Rodolfo Lanciani


Rodolfo Amedeo Lanciani (* 2. Januar 1845 in Rom; † 21. Mai 1929 in Rom) war ein italienischer Klassischer Archäologe, Ingenieur und Topograph.

Rodolfo Lanciani stammte aus einer alten adligen, in Montecelli ansässigen Familie und war der Sohn des Ingenieurs und päpstlichen Architekten Pietro Lanciani. Er besuchte zunächst das jesuitische Collegio Romano, anschließend absolvierte er ein Ingenieurstudium an der damals noch päpstlichen Universität Rom. Nach Ende des Studiums nahm er an den Ausgrabungen des trajanischen Hafens von Ostia Antica teil, was seinen Lebensweg nachhaltig änderte. In den Monumenti ed Annali des Instituto di Corrispondenza Archeologica veröffentlichte er 1867 einen Vorbericht über die Ausgrabungen und widmete seine wissenschaftliche Arbeitskraft ganz dem Studium antiker Monumente, auch wenn er ab 1868 als Nachfolger seines Vaters die Stelle eines kommunalen Ingenieurs in Montecelli bekleidete. 1872 wurde er Sekretär der damals neu gegründeten lokalen römischen Behörde für Archäologie, der Commissione Archaeologica Communale.

Die Heirat mit der amerikanischen Übersetzerin Mary Ellen Rhodes im Jahr 1875 eröffnete ihm den Zugang zu einem Kreis US-amerikanischer Archäologen und viele seiner Publikationen veröffentlichte er in Englisch. 1876 wurde Lanciani Vizedirektor des Museum Kircherianum, zwei Jahre später wurde er Professor für Römische Topographie an der 1870 verstaatlichten Universität Rom. Den Lehrstuhl hatte er bis zwei Jahre vor seinem Tod inne. Von 1887 bis 1890 war er zusätzlich Ingenieur der für Museen und Ausgrabungen zuständigen Generaldirektion am Ministero della Pubblica Istruzione, dem Ministerium für den öffentlichen Unterricht.

Lancianis bedeutendstes Werk erschien ab 1893. Es handelt sich um eine Karte des antiken Rom in 46 Blättern, die unter dem Namen Forma Urbis Romae erschien. Abweichend von gängigen Karten dieser Zeit, die im Maßstab 1:20 000 publiziert wurden, wählte Lanciani den viel detaillierteren Maßstab 1:1 000. Um die Orientierung zu erleichtern, waren die modernen Straßenverläufe Roms, die Plätze und Villen über den archäologischen Befunden angedeutet. Bis 1901 wurden im Rahmen dieses Kartenwerks sämtliche archäologischen Befunde des antiken Rom bis zum Ende des 6. Jahrhunderts vorgelegt. Bis heute ist Lancianis Forma Urbis Romae unübertroffen und eine äußerst wichtige Quelle zur Topographie Roms, auch wenn einzelne seiner Interpretationen durch neuere Erkenntnisse als überholt anzusehen sind.

Als einer der wenigen englisch sprechenden italienischen Archäologen seiner Zeit bearbeitete er 1894 zusammen mit dem archäologischen Amateur Austen Henry Layard die 15. Auflage des zuerst 1843 erschienenen Handbook of Rome and its Environs. 1897 folgte sein wichtigstes Buch in englischer Sprache, The Ruins & Excavations of Ancient Rome: A Companion Book for Students and Travelers. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts hatte Lanciani Verantwortung und oberste Aufsicht über sämtliche Ausgrabungen auf dem Gebiet der Stadt Rom, führte aber auch selbst zahlreiche Ausgrabungen durch, unter denen jene des Hauses der Vestalinnen auf dem Forum Romanum die bedeutendste war. Zu dieser Zeit bildete er mit Thomas Ashby, Heinrich Jordan, Christian Huelsen und Samuel Ball Platner einen Kreis vorzüglicher Kenner des Forum Romanum und der römischen Topographie. Vom Royal Institute of British Architects bekam er 1900 die Royal Gold Medal verliehen.

Lanciani erschloss als einer der ersten auch sämtliche Notizen, Zeichnungen und Hinweise der Renaissancekünstler- und gelehrten, die er zwischen 1902 und 1912 in vier Bänden als Storia degli Scavi di Roma e le Notizie intorno alle Collezioni Romane di Antichità vorlegte und die alle Entdeckungen, die zwischen den Jahren 1000 und 1605 gemacht wurden, umfassten. Aus seinem Nachlass wurden von 1994 bis 2002 zwei weitere Bände plus ein Indexband über die Funde zwischen 1605 und 1879 herausgegeben.

