User:Nikater / Public domain

Sand-Creek-Massaker


Schauplatz des Sand-Creek-Massakers in Colorado und anderer Gefechte zwischen 1850 und 1865

Das Sand-Creek-Massaker vom 29. November 1864 war ein Massaker an Cheyenne und einigen Angehörigen der Arapaho, die sich in einem Winterlager im damaligen Colorado-Territorium befanden. Es wurde durch rund 600 Angehörige der 3. und 1. Colorado-Kavallerie-Regimenter unter Oberst John M. Chivington verübt. Während des Massakers wurden 133 Indianer getötet, die meisten Opfer waren Frauen und Kinder[1].

Das Massaker führte zu umfangreichen Untersuchungen des US-Kriegsministeriums und des US-Kongresses. Chivington wird darin als Kriegsverbrecher identifiziert: „Er plante und führte vorsätzlich ein bösartiges und niederträchtiges Massaker, das die übelsten Wilden unter denjenigen entehrt hätte, die seine Opfer wurden.“[2]

Hintergrund

Häuptling Black Kettle überlebte das Sand-Creek-Massaker. Er wurde vier Jahre später bei einem weiteren Massaker am Washita River ermordet.

Während des Sezessionskrieges waren die regulären Truppen des US-Heeres aus dem Westen der Vereinigten Staaten abgezogen worden. An ihrer Stelle wurden Kavallerieverbände, bestehend aus mindestens 90-Tage-Freiwilligen, aufgestellt. Diesen Kurzdienern mangelte es häufig sowohl an Ausbildung als auch an Disziplin. John M. Chivington war ein methodistischer Prediger und Miliz-Offizier. 1862 war er auf Seiten der Union an der Abwehr des konföderierten New-Mexico-Feldzugs in der Schlacht am Glorieta-Pass beteiligt, in der er den entscheidenden Angriff auf den Tross der Konföderierten führte. Er wurde dafür zum Obersten befördert und zum Kommandeur des Verteidigungsbezirks Colorado ernannt. Ebenfalls 1862 eskalierten die Indianerkriege in den Great Plains, weshalb immer mehr Prärie-Indianer nach Westen gedrängt wurden. Dadurch stieg der Druck auf die Gebiete in den High Plains östlich der Rocky Mountains stark an. Dort war im Rahmen eines Goldrausches die Stadt Denver gegründet worden. In ihrem Umfeld kam es mehrfach zu Konflikten zwischen den eingedrungenen Siedlern und den Indianern, vor allem den Cheyenne. 1863 unterbrachen die Kämpfe auf den Prärien die Postkutschen-Verbindungen nach Denver, wodurch die Preise aller Güter stiegen.[3]

Die Cheyenne und einige Arapaho waren wegen des besonders harschen Winters 1864 nicht in ihre traditionellen Winterlager gezogen, sondern ließen sich zunächst beim Fort Lyon nieder. Als sie aufgrund neuer Befehle von dort vertrieben wurden, zogen sie unter dem an Friedensverhandlungen beteiligten und mit dem Heer gut vertrauten Häuptling Black Kettle rund 60 km nach Norden an den Big Sandy Creek, einem Zufluss des Arkansas'.

Ablauf

Am Morgen des 29. Novembers 1864 überfiel der Verband, der zunächst aus dem 3. Colorado-Kavallerie-Regiment inklusive zweier Gebirgshaubitzen bestand und in Fort Lyon durch eine Kompanie des 1. Colorado-Kavallerie-Regiments verstärkt wurde, das Indianerdorf. Hauptmann Silas Soule, der Kompaniechef der Kompanie aus Fort Lyon, weigerte sich, dem Befehl Chivingtons Folge zu leisten, und beteiligte sich mit seiner Kompanie nicht an dem Massaker an den Indianern. Chivington gab später an, bei dem Massaker seien zwischen 400 und 500 Indianer getötet worden. Das war eine Übertreibung. Eine nach dem Massaker durchgeführte Zählung der Leichen ergab, dass 28 Männer, 105 Frauen und Kinder umgebracht worden waren.[4] Unter den Toten befanden sich die Häuptlinge White Antelope, Standing in the Water und War Bonnet. Zu den Überlebenden auf Seiten der Cheyenne zählte auch George Bent, ein Mestize, der sich nur kurz in dem Lager aufhielt. Auf der Seite der Angreifer starben neun Soldaten und 38 wurden verwundet, die meisten durch Eigenbeschuss.[5]

