Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts


Das Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts ist ein vom Deutschen Archäologischen Institut (DAI) seit 1859 jährlich vergebenes Stipendium zur Förderung des akademischen Nachwuchses in der Archäologie und ihren Nachbarwissenschaften.

Im Allgemeinen halten sich die Stipendiaten über einen längeren Zeitraum im Kulturraum der Klassischen Antike, also dem Mittelmeerraum, aber auch Vorderasien, auf. Die Stipendiaten sollen dabei einen Eindruck von den Ländern und der Kultur, besonders aber den archäologischen und historischen Stätten und Zeugnissen erhalten. Die Dauer des Stipendiums beträgt im Allgemeinen ein Jahr, kann aber in begründeten Ausnahmen um ein Jahr verlängert werden.

Geschichte und Modalitäten

Das Reisestipendium wurde erstmals 1859 vergeben und hieß zunächst Reichsstipendium. Die ersten Stipendiaten waren Alexander Conze und Adolf Michaelis. Zunächst wurden zwei Stipendien vergeben, vorrangig an Klassische Archäologen. Mit der Satzungsänderung des DAI von 1874 wurden fünf Stipendien eingerichtet, vier für Klassische Archäologen (damals häufig auch Philologen) und eines für einen Christlichen Archäologen. Seit 1927/28 werden Prähistoriker mit einem von der Römisch-Germanischen Kommission vergebenen Stipendium sowie Bauforscher gefördert. Zeitweise wurden auch halbe Stipendien für Gymnasiallehrer vergeben. Die Anzahl der Reisestipendien richtete sich jeweils nach den zur Verfügung stehenden Mitteln und der Zahl und Qualität der Bewerber. Erste Frau als Inhaberin des Stipendiums war 1908 die Theologin Carola Barth.

Das Reisestipendium ist seit seiner Einrichtung 1859 zu einem äußerst nachhaltigen Instrument des DAI bei der Nachwuchsförderung geworden. Ein Großteil der späteren Hochschullehrer vor allem in der Klassischen Archäologie waren Inhaber des Stipendiums. Neben dem Reisestipendium der Zentrale werden Reisestipendien auch von Teilorganisationen des DAI vergeben, namentlich der Römisch-Germanischen Kommission, der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik sowie der Kommission für Archäologie Außereuropäischer Kulturen.

Die Stipendien werden jährlich ausgeschrieben und unter anderem im Archäologischen Anzeiger veröffentlicht. Die Bewerber müssen die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen oder den ständigen Lebensmittelpunkt in Deutschland haben. Die Altersgrenze liegt bei 30 Jahren. Die Auswahl der Stipendiaten erfolgt bei der Jahressitzung der Zentraldirektion. Bei der Bewerbung sind neben den jeweiligen Abschlussarbeiten auch zwei Gutachten von Fachgelehrten über die Eignung des Bewerbers, Lebenslauf, Reiseplan und die schon veröffentlichten Druckschriften einzureichen. Derzeit beträgt die Förderung 17.000 €. Die Stipendiaten sind verpflichtet, bei den im Normalfall Mitte Juni stattfindenden Vorbereitungstreffen in der Berliner Zentrale des DAI teilzunehmen. Zudem sind sie verpflichtet, an den wissenschaftlichen Veranstaltungen der Auslandsabteilungen des DAI teilzunehmen, wenn sie zu dieser Zeit vor Ort sind. Vierteljährlich müssen sie dem DAI-Präsidenten berichten und ihm nach dem Ablauf der Studienreise einen zusammenfassenden Bericht vorlegen.

Neben dem Reisestipendium vergibt das DAI auch das Wülfing-Stipendium.

