Anatomography / CC BY-SA 2.1 jp

Schienbein


Das Schienbein (lat. Tibia) ist neben dem Wadenbein (Fibula) einer der beiden Knochen des Unterschenkels. Das Schienbein ist der kräftigere der beiden Knochen und ein typischer Röhrenknochen.

Schienbein bei Säugetieren

Kopf

Schienbeinkopf (Ansicht von oben, schematisch)

Am kräftigsten ausgebildet ist das obere Ende, der Kopf (Caput tibiae), welcher zwei Gelenkknorren trägt (Condylus medialis und Condylus lateralis). Diese besitzen auf ihrer oberen Fläche eine überknorpelte Gelenkfläche (Facies articularis superior), die durch eine Erhöhung (Eminentia intercondylaris) in zwei Anteile getrennt wird. Die Erhöhung läuft in zwei getrennte Höckerchen (Tuberculum intercondylare mediale und Tuberculum intercondylare laterale) aus. Begrenzt wird sie vorne (ventral) und hinten (dorsal) durch zwei flache Gruben (Area intercondylaris anterior und Area intercondylaris posterior). Dort setzen die Kreuzbänder und die Haltebänder der (Menisken) an. Die gesamte obere Fläche des Schienbeines wird als Schienbeinplateau bezeichnet und bildet mit den Knorren des Oberschenkelknochens (Femur) das Kniegelenk. Am seitlichen Umfang des nahezu senkrecht stehenden Knochenrandes findet sich die Gelenkfläche (Facies articularis fibularis) für den Wadenbeinkopf (Caput fibulae).

Schaft

Weiter unten, schon im Bereich des Schaftes (Corpus tibiae), liegt nach vorne gerichtet eine ausgedehnte, wenig erhöhte Rauigkeit (Tuberositas tibiae). An dieser setzt die Sehne des Musculus quadriceps femoris an. Seitlich davon liegt bei Haustieren eine tiefe Rinne (Sulcus extensorius), durch welche die Ursprungssehnen des Musculus extensor digitorum longus und Musculus peroneus tertius ziehen. Der Schaft ist dreiseitig und verjüngt sich nach unten hin (distal). Man kann drei Flächen unterscheiden (Facies medialis, Facies lateralis und Facies posterior). Die seitliche und mittige Fläche werden durch einen scharfen Rand (Margo anterior - bei Tieren Margo cranialis genannt) getrennt. Er liegt direkt unter der Haut und wird nicht durch Muskulatur geschützt, weshalb ein Tritt vor das Schienbein sehr schmerzhaft ist. Der ebenfalls scharfe und sich am weitesten nach unten ziehende Rand zwischen Schienbein und Wadenbein (Margo interosseus) trennt die hintere und seitliche Fläche voneinander. Außerdem setzt an ihm auf ganzer Länge ein straffes Band (Membrana interossea cruris) an, das den Spalt zwischen Schienbein und Wadenbein vollständig überbrückt. Der dritte Rand (Margo medialis), welcher zwischen mittiger und hinterer Fläche liegt, ist hingegen abgerundet. Die hintere Fläche zeigt beim Menschen im oberen Bereich eine von seitlich-oben (lateral-cranial) nach mittig-unten (medial-caudal) laufende flache Knochenleiste (Linea musculi solei). Diese dient als Ursprung für den Musculus soleus.

Unteres Ende

Das untere Endstück trägt zwei mit dem Sprungbein (Talus) verbundene Gelenkflächen. Die eine steht fast horizontal und ist nach innen gekrümmt (Facies articularis inferior), die andere (Facies articularis superior) geht zur Mitte ohne Grenze in abgerundetem Winkel in die fast sagittal stehende Sprunggelenksfläche (Facies articularis malleolaris) über. Letztere liegt auf dem Innenknöchel (Malleolus medialis) auf, einem fast kegelförmigen, stark ausgeprägten Vorsprung, über dessen hintere Fläche eine Sehnenfurche (Sulcus malleolaris) zieht. Bei Tieren liegt die Gelenkfläche auch über das rudimentäre Wadenbein auf dem Außenknöchel (Malleolus lateralis) auf. Bei Wiederkäuern ist dieser als selbstständiger Knochen (Os malleolare) ausgebildet. Die Gelenkfläche des unteren Schienbeinendes (Facies articularis malleoli, bei Tieren Cochlea tibiae) steht mit der Gelenkrolle des Sprungbeines in Verbindung. Beide bilden die obere Gelenketage des Sprunggelenkes („Malleolengabel“). Die seitliche Fläche des unteren Endstückes zeigt einen zur Aufnahme des unteren Wadenbeinendes bestimmten, aber nicht überknorpelten Einschnitt (Incisura fibularis).

Schienbein bei Vögeln

Bei Vögeln ist das Schienbein mit der oberen Reihe der Sprunggelenksknochen (Tarsalknochen) verwachsen. Man verwendet daher die Bezeichnung Tibiotarsus (siehe hierzu auch Vogelskelett).

Erkrankungen

Schienbeinbruch mit Marknagelosteosynthese versorgt

Schienbeinbrüche (Frakturen) kommen häufig vor. Sie werden mittels Metallplatten und Schrauben bzw. Marknagelungen operativ durch die so genannte Osteosynthese versorgt.

Eine häufige, durch Überlastung (Jogging, Hallensportarten etc.) hervorgerufene Erkrankung ist das vordere Tibiakantensyndrom (shin splints). Auftretend in der distalen Hälfte der Tibia kommt es zu einer schmerzhaften Reizung der Ursprungsfasern des Musculus tibialis posterior.

Der Morbus Osgood-Schlatter ist eine Reizung der Schienbeinbeule, also des Ansatzes des Kniescheibenbandes. Bei Haushunden kommt eine ähnliche Erkrankung mit Ablösung der Schienbeinbeule vor, die als Tuberositas-tibiae-Avulsion bezeichnet wird

Literatur

  • Zalpour, C.: Anatomie / Physiologie für die Physiotherapie, 1. Auflage, Urban & Fischer, München / Jena, 2002
  • Salomon, F. - V.: Anatomie für die Tiermedizin, Enke, Stuttgart, 2004, S. 37-110, ISBN 3-8304-1007-7

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...