischen Ethnographie“, nachdem er sich seit den frühen 70-ern intensiv mit deren Forschungsergebnissen auseinandergesetzt hatte, unter anderem auch mit Sigmund Freud und André Leroi-Gourhan. Sein besonderes Interesse galt aber der Geschichte der inländischen Ethnographie, und 1966 veröffentlichte er eine Monographie über die „Geschichte der Ethnographie vor der Oktoberrevolution“, ein bis heute einzigartiges Werk.
  • In den 1980er Jahren erschien von ihm ein vierbändiges, bis heute unersetzliches Sammelwerk über „Kalenderbräuche und Rituale in den europäischen Ländern“(1973–1983).
  • Sein wissenschaftliches Lebenswerk war enorm und vielfältig. So betreute er die Veröffentlichung der gesammelten Werke von N. N. Miklukho-Maclay und war Verfasser zahlreicher Artikel in den verschiedensten Publikationsorganen, außerdem fungierte er als Hauptherausgeber der Enzyklopädie „Die Mythen der Länder der Welt“.

Wichtigste Werke

  • Obshchestvennyi stroi iakutov v XVII–XVIII vv. Jakutsk, 1945.
  • Etnografiia narodov SSSR. Moskau, 1958.
  • Rannie formy religii i ikh razvitie. Moskau, 1964.
  • Istoriia russkoi etnografii. Moskau, 1966.
  • Religiia v istorii narodov mira, 3.Aufl. Moskau, 1976. (auch in Deutsch)

Quellen

  1. [2] (S. A. Tokarev. Sovetskaia etnografiia, 1969, no. 6.)
  2. [3]
  3. [4]

Belege

  1. Z.B. S.P. Dunn, S. 238–241:[1]

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...