Liste der Reisestipendiaten

  • Zeitraum - Zeitraum des bewilligten Stipendiums
  • volle Stipendien - Inhaber gewährter voller Stipendien in alphabetischer Sortierung
  • halbe Stipendien - Inhaber gewährter halber Stipendien in alphabetischer Sortierung, es bedeutet nicht, dass es sich um ein minderes Stipendium handelt
  • ** - Reisestipendium der Römisch-Germanischen Kommission
  • *** - Reisestipendium der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik[1]
Zeitraum volle Stipendien halbe Stipendien
1859/60 Alexander Conze, Adolf Michaelis
1860/61 Adolph Kießling, Kurt Wachsmuth
1861/62 Adolph Kießling, August Reifferscheid
1862/63 Wolfgang Helbig, August Reifferscheid
1863/64 Wolfgang Helbig, Reinhard Kekulé
1864/65 Otto Benndorf, Reinhard Kekulé
1865/66 Otto Benndorf, Bernhard Graser
1866/67 Eugen Bormann, Karl Dilthey
1867/68 Eugen Bormann, Karl Dilthey
1868/69 Richard Foerster, Friedrich Matz
1869/70 Richard Foerster, Friedrich Matz
1870/71 Richard Engelmann, Adolf Trendelenburg
1871/72 Gustav Hirschfeld, Otto Lüders
1872/73 Gustav Hirschfeld, Georg Kaibel
1873/74 Georg Kaibel, Carl Robert
1874/75 Leopold Julius, Carl Robert, Theodor Schreiber, Rudolf Weil
1875/76 Heinrich Dressel, Friedrich von Duhn, Gustav Körte, Rudolf Weil
1876/77 Friedrich von Duhn, Adolf Furtwängler, Paul Knapp, Arthur Milchhoefer, Hermann von Rohden
1877/78 Adolf Furtwängler, Georg Loeschcke, Arthur Milchhoefer, Hermann von Rohden, Victor Schultze
1878/79 Hermann Dessau, Hermann Dopffel, Georg Loeschcke, Karl Purgold, Johannes Schmidt
1879/80 Otto Keck, Karl Purgold, Carl Schaefer, Johannes Schmidt Carl Erbes, Heinrich Holtzinger
1880/81 Hermann Dessau, Konrad Lange, Hermann Luckenbach, Ernst Maass, Otto Pohl
1881/82 Christian Hülsen, Julius Langbehn, Otto Pohl, Otto Puchstein, Eduard Schwartz
1882/83 Julius Dürr, Ernst Fabricius, Nicolaus Müller, Otto Puchstein, Georg Wissowa
1883/84 Ernst Fabricius, Ernst Kroker, Paul Jonas Meier, Bernhard Moritz, Paul Wolters
1884/85 Ferdinand Dümmler, Friedrich Koepp, Friedrich Marx, Bernhard Moritz, Otto Rossbach
1885/86 Johannes Boehlau, Paul Hartwig, Friedrich Koepp, Johannes Merz, Carl Schuchhardt
1886/87 Johannes Ficker, Walther Judeich, Franz Richter, Franz Winter, Paul Wolters
1887/88 Johannes Ficker, Botho Graef, Arthur Schneider, Hermann Winnefeld, Franz Winter
1888/89 Erich Bethe, Alfred Brueckner, Albert Ehrhard, Alfred Gercke, Hermann Winnefeld
1889/90 Alfred Brueckner, Gerhard Ficker, Max Ihm, Otto Kern, Bruno Sauer
1890/91 Hans Achelis, Friedrich Hauser, Otto Kern, Erich Pernice, Bruno Sauer
1891/92 Joseph Führer, Ferdinand Noack, Erich Pernice, Johannes Toepffer, Julius Ziehen
1892/93 Arnold Breymann, Alfred Körte, Ludwig Pallat, Theodor Preger, Ernst Samter
1893/94 Heinrich Bulle, Rudolf Helm, Ludwig Pallat, Hubert Schmidt, Ernst Steinmann
1894/95 Ernst Bodensteiner, Carl Schmidt, Hans Schrader, Adolf Schulten Albert Güldenpenning, Max Wellmann
