Richard Francis Burton


Porträt, Frederic Leighton

Sir Richard Francis Burton KCMG (* 19. März 1821 in Torquay, Devonshire, nach anderen Quellen in Barham House, Hertfordshire, England; † 19. Oktober 1890 in Triest) war ein britischer Afrikaforscher, Offizier, Konsul, Übersetzer, Orientalist und Mitglied der Royal Geographical Society.

Leben

Frühe Jahre und Ausbildung

Burton in arabischer Kleidung

Burton wurde in Torquay, Devon, am 19. März 1821 um 21:30 Uhr geboren. In seiner Biografie erwähnt er sein Elternhaus, Barham House, in Elstree, Hertfordshire, als Geburtsstätte.[1][2] Getauft wurde er am 2. September 1821 in der Elstree Church in Borehamwood, Hertfordshire.[3]

Seine Mutter, Martha, stammte aus der vermögenden Familie von Richard Baker, einem Squire aus Hertfordshire. Joseph Netterville Burton, sein Vater, war Generalleutnant im 36. Regiment der British Army. Sein Großvater väterlicherseits, Edward Burton, war irisch-englischer Abstammung und in Westmorland Reverend der Church of Ireland. Burton hatte zwei Geschwister, Maria Katherine Elizabeth und Edward Joseph Netterville, geboren 1823 und 1824.[4]

Während seiner Jugendzeit unternahm die Familie verschiedene Reisen, so 1825 ins französische Tours. Seine frühe Schulbildung erhielt Burton von verschiedenen Hauslehrern, und 1829 trat er in die von Reverend Charles Delafosse geführte Grundschule in Richmond Green, London Borough of Richmond upon Thames ein.[5] Während der nachfolgenden Jahre unternahm die Familie weitere Reisen nach Frankreich und Italien, als Burtons Affinität für Sprachen zutage kam; so lernte er rasch Französisch, Latein und Italienisch, inklusive einiger Dialekte, wie Neapolitanisch. Von einer jungen Romni soll er auch Grundkenntnisse ihrer Sprache gelernt haben, was vielleicht erklären könnte, warum er in späteren Jahren überraschend schnell Hindi und andere indoarische Sprachen lernte.[6]

Im Herbst 1840 wurde er ins Trinity College in Oxford aufgenommen. Seine Vorliebe für Sprachen motivierte ihn zum Studium der arabischen Sprache; seine freien Stunden verbrachte er mit Falknerei und Fechten. 1842 machte er sich eines 'schweren' Verstoßes gegen die Schulregeln schuldig, indem er zusammen mit anderen Studenten Pferderennen besuchte und gegenüber den Schulbehörden kategorisch darauf bestanden haben soll, dass den Studenten die Teilnahme an solchen Veranstaltungen erlaubt sein sollte. Gegen seine weniger provokativen Kommilitonen wurden lediglich disziplinarische Maßnahmen verhängt; Burton jedoch wurde vom Trinity College ausgeschlossen.

Militär und Forschungsreisen

Burton in späteren Jahren

Richard Francis Burton trat im Oktober 1842 als Offizier in das 18. Regiment der Bombay Native Infantry der Britischen Ostindien-Kompanie ein. Burton erlernte in den folgenden sieben Jahren Hindustani, Gujarati, Sindhi, Panjabi, Marathi und Persisch. 1849 ließ er sich beurlauben, kehrte nach Europa zurück und lebte dann längere Zeit in Ägypten. Hier lernte er Arabisch, und es entstand nach einem Treffen mit Johann Ludwig Krapf die Idee, die Quellen des Nils zu suchen. Im April 1853 reiste er als muslimischer Pilger verkleidet nach Mekka, was für Nicht-Muslime damals wie heute verboten war. Er lieferte daraufhin eine detaillierte Beschreibung der Stadt. 1854 traf er in Aden mit John Hanning Speke zusammen. Gemeinsam reisten sie nach Somalia.

Am 16. Juni 1857 startete Burton gemeinsam mit Speke eine Expedition nach Ostafrika um die großen Seen und die Quellen des Nils zu finden. In der Zeit der Vorbereitung auf die Expedition, auf Sansibar lernte Burton Swahili und infizierte sich mit der Malaria. Von Sansibar marschierten sie zuerst nach Tabora, wo sie am 7. November eintrafen. Am 13. Februar 1858 entdeckten Burton und Speke den Tanganjikasee, den Burton für die Quelle des Nils hielt. Am 9. Juli trennten sich Burton und Speke. Speke entdeckte am 3. August den Viktoriasee, den er wiederum als Quellsee des Nils ansah, was zu einer ausgeprägten Rivalität zwischen den beiden führte. Am 4. März 1859 erreichte Burton Sansibar. Als er schließlich in London eintraf, hatte der eher angekommene Speke dort bereits seine Theorien veröffentlicht und war mit einer neuen Expedition beauftragt worden. Burton und Speke verband daraufhin eine bittere Feindschaft.