Augenzeugenberichte über das Massaker

Zeichnung von Howling Wolf (Cheyenne), Augenzeuge des Massakers, entstanden um 1875

Die Ermittlungen des Kriegsministeriums brachten Augenzeugenberichte verschiedener Beteiligter und Überlebender an die Öffentlichkeit. Trotz vieler Widersprüche ergab sich ein Gesamtbild.

Im Morgengrauen näherte sich die Kavallerie im schnellen Trab dem Camp, woraufhin die Indigenen erwachten und sehr viele in chaotischer Flucht das Lager in alle Himmelsrichtungen verließen. In dem Lager befanden sich zum Angriffszeitpunkt etwa 700 Menschen, darunter aber nur etwa drei Dutzend Krieger, die weitaus meisten Männer waren auf der Jagd. Häuptling Black Kettle hisste sofort und deutlich sichtbar vor seinem Wigwam die amerikanische Fahne, denn Oberst Alfred B. Greenwood hatte ihm bei den vorangegangenen Friedensverhandlungen versichert, dass kein Soldat auf Indianer schießen würde, die sich unter diesem Banner versammeln würden. Einige hundert Frauen und Kinder folgten diesem Ratschlag. Black Kettle hisste zusätzlich noch eine weiße Fahne, um die Friedfertigkeit seiner Absicht zu signalisieren.[6]

Der 75-jährige White Antelope lief mit ausgebreiteten Armen den Anreitenden entgegen und rief in deutlich zu vernehmender englischer Sprache: „Stop! Stop!“ Er wurde von mehreren Kugeln niedergeschossen und verblutete.

Zahlreiche Frauen und Kinder suchten daraufhin Schutz hinter einem Erdwall, zum Zeichen ihrer friedlichen Absicht schickten sie ein etwa sechsjähriges Mädchen mit einer weißen Fahne hinaus. Das Kind wurde sofort niedergeschossen, allen hinter dem Erdwall befindlichen unbewaffneten Menschen erging es ebenso. Einige Frauen wurden mit dem Säbel zerstückelt und einem langsamen Sterben überlassen. Sterbende und Tote wurden skalpiert, Geschlechtsteile mit Messern entfernt – aus der Haut abgetrennter Brüste fertigten sich die Mörder Tabakbeutel (Augenzeugenbericht Robert Bent),[7] einige Milizionäre spannten Vaginas über ihre Sattelknäufe oder auch über ihre Hüte (Augenzeugenbericht eines Leutnants, verm. Silas Soule). Einige der Frauen wurden vor ihrer Ermordung vergewaltigt.[8] Bent fügte noch hinzu, dass die Angreifer betrunken gewesen seien und es viele Überlebende gegeben hätte, weil die Treffsicherheit der Schützen mangelhaft gewesen sei.

Reaktionen auf das Massaker

Als die Öffentlichkeit im amerikanischen Osten die Augenzeugenberichte vernahm, reagierte sie hochgradig schockiert. Zeitungen berichteten wochenlang ausführlich über das Massaker und einige Medien stellten nachfolgend auch eigene Ermittlungen an. Aufgrund der Reaktion der Bevölkerung und der Presse entschied das Kriegsministerium der Vereinigten Staaten, die Rolle Chivingtons in diesem Zusammenhang näher zu untersuchen. Leutnant Silas Soule erklärte sich bereit, gegen Chivington auszusagen. Kurz nach seiner umfangreichen, sehr belastenden Aussage wurde Soule von einem Teilnehmer des Massakers ermordet. Beweise für eine Beteiligung Chivingtons gab es nicht. Chivington wurden in der Untersuchung erhebliche Falschaussagen nachgewiesen und er wurde letztendlich für das Massenmorden als Hauptverantwortlicher ausgemacht. Da seine Dienstzeit aber während dieser Untersuchungen endete, trat er ungestraft in das Zivilleben über und wurde später niemals vor einem ordentlichen Gericht zur Verantwortung gezogen.