1895/96 Hans Dragendorff, Carl Fredrich, Carl Schmidt, Hans Schrader, Theodor Wiegand
1896/97 Hans Dragendorff, Hans Lucas, Georg Stuhlfauth, Theodor Wiegand Ludwig Gurlitt, Max Siebourg
1897/98 Rudolf Herzog, Julius Kurth, Robert Zahn, Erich Ziebarth Oskar Freiherr Lochner von Hüttenbach, Julius Schönemann
1898/99 Fritz Krohn, Ernst Lommatzsch, Hermann Vopel, Robert Zahn Georg Knaack, Johannes Maybaum
1899/1900 Richard Delbrueck, Emil Krüger, Hermann Vopel, Carl Watzinger Rudolph Ballheimer, Richard Gaede
1900/01 Paul Rabbow, Joseph Sauer, Hermann Thiersch, Carl Watzinger Hugo Magnus, Siegfried Sudhaus
1901/02 Walter Kolbe, Ernst Pfuhl Wilhelm Lange, Willy Lüdtke, August Oxé, Friedrich Strauß, Georg Wolff
1902/03 Adolf Krücke, Ernst Pfuhl, Bruno Schröder, Hermann Thiersch Max Klußmann, Eduard Loch
1903/04 Walter Altmann, Max Kießling, Walter Kolbe, Karl Michel Felix Bölte, Georg Weicker
1904/05 Ludwig Curtius, Hugo Hepding, August Köster, Joseph Wittig Friedrich Mie, Max Ruhland
1905/06 August Köster, Karl Michel, Kurt Müller, Paul Steiner Peter Corssen, Hans Wachtler
1906/07 August Frickenhaus, Paul Jacobsthal, Kurt Müller, Otto Schönewolf, Fritz Weege Fritz Baumgarten, Paul Graffunder
1907/08 August Frickenhaus, Paul Friedländer, Otto Schönewolf, Fritz Weege Paul Groebe
1908/09 Carola Barth, Walter Barthel, Walter Müller, Hugo Prinz, Wilhelm Weber Paul Viereck
1909/10 Margarete Bieber, Hugo Kehrer, Heinrich Lattermann, Georg Lippold, Gerhart Rodenwaldt
1910/11 Friedrich Drexel, Diedrich Fimmen, Albert Ippel, Siegfried Loeschcke, Rudolf Michel
1911/12 Ulrich Kahrstedt, Bernhard Laum, Siegfried Loeschcke, Edmund Weigand, Otto Weinreich
1912/13 Ernst Buschor, Friedrich Drexel, Ernst Schmidt, Edmund Weigand, Otto Weinreich
1913/14 Walther Bremer, Ernst Buschor, Hans Kunze, Georg Matthies, Karl Anton Neugebauer
1914/15 Kurt Latte, Georg Matthies, Friedrich Matz, Karl Menadier, Karl Anton Neugebauer
1915/16 Hermann Fränkel, Valentin Müller
1916-1921 Keine Stipendien vergeben
1921/22 Bernhard Schweitzer, Wolfgang Fritz Volbach
1922/23 Gerhard Krahmer, Karl Lehmann-Hartleben, Andreas Rumpf
1923/24 Hans Diepolder, Ernst Langlotz, Wilhelm von Massow
1924/25 Carl Blümel, Ernst Meyer, Walter-Herwig Schuchhardt, Joseph Vogt
1925/26 Hermann Wolfgang Beyer, Erich Gose, Theodor Klauser, Fritz Schober
1926/27 Erich Boehringer, Robert Heidenreich, Emil Kunze, Alfons Maria Schneider
1927/28 Karl Kübler, Hans Schleif, Kurt Stade, Kurt Tackenberg**, Werner Technau, Oskar Thulin, Willy Zschietzschmann
1928/29 Christoph Albrecht**, Walter Hahland, Hans Klumbach, Harald Koethe, Wilhelm Kraiker, Emil Kunze, Günter Martiny
1929/30 Otto Brendel, Knut Olof Dalman, Richard Eilmann, Alexander Langsdorff**, Paul Markthaler, Hans Erich Stier, Paul Strack
1930/31 Kurt Bittel**, Rudolf Horn, Heinz Kähler, Friedrich Krauss, Eduard Neuffer, Werner Peek, Walter Till, Kurt Weitzmann
1931/32 Werner Buttler**, Friedrich Wilhelm Goethert, Harald Hanson, Ernst Schäfer, Karl Schefold, Wilhelm Schleiermacher, Max Wegner, Dora Zuntz
