Sekani ist sowohl der Name einer athapaskischen First Nation als auch der gleichnamigen Sprache im Nordosten der kanadischen Provinz British Columbia. Die Sekani nennen sich selbst Tse’khene, Tse Keh Nay, Tsay Keh Dene oder Tθek'ehne, abhängig vom Dialekt, was etwa 'Menschen in den steinigen Bergen' bedeutet. ‘Sekani’ ist eine Anglisierung dieses Terminus. Andere Formen, die gelegentlich gefunden werden (v. a. in älteren Quellen) sind Secunnie, Siccanie, Sikani, und das französische Sékanais. Von den Mountain Men, Trappern und Entdeckern Alexander MacKenzie (gälisch: Alasdair MacCoinnich) oder Simon Fraser wurden sie auch Rocky Mountain Indians oder Big Men genannt. Die benachbarten Kaska nannten manche Sekani-Gruppen Sastotene - ‘Black Bear People’, andere Sekani-Gruppen jedoch Tseloni - ‘Mountain Top People’, die Stämme entlang des Skeena River (die Gitxsan) sowie entlang des Nass Rivers (die Nisga’a) nennen die Sekani hingegen T'set'sa'ut[1] - ‘Volk im Landesinnern’.[2][3]

Wohngebiet

Ihr Wohngebiet, das dichten Fichtenwald als auch alpine Tundra umfasste, reichte vom oberen Fraser River nordwärts entlang der Rocky Mountain Trench bis zum Quellgebiet des Kechika River, eines Nebenflusses des Liard River, umfasste das Gebiet um Williston Lake, westwärts über die nördlichen Ausläufer des Takla Lake, sowie entlang des Finlay River und Parsnip River (die zusammen den Peace River bilden). Die Nachbarn der Sekani sind die Tsimshian-sprachigen Gitxsan (auch ‘Gitksan’, früher Interior Tsimshian) im Westen sowie die ebenfalls athapaskischsprachigen Völker der Babine und Witsuwit'en (oder Wet'suwet'en) im Südwesten, Dakelh (früher oft auch Carrier genannt)[4] im Süden, die Daneẕaa (Dunneza, veraltet Beaver) im Südosten sowie die South Slavey (‘Denethah’) und Kaska (‘Kaska Dena’) im Nordosten und Tahltan (auch ‘Nahanni’) im Nordwesten. Wegen der Expansion verschiedener feindlicher Plains Cree- und Woods Cree-Gruppen nach Westen, lebten und leben mehrere Cree-Gruppen im Osten der Sekani.

Lebensweise

Die Sekani hatten kulturell und sprachlich so große Ähnlichkeiten mit den benachbarten Daneẕaa, so dass sie als eine Untergruppe der Daneẕaa betrachtet werden, die unter dem Druck der westwärts vordringenden Cree sich in die Berge zurückgezogen hatten. Die Sekani jagten mit eisenbestückten Waffen, die sie laut eigener Auskunft von den westlich lebenden Dakelh durch Handel erworben hatten. Die Sekani standen unter ständigem Druck der Cree und Daneẕaa, die sie von Osten überfielen, als auch von den Secwepemc (oft auch Shuswap genannt), die vom Süden angriffen. Die Beziehungen zu den Dakelh hingegen war freundschaftlich geprägt. Die Gesellschaftsstruktur der Sekani war ähnlich organisiert wie die der Daneẕaa. Jäger gingen östlich der Rocky Mountains auf Bisonjagd und erlegten Elche, Bergschafe und Schneeziegen in ihren heimatlichen Jagdrevieren, und wanderten, den Jahreszeiten und Tieren folgend, von den Talsohlen in die Bergregionen.[5]

Heutige Sekani First Nations

Kaska Dena Council[6]

  • Kwadacha Nation[7] (früher ‘Fort Ware Indian Band’, die First Nation besteht sowohl aus Sekani als auch aus Kaska Dena, Fort Ware (Kwadacha), die Hauptsiedlung und Verwaltung, befindet sich im bevölkerungsreichsten Reservat Fort Ware #1, liegt am linken Ufer des Finlay River, ca. 3 km westlich des Zusammenflusses mit dem Kwadacha und Fox River, ca. 570 km nördlich von Prince George in British Columbia in der Rocky Mountain Trench, Reservate: Fort Ware #1, Sucker Lake #2, Weissener Lake #3, ca. 4 km², Population: 425)

Carrier-Sekani Tribal Council[8]

  • Takla Lake First Nation[9] (ist ein Zusammenschluss der North Takla Band und der Fort Connelly Band im Jahr 1959, die Hauptsiedlung ist Takla Landing in den Reservaten North Takla Lake #7 und #7A, ca. 320 km nördlich von Prince George, am linken Ufer des Tatl'ah Bun (Takla Lake), heute sprechen die Stammesmitglieder meist Kanadisches Englisch (Canadian English) und den Babine-Dialekt der Babine-Witsuwit'en, bis vor kurzem sprachen viele noch Sekani, und manche Gitxsanimaax, einige sprechen zudem den Nak'albun (Stuart Lake)-Dialekt der Dakelh, heute identifizieren sie sich als Carrier, Reservate: Driftwood River #1, Bear Lake (Upper Driftwood River) #1A, Bear Lake (Tsaytut Bay) #1B, Bear Lake (Tsaytut Island) #1C, Bear Lake (Kotsine) #2, Bear Lake (Sustut River) #3, Bear River (Fort Connelly) #4, Tsupmeet (Patcha Creek) #5, Klewaduska (Cataract) #6, North Takla Lake #7, North Takla Lake #7A, North Takla Lake (West Landing) #8, Takla Lake (Ferry Landing) #9, North Takla Lake (Bates Creek) #10, Cheztainya Lake #11, North Takla Lake #11A, North Takla Lake #12, Population: 703)