Nach dem Massaker beschlossen Überlebende des Massakers, aber auch andere Angehörige von den Stämmen der Cheyenne und Arapaho einen Rachefeldzug, der als Julesburg Raids bekannt wurde. Verstärkt wurden diese von Sioux, vor allem von den Völkern der Oglala und der Brulé-Lakota. Anfang Januar erreichten etwa 1000 Krieger der kombinierten Völker Fort Ratkin und die Postkutschen-Station Julesburg im äußersten Nord-Osten Colorados. Sie lockten die Soldaten des Forts in einen Hinterhalt und töteten etwa 45 von ihnen. Mitte des Monats zogen rund 500 Krieger durch das Gebiet am South Platte River und überfielen Ranchs, Poststellen, Wagenzüge und zerstörten die Telegraphenleitung. Am 28. Januar überfielen und plünderten sie den Ort Julesburg, am 2. Februar sammelten sich erneut etwa 1000 Krieger für einen Überfall auf Fort Rankin. Als dieser misslang, zogen sie noch einmal nach Julesburg, plünderten die Siedlung erneut und setzten die Häuser in Brand.[9]

Gedenken

Gedenktafel an der Sand Creek Massacre National Historic Site

Das Massaker von Sand Creek gilt als eines der brutalsten der Indianerkriege. Im Jahr 2000 veranlasste der Kongress der Vereinigten Staaten die Gründung einer Gedenkstätte am Ort des Massakers. Es dauerte bis 2007, bis die Sand Creek Massacre National Historic Site unter der Verwaltung des National Park Service formal gewidmet werden konnte. Die Gedenkstätte hat bislang nur rudimentäre Einrichtungen. Es gibt eine mit Rangern besetzte Kontaktstelle, aber kein Besucherzentrum und keine touristische Infrastruktur.

Medien

  • Das Wiegenlied vom Totschlag
  • Little Big Man
  • TV-Serie Into the West

Literatur

  • Stan Hoig: The Battle of the Washita. Bison Book, ISBN 0-8032-7204-9.
  •  Shelby Foote: The Civil War, a narrative: Red River to Appomattox. Random House, Inc., New York 1974, ISBN 0-394-74622-8, S. 725 - 727.
  • Hans Dollinger: Schwarzbuch der Weltgeschichte. 5000 Jahre der Mensch des Menschen Feind. Lizenzausgabe. Manfred Pawlak Verlagsgesellschaft, Herrsching 1973, ISBN 3-88199-030-5.

Weblinks

Einzelnachweise

  1.  Foote: Red River to Appomattox. 1974, S. 726.
  2. National Park Service: Sand Creek Massaker National Historic Site – History & Culture, zitiert nach Kongressunterlagen.
  3. Duane A. Smith: Chivington, John Milton. In: David S. Heidler, Jeanne T. Heidler: Encyclopedia of the Civil War, Volume I A–C. ABC Clio, 2000, ISBN 1-57607-066-2, S. 434 f.
  4.  Foote: Red River to Appomattox. 1974, S. 726.
  5.  Foote: Red River to Appomattox. 1974, S. 726.
  6.  Foote: Red River to Appomattox. 1974, S. 726.
  7. Dee Brown: Begrabt mein Herz an der Biegung des Flusses („Bury my heart at Wounded Knee“). Verlag Knaur, München 1972, ISBN 3-426-62804-X, S. 97–98.
  8. Hans Dollinger: Schwarzbuch der Weltgeschichte. 5000 Jahre der Mensch des Menschen Feind. Lizenzausgabe. Manfred Pawlak Verlagsgesellschaft, Herrsching 1973, ISBN 3-88199-030-5, S. 387–388.
  9. Julesburg Raids. In: William B. Kessel, Robert Wooster: Encyclopedia of Native American Wars and Warfare. Facts on File, 2005, ISBN 0-8160-3337-4, S. 173.

38.547708333333-102.50635Koordinaten: 38° 32′ 51,7″ N, 102° 30′ 22,9″ W


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...