1932/33 Otfried Deubner, Hermann Grapow, Adolf Greifenhagen, Rudolf Horn, Herbert Jankuhn**, Johannes Kollwitz, Willy Schwabacher, Oskar Ziegenaus
1933/34 Johann Friedrich Crome, Hermann Gundert, Bruno Meyer, Hans Wolfgang Müller, Werner Peek, Hans-Ulrich von Schoenebeck, Otto Uenze**, Joachim Werner
1934/35 Heinrich Drerup, Friedrich Gerke, Roland Hampe, Walter Karnapp, Heinz Kortenbeutel, Reinhard Lullies, Herbert Nesselhauf, Peter Paulsen**
1935/36 Wolfgang Dehn**, Friedrich Wilhelm Deichmann, Bernt Götze, Hugo Hoffmann**, Gerhard Kleiner, Rudolf Naumann, Hans Riemann, Erwin Seidl, Wolfgang Züchner
1936/37 Friedrich Karl Dörner, Tobias Dohrn, Friedrich Holste**, Ulf Jantzen, Rudolf Naumann, Karl Hermann Schelkle, Joachim Spiegel, Reinhold Strenger, Fritz Tischler**
1937/38 Hans Besig, Frank Brommer, Hellmut Brunner, Wolfgang Kimmig**, Johannes A. Potratz, Ernst Samesreuther, Hans Karl Süsserott, Joseph Wiesner, Franz Willemsen
1938/39 Wolfgang Darsow, Erich Dinkler, Walter Hatto Gross, Wilhelm Hölscher, Horst Kirchner**, Heinz Luschey, Heinz Otto, Christian Peschek**, Arnold Tschira
1939-1945 Die Reisestipendien wurden zwar vergeben, konnten aber nicht angetreten werden
1939/40 Walter Bader, Ludwig Budde, Ludwig Joutz, Siegfried Lauffer, Rolf Nierhaus, Martin Rudolph**, Herbert Schaedel, Arnim Stroh**, Hans Weber
1940/41 Hermann Gombert, Hans Jürgen Hundt**, Dieter Ohly, Eberhard Otto, Karl Arno Pfeiff, Wilhelm Schlikker, August Schörgendorfer, Hermann Schwabedissen**, Arnold Tschira
1941/42 Horst-Ulbo Bauer, Joachim Hannover, Rudolf Hecker, Heinz Knöll**, Erich Lüddeckens, Gerhard Mildenberger**, Bernhard Neutsch, Erwin Ohlemutz, Karl Peters
1942/43 Peter Heinrich von Blanckenhagen, Walther Reichel, Richard Seider, Hanns Stock, Friedrich Vittinghoff, Alexander Wenzel, Alfons Wotschitzky
1943/44 Joseph Alfs, Kurt Böhner**, Erika Brödner, Elmar Edel, Thea Elisabeth Haevernick**, Wolfgang Helck, Hartwig Zürn**
1944/45 Klaus Wessel
1945-1949 Keine Stipendien vergeben
1949/50 Herbert von Buttlar, Bernhard Neutsch
1950/51 Ulrich Hausmann, Theodor Kraus, Rolf Nierhaus, Friedrich Vittinghoff
1951/52 Hans-Günther Buchholz, Felix Eckstein, Klaus Parlasca, Konrad Schauenburg Hans-Volkmar Herrmann, Hans-Jürgen Hundt
1952/53 Jürgen von Beckerath, Hagen Biesantz, Egon Gersbach**, Rolf Hachmann**, Paul Händel, Peter Hommel, Wolfgang Hübener**, Robert Roeren**, Erika Simon, Harald Vocke, Hans Walter
1953/54 Fritz Fischer**, Werner Fuchs, Hans-Volkmar Herrmann, Friedrich Karl Kienitz, Heinz-Eberhard Mandera**, Wolfgang Schiering
1954/55 Jürgen Driehaus**, Günter Fuchs, Werner Fuchs, Christian Habicht, Nikolaus Himmelmann, Ferdinand Maier**
1955/56 Bernard Andreae, Ernst Berger, Wolfgang Müller-Wiener, Wolfram Nagel, Jörg Schäfer Otto Lendle, Hans-Joachim Newiger
1956/57 Christa Ihm, Ilse Kleemann, Ingeborg Scheibler, Siegwalt Schiek**, Dietrich Schulz, Klaus Vierneisel
