Schlacht am Monongahela


Schlacht am Monongahela
Teil von: Franzosen- und Indianerkrieg
(Siebenjähriger Krieg)
Braddocks Tod bei der Schlacht am Monongahela am 9. Juli 1755
Braddocks Tod bei der Schlacht am Monongahela am 9. Juli 1755
Datum 9. Juli 1755
Ort am Monongahela River bei Fort Duquesne
Ausgang französischer Sieg
Konfliktparteien
Großbritannien Frankreich und verschiedene Indianerstämme
Befehlshaber
Edward Braddock † Daniel Beaujeu †
Truppenstärke
1460 891
Verluste
877 unbekannt, etwa 50-60

Die Schlacht am Monongahela zwischen Briten und Franzosen fand am 9. Juli 1755 als Vorspiel zum Siebenjährigen Krieg (1756–1763) statt, der in Amerika als Franzosen- und Indianerkrieg (French and Indian war) bezeichnet wird. Sie spielte sich am Monongahela River auf dem Gebiet der heutigen Stadt Pittsburgh (Pennsylvania) ab und endete mit einer schweren Niederlage der Briten.

Hintergründe und Vorgeschichte

Bereits im April 1754, zwei Jahre vor dem offiziellen Beginn des Kriegs in Europa, hatten die Franzosen das im Bau befindliche britische Fort Prince George besetzt, das an der Stelle lag, an der die Flüsse Monongahela River und Allegheny River zusammenfließen und den Ohio River bilden. Sie bauten die britische Anlage zu Ende und nannten sie Fort Duquesne. Nachdem eine kleine Truppe von britisch-amerikanischen Milizionären aus Virginia unter dem Kommando von Major George Washington bei einem Vorstoß auf Fort Duquesne von den Franzosen zur Kapitulation gezwungen worden war, wurde auf Betreiben des Generalgouverneurs Robert Dinwiddie im Sommer 1755 eine größere Expedition unter dem Kommando von Generalmajor Edward Braddock gegen das Fort geschickt.

Die Expedition litt unter zahlreichen Mängeln. Braddock selbst war zwar ein erfahrener Soldat von großem persönlichen Mut, aber ohne militärische Erfahrung in den Kolonien, wo sich die Kriegsführung erheblich von der in Europa unterschied, und ohne die notwendige Flexibilität, sich darauf einzustellen. Die Kolonisten und ihre Milizsoldaten verachtete er und ignorierte ihre Ratschläge. Darüber hinaus verursachten Streitereien und organisatorische Mängel bei den Vorbereitungen große Probleme, zumal in Virginia die notwendigen Ressourcen fehlten. Hinzu kam bewusste Sabotage und Obstruktion, die Washington zu dem Ausspruch veranlasste, die Siedler seien Schurken, die eine Züchtigung verdienten.

Allein die Schwierigkeiten, eine ausreichende Anzahl von Wagen zu besorgen, waren so groß, dass der über die endlosen Verzögerungen und Schwierigkeiten wutentbrannte Braddock plante, die Expedition abzusagen. Benjamin Franklin gelang es jedoch, die notwendigen Fahrzeuge aus Pennsylvania zu beschaffen.

Es wäre weitaus sinnvoller gewesen, den Marsch gegen Fort Duquesne durch Pennsylvania zu führen, das die notwendigen Vorräte und auch bessere Wege gehabt hätte. Stattdessen führte die geplante Route durch Virginia, wo erst eine Straße für den Vormarsch gebaut werden musste. Angeblich fiel diese Entscheidung aufgrund des Einflusses gewisser Persönlichkeiten aus Virginia, die auf wirtschaftliche Vorteile durch die neue Straße hofften.