Independent First Nations

  • McLeod Lake Indian Band[10] (auch ‘McLeod Lake Tse'Khene First Nation’, die Hauptsiedlung und Verwaltung McLeod Lake befindet sich im bevölkerungsreichsten Reservat McLeod Lake #1, am Nordufer des McLeod Lake, ca. 150 km nördlich von Prince George, Reservate: Arctic Lake #10, Blue Lake #24, Bear Lake #32, Carp Lake #3, Davie Lake #28, Finlay Bay #21, Hominka #11, Kerry Lake East #9, Kerry Lake West #8, Mackenzie #19, McIntyre Lake #23, McLeod Lake #1, McLeod Lake #5, Pack River #2, Quaw Island #25, Sas Mighe Indian #32, Tacheeda Lake #14, Tom Cook #26, War Lake #4, Weedon Carp #6, Weedon Lake #27, Weston Bay #20, ca. 160 km², Population: 618)
  • Tsay Keh Dene First Nation (auch ‘Tsay Keh Dene Band’, früher ‘Ingenika Indian Band’, ehemaliges Stammesgebiet der Tsay Keh Dene erstreckte sich nordwärts bis zum Mount Trace, westwärts bis South Pass Peak, südlich bis zum Nation River und ostwärts bis Mount Laurier, während die Verwaltung in Prince George sitzt, befinden sich ihre übrigen Siedlung sowie die Reservate alle im Norden von Prince George, im Gebiet des Lake Williston, Reservate: Ingenika Settlement, Mesilinka, Parsnip #5 (am linken Ufer des Parsnip River bei Fort Grahame), Police Meadow #2 (6,5 km östlich des Finlay River, 24 km nordwestlich von Fort Grahame), Tutu Creek #4 (am linken Ufer des Parsnip River bei Fort Grahame), ca. 2 km², Population: 431)[11]

Sprache

Ihre Sprache, das Sekani oder Tse’khene, wird heute von ca. 30 – 40 (1997 Sharon Hargus) meist älteren Erwachsenen fließend gesprochen und ca. 60 weiteren ist es verständlich. Die meisten Sekani sprechen jedoch heute kanadisches Englisch. Sekani ist daher extrem gefährdet und fast ausgestorben.

Klänge

Konsonanten

Sekani hat 33 Konsonanten:

  bilabial alveolar post-
alveolar
velar glottal
centrale lateraler nicht labialer labialer
Verschlusslaut nicht aspiriert ​p​ ​t​     ​k​  
aspiriert (pʰ)     kʷʰ  
ejektiv       kʼʷ ​ʔ​
Affrikate nicht aspiriert   ​ʦ​ ​ʧ​      
aspiriert   ʦʰ tɬʰ ʧʰ      
ejektiv   ʦʼ tɬʼ ʧʼ      
Nasale   ​m​ ​n​          
Frikative-
Approximanten
stimmlos   ​s​ ​ɬ​ ​ç​ ​x​ ​h​
stimmhaft   ​z​ ​l​ ​j​ ​ɣ​ ​w​  
  • Sekani hebt wie andere athapaskische Sprachen Frikative nicht von Approximanten ab.

Vokale

  vorne zentral hinten
hoch ​i​   ​u​
mittel ​e​ ​ə​ ​o​
tief   ​a​  

Ethnologue/ISO/DIS 639-3 Code

SEK

Siehe auch

Liste nordamerikanischer Indianerstämme

Bibliografie

  • Sharon Hargus: The lexical phonology of Sekani (= Outstanding Dissertations in Linguistics). Garland Publishers, New York NY 1988, ISBN 0-8240-5187-4.
  • Marianne Mithun: The languages of Native North America. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1999, ISBN 0-521-23228-7

Weblinks

Einzelnachweise

  1. als T'set'sa'ut wurden von den Gitxsan und Nisga'a auch die Kaska, die eigentlichen Tsetsaut sowie weitere nördlich lebende Stämme bezeichnet
  2. Sekani Indians of Canada
  3. Canada's First People - Subarctic People
  4. Carrier ist die englische Übersetzung des Sekani-Namens Aghelhne - ‘Jene, die etwas tragen’ oder ‘die Träger’ für die Dakelh, da deren Witwen die Asche ihrer verstorbenen Männer drei Jahre lang in einem Tragesack umhertrugen
  5. Major aboriginal nations (Memento des Originals vom 12. Juni 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.canada.com
  6. Kaska Dena Council
  7. Homepage der Kwadacha Nation (Memento des Originals vom 9. März 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kwadacha.com
  8. Carrier Sekani Tribal Council (CSTC)
  9. Takla Lake First Nation (Memento des Originals vom 10. Februar 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.taklafn.ca
  10. Homepage der McLeod Lake Indian Band (Memento des Originals vom 6. Mai 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mlib.ca
  11. Aboriginal Affairs and Northern Development Canada (AANDC): Population, Reservate der Sekani, November 2011 (Memento des Originals vom 9. März 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.aboriginalcanada.gc.ca

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.