Schulaussprache des Lateinischen


Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.

Die Schulaussprache des Lateinischen ist das heute in der deutschen Schule gelernte und gesprochene Latein. Es ist ein Kompromiss aus der deutschen Aussprache des Lateinischen und der auf wissenschaftlicher Grundlage rekonstruierten lateinischen Aussprache. Es orientiert sich an den Empfehlungen der gängigen Schulgrammatiken und der staatlichen Lehr- und Rahmenpläne und versucht für einen immer kürzer werdenden Lateinunterricht eine überschaubare praktikable Anzahl von Regeln aufzustellen, die Lehrer und Schüler eine gewisse Sicherheit in der Aussprache bieten.

Es gibt in Deutschland immer noch traditionell, kulturell und landschaftlich bedingte Unterschiede, die sich aber immer mehr nivellieren. Zum Beispiel wurde früher in einigen Bundesländern und auch in katholischen Gegenden das c vor den hellen Vokalen i, e und ae konsequent mittellateinisch als z ausgesprochen, heute aber hat sich die klassische Aussprache des c als k in Deutschland überall durchgesetzt. Die Aussprache kann trotzdem von Schule zu Schule, von Lehrer zu Lehrer abweichen, da die Schulgrammatiken und Lehrpläne immer noch Raum für divergierende Auffassungen und Geschmacksrichtungen zulassen. Die folgenden Regeln stellen deshalb den Querschnitt der schulischen Praxis dar:

Grundregel der Aussprache

Im Allgemeinen deckt sich die lateinische mit der deutschen Aussprache. Vokale und Konsonanten werden deutlich getrennt gesprochen (ii = i-i, appellare = ap-pel-lare).

Besonderheiten der Aussprache

  • ae wie ä: mae = mä machten die Schafe in Rom, insulae = insulä.
  • c und ch wie k: Caesar = Käsar, Cicero = Kikero, chorus = Korus, schola = skola (in Mittellatein c vor den hellen Vokalen e, i, ä wie z: Cicero = Zizero, Caesar = Zaesar).
  • ei getrennt: de-inde, me-i, re-i.
  • eu getrennt: de-us, me-us. In Interjektionen und griechischen Wörtern wie im Deutschen: heu, heuretes.
  • teils: g in gn wie ng in "Engel": mag-nus = mang-nus, ig-notus = ing-notus.
  • i im Anlaut und zwischen Vokalen wie j: iam = jam, Iulia = Julia, maior = major, Pompeius = Pompejus, eius = ejus.
  • ie getrennt: di-es.
  • oe wie ö: poena = pöna, foedus = födus.
  • ti ohne den Zischlaut z (wie im Mittellatein: na-zi-o): natio = na-ti-o, ratio = ra-ti-o, aber: etiam = et-jam (da zusammengesetzt).
  • u nach ng, q, s wie w: lingua = lingwa, equus = eqwus, suadeo = swadeo.
  • ui getrennt: mo-nu-i.
  • Zusammenfassung der Besonderheiten mit Hörbeispiel: mae, Caesar, Cicero, chorus, schola, deinde, mei, rei, deus, meus, magnus, ignotus, iam, Iulia, maior, Pompeius, eius, dies, poena, natio, ratio, etiam, lingua, equus, suadeo, monui.Datei:Pronunciation Latin (Specials).ogg

Je nach ästhetischem Empfinden des Lehrers (und tw. der Schüler) können in unterschiedlichem Ausmaß mittellateinische Einsprengsel vorhanden sein, etwa: c mittellateinisch in Eigennamen, „ecce“ und „cis“, sonst aber k (also „kito“ und v. a. "skelus"), ti dagegen als zi.

Hauptregeln der Betonung

Diese ist unstrittig festgelegt und muss beim Lesen genau beachtet werden. Jedes Wort, das mehr als eine Silbe hat, bekommt einen Akzent (hier gekennzeichnet durch das unterstrichene e ). Zweisilbige Wörter werden immer auf der ersten Silbe betont. Erst bei Wörtern mit drei oder mehr Silben kann Unsicherheit auftreten, die aber leicht durch die Beachtung der Betonungsregel (Paenultimagesetz) beseitigt werden kann. Die Betonung ist durch die Quantität (Länge oder Kürze) der vorletzten Silbe (paenultima syllaba) festgelegt. Mit diesem Anhaltspunkt kann die Betonung jedes lateinischen Worts sofort genau ermittelt werden. Dazu gibt es fünf Regeln:

Für alle Wörter gilt:

  • 1. Betone nie die letzte Silbe!