1957/58 Lore Asche, Wolfgang Binsfeld, Heinz Cüppers, Otto-Herman Frey**, Helmut Schläger, Wilhelm Schüle**, Klaus Tuchelt, Hans Weighart
1958/59 Hermann Dannheimer**, Erika Kunze, Hildegund Gropengiesser, Christiane Grunwald, Werner Hermann, Ferdinand Hinzen, Rudolf Albert Maier**, Ursula Weidemann
1959/60 Cornelius Ankel**, Guntram Beckel, Gottfried Gruben, Wolfram Kleiss, Ekkehard Meinhardt, Hans Georg Niemeyer, Ruth Mayer-Opificius, Margot Schmidt
1960/61 Dietwulf Baatz**, Heinrich Bartels, Mark A. Brandes, Brigitte Briesenick, Erika Diehl, Helmut van Thiel, Leo Trümpelmann
1961/62 Jürgen Christern, Georg Daltrop, Jürgen Deininger***, Hans Peter Laubscher, Gerhard Neumann, Hansgeorg Oehler, Marcell Restle, Hans von Steuben, Otto-Karl Werkmeister
1962/63 Dieter Arnold, Rainer Michael Boehmer, Friedrich Wilhelm Hamdorf, Winfried Orthmann, Kurt Schietzel**, Frauke Stein**, Ingrid Wallert Gerhard Neumann, Barbara Schlörb
1963/64 Hugo Brandenburg, Fritz-Rudolf Herrmann**, Dietrich Huff, Doris Pinkwart, Renate Tölle-Kastenbein, Hans Wiegartz, Paul Zanker Friedrich Rakob, Eberhard Reschke, Gerhard Schmidt
1964/65 Hermann Ament**, Horst Blanck, Adolf Borbein, Jürgen Borchhardt, Alexander Demandt, Hubertus von Gall, Gustav Gamer**, Peter Grossmann, Ingo Pini, Wolfgang Schenkel
1965/66 Klaus Fittschen, Werner Gauer, Bernhard Hänsel**, Peter Harbison**, Harald Hauptmann, Helga Herdejürgen, Wolfram Höpfner, Augusta Hönle, Heinrich B. Siedentopf
1966/67 Jan Assmann, Christoph Börker, Helmut Engelmann, Wolf-Dieter Heilmeyer, Tonio Hölscher, Günter Kopcke, Helmut Kyrieleis, Gerit von Leitner, Ursula Schlag, Konrad Weidemann**
1967/68 Christian Ewert, Volkmar von Graeve, Hans Lauter, Andreas Linfert, Peter Marzolff, Elke Merten, Ursula Seidl, Burkhardt Wesenberg, Dietrich Willers
1968/69 Hermann Büsing, Gerd Kaster, Ute Naumann, Petra Oberländer, Hanna Philipp, Volker Pingel**, Bernhard Schmaltz, Volker Michael Strocka, Wilhelm von Sydow
1969/70 Horst Wolfgang Böhme**, Peter Cornelis Bol, Heike Fastje, Gerhard Jacobi**, Peter Kneißl, Antje Krug, Hans-Joachim Kruse, Michael Maaß, Wolfgang Radt, Henning Wrede
1970/71 Helmut Bender**, Justus Cobet, Guntram Koch, Harald Mielsch, Friedhelm Prayon, Felix Preißhofen, Walter Trillmich Anneliese Bindokat, Hilde Hiller, Philine Kalb**, Heiko Steuer**
1971/72 Florens Felten, Gerhild Hübner, Philine Kalb**, Wolf Koenigs, Hartmut Schäfer, Siegmar von Schnurbein**, Maja Sprenger, Karola Zibelius
1972/73 Christa Bauchhenß-Thüriedl, Marianne Bergmann, Siegrid Düll, Josef Floren, Heide Froning, Gerhild Hübner, Claudia Nauerth, Sebastian Storz, Christian Züchner**
1973/74 Elfriede Brümmer, Bernd Kaiser, Uta Kron, Gerta Maaß-Lindemann, Klaus Stemmer Siegrid Düll
1974/75 Frank Bérard, Andreas Furtwängler, Almut von Gladiss, Werner Kirchhoff, Wolf-Rüdiger Megow, Thomas Schwertfeger, Raimund Wünsche
1975/76 Elfriede Brümmer, Henner von Hesberg, Klaus Nohlen, Andreas Schmidt-Colinet, Ulrich Sinn, Wolfgang Wischmeyer