Weitere Probleme bereitete die geringe Mannschaftsstärke der beiden aus Irland nach Nordamerika verlegten Regimenter (44. und 48. Infanterieregiment), die durch unerfahrene Rekruten aufgestockt werden mussten. Die Obersten der beiden Regimenter, Sir Peter Halkett und Robert Dunbar, hatten eine entsprechend skeptische Sicht des Unternehmens. Kennzeichnend für den schlechten Zustand der Einheiten waren die Exzesse und Ausschreitungen, die sich die Truppen nach der Ausschiffung im März 1755 zuschulden kommen ließen.

Der Anmarsch der Briten

Im April trafen sich die verschiedenen Teile des Expeditionskorps in Winchester (Virginia) zum Abmarsch in Richtung Fort Duquesne. Braddocks Kontingent umfasste etwa 2200 Mann und bestand aus den beiden Infanterieregimentern, Artilleristen, einigen Seeleuten der Royal Navy sowie etwa 250 britisch-amerikanischen Milizionären. George Washington begleitete Braddock als Adjutant. Zum Zweck des Vormarsches, insbesondere für die Geschütze, bauten Braddocks Soldaten eine eigene, etwa vier Meter breite Straße, die als Wildnisstraße (Wilderness Road) bekannt wurde. Aufgrund des unwegsamen Geländes kamen die Briten nur langsam voran, teilweise lediglich zwei Meilen am Tag. Im Juni litten die Soldaten unter Nachschubmangel, hungerten und erkrankten darüber hinaus an Skorbut, da sie sich im Wesentlichen von Salzfleisch ernährten. Da auch Pferdefutter fehlte, begannen die Zugpferde zu sterben. Wassermangel war ein weiteres Problem, viele Soldaten litten an Infektionen, die sie sich durch verschmutztes Wasser zugezogen hatten.

Am 18. Juni erreichten die Briten einen Ort namens Great Meadows nahe dem heutigen Uniontown (Pennsylvania), wo auf Washingtons Rat hin beschlossen wurde, den größten Teil des schweren Gepäcks mit einer Sicherung unter dem Befehl Oberst Dunbars zurückzulassen und mit insgesamt etwa 1400 Mann rasch auf Fort Duquesne vorzustoßen. Trotzdem wurde der Vormarsch nicht wesentlich schneller, da die Soldaten - so Washington in einem Brief - "stoppten, um jeden Maulwurfshügel einzuebnen und über jeden Bach eine Brücke zu bauen". Erst am 7. Juli war die Expedition auf acht Meilen an das Fort herangekommen.

Unter Kommandant Capitaine Claude-Pierre Pécaudy de Contrecœur, lagen in Fort Duquesne insgesamt lediglich etwa 200 Mann: Reguläre Soldaten sowie kanadischen Milizen. Hinzu kamen etwa 900 Indianer von den Stämmen der Odawas, Miamis, Huronen, Delawaren, Shawnees und Irokesen. Drei Tage vor der Schlacht hatte Contrecoeur vom Anmarsch der Briten erfahren. Nach einigen Verhandlungen mit den Indianern, die zögerten, den übermächtig scheinenden Feind anzugreifen, marschierten 637 Indianer, 72 reguläre Soldaten, 146 Kanadier und 36 Offiziere unter dem Kommando von Capitaine Daniel Liénard de Beaujeu ab, um Braddock bei der Überquerung des Monongahela anzugreifen.

Verlauf der Schlacht

Braddockmap1.jpg Braddockmap2.jpg
Die Karten von Patrick Mackellar, zweiter Ingenieur der Briten, veranschaulichen die Auflösung der britischen Marschordnung nach dem Angriff.

Am 9. Juli 1755 überquerte die britische Vorhut unter Lieutenant Colonel Thomas Gage den Monongahela etwa neun Meilen südlich von Fort Duquesne. Als die Vorhut die Hügel jenseits der Furt hinaufmarschierten, traf sie auf einen Mann, der wie ein Indianer gekleidet war, aber das Abzeichen eines französischen Offiziers trug. Es handelte sich wahrscheinlich um Capitaine de Beaujeu. Als er die Briten entdeckte, drehte er sich um und gab seinen Soldaten und Indianern ein Zeichen mit dem Hut. Die Indianer schwärmten sofort hufeisenförmig um die britische Formation herum aus und nahmen die Soldaten von drei Seiten aus unter Feuer.