1861 heiratete Burton Isabel Arundell. Diese stammte aus einem sehr konservativen Haus der oberen Gesellschaft und heiratete ihn gegen den Willen ihrer Eltern.

Im selben Jahr gelang Burton in einer neuen Expedition gemeinsam mit dem deutschen Botaniker Gustav Mann die Erstbesteigung des Kamerunbergs. Er erforschte das Nigerdelta und Dahomey. Nach seiner Rückkehr im August 1864 kritisierte er erneut Spekes Theorien von der Nilquelle. Am 15. September 1864 sollte es deshalb eine Anhörung vor der British Society for the Advancement of Science in Bath geben. Allerdings starb Speke am Tag zuvor bei einem Jagdunfall. Bis heute ist nicht geklärt, ob Speke Selbstmord beging.

Burton besuchte den Mormonen-Propheten Brigham Young im neu gegründeten Salt Lake City (späteres Utah), bereiste die Welt und verfasste eine Reihe von Büchern. Später arbeitete er als britischer Konsul in Fernando Poo (1861-1865), Santos (1865-1869), Damaskus (1869-1871) und Triest (1871-1890).

Burton starb in Triest am frühen Morgen des 20. Oktobers 1890 an den Folgen eines Herzinfarkts. Seine Frau Isabel überredete einen Priester, Burton die Sterbesakramente zu erteilen, obwohl er nicht der katholischen Kirche angehörte, was ihr später einige Freunde Burtons zum Vorwurf machten. Burton liegt unter einem marmornen, arabisch nachempfundenen, Beduinenzelt mit Glasfenster an einer Seite auf dem katholischen Friedhof von Mortlake nahe Kew Gardens/Ealing im südwestlichen Teil von London begraben. Seine Frau Isabel Burton wurde neben ihm beerdigt.[7]

Richard Francis Burton beherrschte eine Vielzahl von orientalischen Sprachen, übersetzte viele Werke, darunter die Geschichtensammlung Tausendundeine Nacht (The Arabian Nights), den Duftenden Garten und das Kama Sutra ins Englische. Als Forscher gründete er 1863 die Anthropological Society of London und beschäftigte sich unter anderem mit Astrokartographie.

Auszeichnungen und Ehrungen

  • 1886: Am 5. Februar Ritterschlag (KCMG) durch Queen Victoria

Werke

Übersetzungen

  • Kama Sutra
  • The Book of The Thousand Nights And A Night (1885-88)
  • The Ananga Ranga ist ein Kommentar des Ratirahasya in 10 Kapiteln und wurde 1885 von Sir Richard ins Englische übersetzt.[8]
  • The Kasidah – Übersetzung in deutsche Verse von Menno Aden in: Ilija Trojanow, Nomade auf vier Kontinenten, Eichborn-Verlag 2007. Übersetzung von Menno Aden mit Kommentar im Attempto-Verlag Tübingen, 2007. Hierbei handelt es sich um die erste Übersetzung dieses religionsgeschichtlichen Epos ins Deutsche, anscheinend aber auch um die erste Übersetzung überhaupt.

Rezeption

Burton als Romanfigur

  • Ilija Trojanow, Der Weltensammler, Roman, München 2006. (Trojanow hat in der Frankfurter Allgemeinen eine mehrteilige Reportage über seine Reise zu den Quellen des Nils veröffentlicht - evtl. über das FAZ Archiv erhältlich - in diesem Zusammenhang durchaus lesenswert)
  • Ilija Trojanow, Nomade auf vier Kontinenten, Eichborn 2007. Trojanows sieben Jahre auf den Spuren des Weltensammlers. Eine doppelte Entdeckungsreise mit Originaltexten von Burton und den Eindrücken, Reiseberichten und Gedanken Trojanows auf seiner Reise.
  • In der fünfbändigen Science-Fiction-Romanreihe Flusswelt der Zeit von Philip Jose Farmer spielt Burton eine der Hauptrollen. Der Roman spielt auf einem Planeten, auf dem die gesamte Menschheit wiedererweckt wurde. Um diesen Planeten windet sich ein Fluss, wie eine Midgardschlange, die sich selbst in den Schwanz beißt. Auch hier ist Burton auf der Suche nach den Quellen eines Flusses, des größten aller Zeiten.
  • In John Dunnings Das Geheimnis des Buchhändlers (Roman, rütten & loening, 2007) spielen Burtons Bücher eine Rolle.
  • In Der kuriose Fall des Spring Heeled Jack von Mark Hodder (Fantasy-Roman, Bastei-Lübbe, 2013) spielt Burton eine Hauptrolle.