1976/77 Brigitte Borell, Joachim Ganzert, Hans Lohmann, Aenne Ohnesorg, Dieter Salzmann
1977/78 Heinz-Werner Dämmer**, Sylvia Diebner, Angelika Geyer, Michael Mackensen**, Hubertus Manderscheid, Carola Reinsberg
1978/79 Hansgeorg Bankel, Heinz-Werner Dämmer, Wolfgang Ehrhardt, Lothar Haselberger, Dieter Hertel, Peter Herz, Valentin Kockel, Gerhard Zimmer
1979/80 Philip Brize, Michael Donderer, Hermann Gerdsen**, Hugo Meyer, Michael Sabottka, Dorothee Sack, Florian Seiler
1980/81 Christiane Dehl, Michaela Fuchs, Berthild Gossel-Raeck, Vera Heermann, Martin Kreeb, Ursula Mandel, Friederike Naumann, Michael Pfrommer, Wulf Raeck, Joachim Raeder, Reinhard Stupperich
1981/82 Hans-Ulrich Cain, Joachim von Freeden, Gerhard Kuhn, Michael Pfanner, Ruth Röwer, Susanne Sievers**, Jürgen Wahl**, Silvia Wiebach
1982/83 Jutta Fischer, Petra Gottschalk-Cain, Heidi Hänlein-Schäfer, Konrad Hitzl, Richard Neudecker, Hermann Pflug, Thomas Schäfer, Thomas Weber, Gerd-Christian Weniger**
1983/84 Johannes Burow, Norbert Eschbach, Maria Gaida, Michael Kunst**, Hans Günter Martin, Ulrike Muss, Alex Rügler, Cornelia Weber-Lehmann Norbert Ehrhardt
1984/85 Eva Bayer-Niemeier, Hans Geisler**, Mathias René Hofter, Norbert Karg, Dietrich Klose, Ruth Lindner, Marion Meyer, Klaus Schmidt**, Veit Stürmer
1985/86 Hans Rupprecht Goette, Achim Heiden, Klaus-Wilhelm Kell, Brigitte Kull**, Hermann Parzinger**, Magdalene Söldner, Heike Sternberg, Ursula Verhoeven Norbert Karg, Berthold F. Weber
1986/87 Stephanie Böhm, Gunnar Brands, Rupert Gebhard**, Wolfgang Güntner, Anne-Ulrike Kossatz, Rüdiger Krause**, Mathias Prange, Wolfram Schier** Dietrich Berges
1987/88 Ulrich Back**, Johannes Bergemann, Ulrich Hofmann, Gabriele Mietke, Sabine Noack, Klaus Rheidt, Sabine Rogge, Reinhard Senff Rüdiger Gogräfe, Michael Krumme
1988/89 Vinzenz Brinkmann, Norbert Hanel**, Claus Reinholdt, Birgit Scholz
1989/90[2] Stefan Altekamp, Jan Bemmann**, Reinhard Förtsch, Daniel Graepler, Güde Hahne**, Bernd Päffgen**, Daniel Polz, Andreas Scholl, Ellen Schraudolph-Gautier, Simone Wolf, Werner Zanier** Martin Bentz, Heinz Beste
1990/91 Achim Arbeiter, Ulla Kreilinger, Barbara E. Müller, Frank Rumscheid, Stefan Schmidt, Markus Trunk, Detlev Wannagat
1991/92 Jutta Dresken-Weiland, Günter Fischer, Harald Floss, Norbert Franken, Johannes Müller**, Stefan Ritter, Günther Schörner, Agnes Schwarzmaier, Jutta Stroszeck, Armin Wiegand, Lorenz Winkler-Horaček
1992/93 Martin Blumhofer, Anke Burzler**, Martin Dennert, Jens-Arne Dickmann, Johanna Fabricius, Svend Hansen**, Katja Lembke, Martin Miller, Werner Oenbrinck, Ralf von den Hoff
1993/94 Annette Böhm, Friedrich Burrer, Friederike Fless, Brigitte Knittlmayer, Michael Küpper, Felix Teichner**, Christoph Weiß, Günther Wieland**, Markus Wolf
1994/95 Beate Bollmann, Wolfgang Fischer-Bossert, Nils Hellner, Gerd Kalkbrenner**, Ulrike Koch-Brinkmann, Ralf Krumeich, Andreas Oettel, Harald Schulze