Gages Soldaten traten in Gefechtsformation an und feuerten mehrere Salven auf den weitgehend unsichtbaren Feind. De Beaujeu wurde getötet, und der überwiegende Teil der Kanadier floh. Den verbliebenen Offizieren gelang es jedoch, die restlichen Soldaten neu zu formieren und Gages Soldaten zusammen mit den Indianern in ein schweres Kreuzfeuer zu nehmen. Angesichts der steigenden Verluste durch einen weitgehend unsichtbaren Feind befahl Gage den Rückzug.

Auf dem schmalen Weg prallten seine Soldaten auf den Hauptteil der Truppe, der im Eilmarsch herankam, um den Angegriffenen Hilfe zu leisten. Braddock hatte lediglich 400 Mann unter Oberst Halkett zurückgelassen, um das Gepäck zu bewachen.

Durch das Zusammenprallen der Soldaten brach Chaos aus, die Indianer feuerten in die hilflose Masse, die sich auf der Straße drängte. Die fehlende Disziplin und Erfahrung der Soldaten wirkte sich verhängnisvoll aus; viele gerieten in Panik und schossen sogar auf ihre eigenen Kameraden. Die meisten Toten und Verwundeten wurden wahrscheinlich dadurch und nicht von den Indianern verursacht. Hinzu kam, dass viele panische Angst vor den Indianern hatten, von deren Grausamkeit sie zahlreiche Erzählungen gehört hatten. Hunderte von Soldaten wurden auf der Straße getötet oder verwundet.

Die im Kolonialkrieg erfahrenen Milizen schwärmten aus, nahmen Deckung und erwiderten das Feuer, wurden aber von Braddock gezwungen, wieder in Linie anzutreten. Eine Abteilung von Virginiern, die einen Gegenangriff versuchte, wurde sogar von der eigenen Seite unter Feuer genommen und zur Rückkehr gezwungen. Währenddessen versuchten die Offiziere der regulären Regimenter, ihre Soldaten auf der Straße wieder zu geschlossenen Einheiten zu formieren. Soldaten und Offiziere wurden dadurch zu hilflosen, kaum zu verfehlenden Zielscheiben, während die im Unterholz versteckten Indianer nahezu unsichtbar blieben. Soldaten, die in Deckung gingen und die gegnerischen Schützen mit gezieltem Einzelfeuer auszuschalten versuchten, wurden von ihren Offizieren in ihre Einheiten zurückgeprügelt. Oberstleutnant Burton versuchte einen Gegenangriff, doch nachdem er hierbei verwundet wurde, weigerten sich seine Soldaten, weiter vorzugehen.

Schließlich sah Braddock ein, dass die Schlacht verloren war, und befahl den Rückzug, wurde aber durch einen Lungenschuss tödlich verwundet, nachdem zuvor schon vier Pferde unter ihm erschossen worden waren. Es folgte eine panische Flucht unter Zurücklassung von Geschützen, Waffen, Gepäck, Geheimpapieren und der meisten Verwundeten, die von den Indianern getötet und skalpiert wurden. Bemühungen der überlebenden Offiziere, die Ordnung wieder herzustellen, waren erfolglos. Zum Glück für die Briten verzichteten die Sieger auf eine Verfolgung über den Monongahela hinaus, die sonst wohl zur völligen Vernichtung des Expeditionskorps geführt hätte. Am nächsten Tag erreichten die Reste der Armee das Lager von Oberst Dunbar, der die Zerstörung der Geschütze, Munitionsvorräte und Wagen anordnete und sich bis Philadelphia zurückzog.