Zweisilbige Wörter werden also immer auf der ersten Silbe betont: mū-rus, co-lor.

Für drei- und mehrsilbige Wörter gilt:

  • 2. Betone die vorletzte Silbe, wenn sie lang ist (a-m-ī-cus, fe-nes-tra)!
  • 3. Betone die drittletzte Silbe, wenn die vorletzte kurz ist (fa-mi-li-a, Ger-mā-ni-a).

Die Quantität, d.h. die Länge der vorletzten Silbe ist genau festgelegt und ergibt sich wie folgt:

  • 4. Eine Silbe ist lang, wenn ihr Vokal von Natur aus lang ist, im Lexikon gekennzeichnet durch das Makron = Längszeichen (nō-mi-nā-re, der Vokal ā in der vorletzten Silbe nā ist lang, also sprich: nō-mi-nā-re).
  • 5. Eine Silbe ist lang durch Position, d.h., wenn auf deren Vokal zwei Konsonanten folgen (lī-ber-tās, auf das e folgen die zwei Konsonanten r-t, also sprich: lī-ber-tās).

Besonderheiten der Betonung

  • Diphthonge sind lang (Mi-nō-tau-rus, au ist ein Diphthong, also: Mi-nō-tau-rus).
  • h ist kein Konsonant (Hauchlaut) und bewirkt zusammen mit einem anderen Konsonanten keine Positionslänge.
  • -ne Dieses Enklitikon zieht die Betonung auf die vorletzte Silbe, auch wenn diese kurz ist: i-ta-ne.
  • -qu- gilt als ein Konsonant, obwohl als kw gesprochen, bewirkt also keine Positionslänge.
  • -que Dieses Enklitikon zieht die Betonung auf die vorletzte Silbe, auch wenn diese kurz ist: Mū-sa-que. Ausnahmen: itaque, utique, undique, da diese nicht als zusammengesetzte, sondern als selbständige Wortpartikel aufgefasst werden.
  • -ve Dieses Enklitikon zieht die Betonung auf die vorletzte Silbe: om-ni-a-ve.
  • x (eigentlich = cs, gs oder ks) bewirkt Positionslänge: Alexis
  • y kann kurz oder lang sein, je nach griechischer Vorlage: Adytum, da y kurz, Corcȳra, da y lang
  • z (eigentlich = ts) bewirkt Positionslänge.

Beispiel für Aussprache und Betonung

Text mit Silben, Längen: ā ē ī ō ū und mit Akzenten: a e i o u: Gal-li-a est om-nis dī-vī-sa in par-tēs trēs, quā-rum ū-nam in-co-lunt Bel-gae (=Bel-gä), a-li-am A-quī-tā-ni (=A-qwī-tā-ni), ter-ti-am, qui (=qwi) ip-sō-rum lin-guā (=ling-wa) Cel-tae (=Cel-tä), nos-trā Gal-li ap-pel-lan-tur. Hī om-nēs lin-guā (=ling-wa), īn-sti-tū-tīs, lē-gi-bus in-ter sē dif-fe-runt. Gal-lōs ab A-quī-tā-nīs (=A-qwī-tā-nīs) Ga-run-na flū-men, ā Bel-gīs Mā-tro-na et Se-qua-na (=Se-qwa-na) dī-vi-dit. Hō-rum om-ni-um for-tis-si-mī sunt Bel-gae (=Bel-gä), prop-te-re-ā quod ā cul-tū at-que hū-mā-ni-tā-te prō-vin-ci-ae (=prō-vin-ci-ä) lon-gis-si-mē ab-sunt mi-ni-mē-que (=mi-ni-mē-qwe) ad e-ōs mer-cātō-rēs sae-pe (sä-pe) com-me-ant ... (Caesar, Bell. Gall. 1,1)Datei:Pronunciation of Latin (Text).ogg

Literatur

  • Eisenhut, Werner, Die lateinische Sprache, München, Zürich 1985 (Artemis), S.12-22: Zur Aussprache.
  • Friedrich Crusius, Römische Metrik, Hildesheim u.a. 1992 (Hueber), Nachdruck der 8. Auflage München 1992 (Olms), S.2-13: Quantität, Allgemeine Quantitätsregeln, Quantität der Binnensilben und der Endsilben, Griechische Wörter.

Siehe auch


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...