Als Giacomo Boni im Jahr 1909 aus der Kommission für die Zona Monumentale in Rom ausschied, trat Lanciani dessen Nachfolge an und verhinderte, dass an der Stelle der Caracalla-Thermen ein öffentlicher Park angelegt wurde. Für seine Verdienste wurde er am 3. Juni 1911 zum Senator del Regno d'Italia ernannt. Lanciani war Mitglied der Accademia dei Lincei und der Accademia di San Luca. Er erhielt die Ehrendoktorwürde der Universitäten Aberdeen, Würzburg, Oxford, Harvard und Glasgow.

Nachdem seine erste Frau 1917 gestorben war, heiratete Lanciani im Jahr 1920 die Prinzessin Teresa Caracciolo Colonna, Witwe des 15. Duca e Principe di Colonna, Marcantonio Colonna. Am 21. Mai 1929 starb Lanciani, am 23. Mai 1929 wurde unter Anwesenheit Benito Mussolinis eine Gedenkveranstaltung im Römischen Senat abgehalten. Er wurde auf dem Campo di Verano beigesetzt.

Publikationen (Auswahl)

  • Guida del Palatino. Mit Plänen von Alessandro Zangolini. Bocca, Rom 1873.
  • I Commentari di Frontino sulle Acque e gli Acquedotti. Rom 1880.
  • Scavi di Ostia. Salviucci, Rom 1881.
  • Il Tempio di Apolline Palatino: il Tempio della Vittoria. Salviucci, Rom 1883.
  • Curia hostilia iulia: Secretarium senatus. Rom 1883.
  • Ancient Rome in the Light of Recent Discoveries. Houghton, Mifflin, Boston (NY) 1888. (online bei LacusCurtius).
  • L'itinerario di Einsiedeln e l'ordine di Benedetto canonico. Accademia dei Lincei, Rom 1891.
  • mit Luigi Salomone und Ulrico Hoepli: Forma Urbis Romae. 8 Bände. Ulricum Hoepli, Mailand 1893-1901.
  • Pagan and Christian Rome. Macmillan, London 1896 (online bei LacusCurtius).
  • The Ruins and Excavations of Ancient Rome. A Companion Book for Students and Travelers. Houghton, Mifflin, Boston (NY) 1897 (online bei Questia).
  • The Destruction of Ancient Rome. A Sketch of the History of the Monuments. Houghton, Mifflin, Boston (NY) 1899 (online im InternetArchive).
  • New Tales of old Rome. Macmillan, London 1901 (http://www.archive.org/details/newtalesofoldrom00lancuoft online at InternetArchive]).
  • The Golden Days of the Renaissance in Rome, from the Pontificate of Julius II to that of Paul III. A. Constable, London 1906 (online im InternetArchive).
  • Wanderings in the Roman Campagna. Houghton, Mifflin, Boston (NY) 1909 (online im InternetArchive).
  • The Roman Forum. A Photographic Description of its Monuments. Frank & Co, Rom 1910 (online bei Questia).
  • Wanderings through Ancient Roman Churches. Houghton, Mifflin, Boston (NY) 1924.
  • Ancient and Modern Rome. Harrap, London 1925.
  • hrsg. von Anthony L. Cubberley: Notes from Rome. British School at Rome, London 1988.
  • Storia degli scavi di Roma e notizie intorno le collezioni romane di antichità. Band 1, 1902 (online); Band 2: Gli ultimi anni di Clemente VII e il pontificato di Paolo III (1531 - 1549), 1903 (online); Band 3: Dalla elezione di Giulio III alla morte di Pio IV (7 febbraio 1550 - 10 dicembre 1565), 1907 (online); Band 4: Dalla elezione di Pio V alla morte di Clemente VIII (7 gennaio 1566 - 3 marzo 1605), 1912 (online).
  • bearbeitet von Paolo Liverani, Maria Rosaria Russo: Storia degli scavi di Roma e notizie intorno le collezioni romane di antichità. Dalla elezione di Paolo V alla morte di Innocenzo XII : 16 maggio 1605 - 27 settembre 1700. Band 5, 1994.
  • bearbeitet von Paolo Liverani, Maria Rosaria Russo: Storia degli scavi di Roma e notizie intorno le collezioni romane di antichità. Dalla elezione di Clemente XI alla morte di Pio IX (23 novembre 1700-7 febbraio 1878). Band 6, 2000.
  • bearbeitet von Paolo Pellegrino: Storia degli scavi di Roma e notizie intorno le collezioni romane di antichità. Indici analitici. Band 7, 2002.

Literatur

  • Domenico Palombi: Rodolfo Lanciani. L'archeologia a Roma tra Ottocento e Novecento. L'"Erma" di Bretschneider, Rom 2006.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...