1995/96 Holger Baitinger**, Heide Frielinghaus, Winfried Held, Dirk Lenz, Carsten Schneider, Dirk Steuernagel, Monika Trümper Ines Beilke-Voigt**, Janine Fries**
1996/97 Sebastian Brather**, Axel Filges, Michael Heinzelmann, Gerhard Hempel, Claudia Kleinwächter, Susanne Moraw, Adelheid Otto, Corinna Rohn, Bernhard Weisser
1997/98 Annetta Alexandridis, Nicoline-Maria Bauers, Ortwin Dally, Björn Christian Ewald, Iris Gerlach, Sascha Kansteiner, Martin Langner, Günther Moosbauer**
1998/99 Felix Biermann**, Claudia Dorl, Christoph Eger**, Claudia Liedtke, Susanne Muth, Felix Pirson, Sebastian Ristow, Katja Sporn, Michael Strobel**, Nina Zimmermann
1999/2000 Felix Arnold, Cornelis Bol, Susanne Ebbinghaus, J. Cordelia Eule, Friederike Jesse**, Alexander von Kienlin, Anna-Katharina Rieger
2000/01 Sophie Helas, Arnd Hennemeyer, Andreas Hoffmann, Reinhard Jung**, Julia Koch**, Dietmar Kurapkat, Andreas Post, Ute Verstegen, Clemens Voigts
2001/02 Ruth Bielfeldt, Andreas Grüner, Kai Kaniuth, Emanuel Mayer, Regine Maraszek, Eva Winter
2002/03 Sven Ahrens, Ursula Brosseder**, Corinna Brückener, Agnes Henning, Roland Prien**, Alexandra Riedel, Marianne Tabaczek
2003/04 Frank Daubner***, Uta Dirschedl, Arne Thomsen, Birgit Walther
2004/05 Judith Bartel, Janet Haberkorn, Annette Haug, Alexander Heinemann, Marcus Hermanns, Friederike Hoebel, Raiko Krauß, Birgit Maixner Judith Bartel
2005/06 Heike Lehmann, Martin Tombrägel Alexandra W. Busch, Barbara Horejs, Felix F. Schäfer, Florian Stilp
2006/07 Francis Breyer, Eva Rosenstock**, Philipp von Rummel**
2007/08 Birgit Bergmann, Christiane Brasse, Martin Furholt**, Nicolas Zenzen Mariya Stefkova Ivanova**, Clemens Koehn***, Christina Leypold, Jens Pflug
2008/09 Vibeke Charlotte Kottsieper, Katja Piesker, Verena Stappmanns, Christine Wilkening Anja Hellmuth**, Luc Moreau**, Roland Karl Müller**, Silviane Scharl**
2009/10 Henning Burwitz, Stefan Feuser, Manuel Flecker, Jörn Lang, Johannes Lipps, Diana Modarressi-Tehrani, Cecilia Moneta, Jennifer Morscheiser-Niebergall
2010/11 Çiler Çilingiroğlu**, Matthias Egeler**, Katharina Meinecke, Gabriel Zuchtriegel
2011/12 Clemens Brünenberg, Burkhard Emme, Martin Grünewald**, Philipp Kobusch, Martin Tibor Kovacs, Markus J. Löx, Christiane Anette Nowak, Sebastian Prignitz***, Aaron Schmitt
2012/13 Bianka Nessel**, Marta Scarrone, Nele Schröder, Thoralf Schröder, Barbara Sielhorst, Johann Friedrich Tolksdorf**

Literatur

  • Siegmar von Schnurbein, in Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 82, 2001, S. 185-187
  • Peter Trebsche: Die Reisestipendiaten der Römisch-Germanischen Kommission, in Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 82, 2001, S. 530-542

Weblinks

Anmerkungen

  1. 1956/57 war Jochen Bleicken für ein Jahr Inhaber eines Reisestipendiums der Kommission für Alte Geschichte und Epigraphik, die aber erst seit 1967 zum DAI gehört.
  2. Die Stipendien der Römisch-Germanischen Kommission waren jeweils Dreiviertel-Stipendien.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.