Die Franzosen hatten nur drei tote und vier verwundete Offiziere, vier Soldaten und fünf Kanadier verloren, von den Indianern sind lediglich die Verluste der kanadischen Indianer bekannt, die 27 Männer verloren. Die Gesamtverluste der Briten betrugen hingegen 456 Tote und 421 Verwundete, darunter 63 der 87 Offiziere. George Washington, dessen Rat - hätte man auf ihn gehört - das Debakel verhindert hätte, war einer der wenigen unverwundeten Offiziere. Unter ihm waren zwei Pferde erschossen worden, seine Uniform war von fünf Kugeln durchlöchert worden.

Washington machte für das Desaster die Feigheit und Panik der regulären Soldaten verantwortlich und trauerte um die virginischen Milizionäre, die diszipliniert und tapfer gekämpft und schwere Verluste erlitten hatten. Unter den Gefallenen befanden sich Oberst Sir Peter Halkett (44. Infanterieregiment) und sein Sohn, sechs Hauptleute und 15 Leutnants. Getötet und skalpiert wurden auch einige Frauen und Kinder von Soldaten, die die Kolonne begleitet hatten. Einem Augenzeugenbericht zufolge wurden zwölf Briten, die lebend in die Hände der Indianer fielen, von diesen in der Nacht nach der Schlacht am Flussufer bei Fort Duquesne zu Tode gefoltert.

General Braddock starb am 13. Juli 1755 an seiner Wunde und wurde in Great Meadows in einem unmarkierten Grab bestattet. Gegenüber Washington entschuldigte er sich kurz vor seinem Tod für seine Haltung gegenüber den Milizionären und äußerte die Hoffnung, man wisse nun besser, wie man die Franzosen schlagen könne.

Bewertung und Folgen

Die Schlacht am Monongahela gilt als klassisches Beispiel für Führungsversagen. Wesentlicher Grund für die schwere Niederlage der Briten war die dilettantische Vorbereitung und Durchführung der Expedition, der Einsatz unerfahrener Soldaten sowie das sture Festhalten an der vom Reglement vorgeschriebenen, aber für den Kolonialkrieg völlig ungeeigneten linearen Gefechtsordnung mit geschlossenen Formationen und Salvenfeuer, das es den Angreifern erlaubte, die Britische Einheit, bei geringen eigenen Verlusten, beinahe zu vernichten.

Mit ihrem Sieg beendeten die Franzosen zunächst die britischen Versuche, das Tal des Ohio zu besetzen. Die Folgen waren schwerwiegend, denn die Anlage der Straße und der stark kritisierte Rückzug Dunbars aus dem Grenzgebiet öffnete Virginia und die benachbarten Kolonien für die Einfälle der Indianer, die in der Folge Verheerungen unter den weitgehend wehrlosen Siedlern anrichteten, da es nach dem Rückzug von Dunbars Truppen weder Befestigungen noch ausreichend Soldaten zu deren Schutz gab. Etwas abgemildert wurde die Niederlage dadurch, dass der parallel unternommene Vorstoß unter Sir William Johnson im Norden erfolgreicher war. Johnson gelang die Anlage wichtiger Forts und ein Sieg über die Franzosen unter General Ludwig August von Dieskau in der Schlacht am Lake George am 8. September 1755. In einem zweiten Anlauf gelang den Briten 1758 die Eroberung von Fort Duquesne, das - umbenannt in Fort Pitt - die Keimzelle der Stadt Pittsburgh wurde.

Siehe auch: Liste der Kriege, Liste von Schlachten

Literatur

  • Chartrand, Rene: Monongahela, 1754-1755: Washington's Defeat, Braddock's Disaster. Osprey Publishing, 2004. ISBN 1-84176-683-6.
  • Paul E. Kopperman: Braddock at the Monongahela. University of Pittsburgh Press, 1977. [Reprints 1992, 2003]. ISBN 0822958198 (Digitalisat auf den Seiten der University of Pittsburgh Press)
  • Stanley M. Pargellis: Braddock's Defeat. In: American Historical Review 41:2, 1936. S. 253–69.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.