Reminiszenzen

  • Der Film Land der schwarzen Sonne, den Bob Rafelson 1990 drehte, beschreibt die Expedition Burtons mit John Hanning Speke auf der Suche nach der Quelle des Nils.
  • In dem Kinofilm Lara Croft: Tomb Raider ist das Mausoleum von Laras Vater dem von Burton nachempfunden.
  • Der Fernsehfilm Riverworld – Welt ohne Ende (2004) stellte den Handlungsablauf des ersten Romans von Farmers Flusswelt-Zyklus stark vereinfacht dar.
  • Satirisch greift John Greysons Film Zero Patience das Leben Burtons auf, indem er ihn als Präparator am Natural History Museum in Toronto arbeiten lässt und die These vom vermeintlichen "Nullpatienten", der als erster das HI-Virus in sich trug, im Museum darstellen will.
  • Ein Forschungsraumschiff der SATURN-Klasse in der Romanserie Perry Rhodan trägt den Namen Burtons.
  • In Arthur Conan Doyles Roman The Lost World (1912) nennt Gladys, die Freundin des jungen Journalisten Edward Dunn Malone, Burton als Idealtyp eines (ihr genehmen Ehe-)Mannes: (…) above all, he must be a man who could do, who could act, who could look Death in the face and have no fear of him, a man of great deeds and strange experiences. It is never a man that I should love, but always the glories he had won; for they would be reflected upon me. Think of Richard Burton![9].

Einzelnachweise

  1. Lovell (1998), S.1.
  2. Wright (1906), Band 1, S.37.
  3. William Page: A History of the County of Hertford.. Constable, 1908, S. Band 2, S. 349–351.
  4. Wright (1906), Band 1, S. 38.
  5. Wright (1906), Band 1, S. 52.
  6. The Kasîdah Of Hâjî Abdû El-Yezdî von Richard F. Burton (1870).
  7. Burton Tomb Restoration Fund, (englisch)
  8. Burtons Übersetzung des Ananga Ranga (englisch)
  9. Arthur Conan Doyle: The Lost World. Chapter I.

Literatur

  • Fawn MacKay Brodie: The Devil Drives. A Life of Sir Richard Burton. Norton, New York 1967.
  • Alfredo Cordiviola: Richard Burton. A traveller in Brazil, 1865-1868. E. Mellen, Lewiston u.a. 2001. ISBN 0-7734-7645-8
  • Byron Farwell: Burton. A biography of Sir Richard Francis Burton. Viking, Harmondsworth u.a. 1988. ISBN 0-670-81333-8
  • Paul Ferris: Richard Burton. Weidenfeld and Nicolson, London 1981. ISBN 0-297-77966-4
  • Jean François Gournay: L'appel du Proche-Orient Richard Francis Burton et son temps 1821-1890. Paris 1983. ISBN 2-86460-030-7
  • Michael Hastings: Sir Richard Burton. A biography. Hodder and Stoughton, London 1978. ISBN 0-340-21852-5
  • Dane Kennedy: The highly civilized man. Richard Burton and the Victorian world. Harvard Univ. Press, Cambridge Mass. u.a. 2005. ISBN 0-674-01862-1
  • Mary S. Lovell: A rage to live. A biography of Richard and Isabel Burton. Little, Brown u.a. London 1998. ISBN 0-316-64385-8
  • Frank J. McLynn: From the Sierras to the Pampas. Richard Burton’s travels in the Americas, 1860-69. Century, London 1991. ISBN 0-7126-3789-3
  • James L. Newman: Path without Glory - Richard Francis Burton in Africa. Potomac Books, Dulles VA 2010. ISBN 1-59797-287-8
  • Christopher Ondaatje: Sindh revisited. A journey in the footsteps of Captain Sir Richard Francis Burton. 1842-1849, the India years. HarperCollins, San Francisco Cal 1996. ISBN 0-00-255436-4
  • Edward Rice: Captain Sir Richard Francis Burton. The secret agent who made the pilgrimage to Mecca, discovered the Kama Sutra, and brought the Arabian nights to the West. Scribner, New York 1990. ISBN 0-684-19137-7
  • Tyrone Steverson: Richard Burton. A bio-bibliography. Greenwood Press, Westport u.a. 1992. ISBN 0-313-27650-1
  • Thomas Wright: The Life of Sir Richard Burton. Bd 1 und 2. G. P. Putnam's Sons, New York 1906.

Weblinks

 <Lang> Commons: Richard Francis Burton – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...