Smithsonian Institution Archives / Public domain

Raymond Dart


Raymond Arthur Dart (* 4. Februar 1893 in Toowong bei Brisbane, Australien; † 22. November 1988 in Johannesburg, Südafrika) war ein australischer Anatom und Paläoanthropologe. Bekanntheit erlangte er durch die Erstbeschreibung des „Kindes von Taung“, des fossilen Schädels eines jungen Vormenschen, den ein Steinbrucharbeiter 1924 nahe der Ortschaft Taung im Nordwesten Südafrikas entdeckt hatte.

Leben

Familie

Dart war der Sohn des Farmers und Händlers Samuel Dart und von Eliza Ann Brimblecombe. 1921 heiratete er Dora Tyree. Nach der Scheidung heiratete er am 11. November 1936 die Assistentin Marjorie Gordon Frew, die er an der Witwatersrand University kennengelernt hatte. Dart hat eine Tochter namens Diana Elizabeth und einen Sohn namens Galen Alexander.

Ausbildung

Raymond Dart studierte Medizin, zunächst an der University of Queensland in Brisbane und später an der University of Sydney. Nachdem ihm 1913 der Titel Bachelor of Science und 1915 der Master of Science verliehen worden war, erwarb er 1917 auch den Bachelor of Medicine und die Bachelors of Medicine and Surgery. Danach ging er nach England, wo er bis zum Ende des Ersten Weltkrieges in einer Sanitätstruppe Dienst tat. Anschließend setzte er seine Studien an der University of London fort und wurde dort ab 1920 Assistent von Grafton Elliot Smith, der am University College London den Lehrstuhl für Anatomie innehatte. Smith war damals der angesehenste Neuroanatom des Landes und wurde später für seine Leistungen geadelt. Durch Smith bekam Raymond Dart auch Zugang zu dem gleichfalls bedeutenden - und später geadelten - Anatomen Arthur Keith. Beide Forscher waren aufgrund ihrer anatomischen Kenntnisse zugleich auch Schlüsselfiguren unter den britischen Anthropologen.

Dart war keineswegs begeistert, als Elliot Smith ihm 1922 nahelegte, sich für den neu eingerichteten Anatomie-Lehrstuhl an der Medical School der University of the Witwatersrand in Johannesburg zu bewerben. Wesentlich lieber wäre es ihm gewesen, weiterhin in der Nähe seiner beiden Förderer zu arbeiten statt an einem „furchtbaren Ort“ in Südafrika.[1] Er folgte jedoch ihrem Rat, dass ein zeitweiliger Aufenthalt seiner akademischen Karriere förderlich sein werde und verließ Ende 1922 England.

Das „Kind von Taung“

Das „Kind von Taung“, Nachbildung

Ende November 1924 bekam Dart Fossilien zugestellt, die in dem südafrikanischen Steinbruch Buxton in der Nähe von Taung gefunden worden waren. Er erkannte in einem Schädel den Überrest eines jungen Hominiden, welcher mitsamt Unterkiefer, Milchgebiss und einem natürlichen Schädelausguss des Schädelinnenraums erhalten war. Bereits Anfang Januar 1925 schickte Dart die Erstbeschreibung des „Kindes von Taung“ an die britische Fachzeitschrift Nature, sie wurde im folgenden Monat veröffentlicht. Dart nannte die von ihm aufgestellte Gattung Australopithecus („südlicher Affe“) und die Art Australopithecus africanus („südlicher Affe aus Afrika“). Dart ging davon aus, dass die Knochenfunde von Taung, vor allem kleinere Tiere wie Paviane, Springböcke, Nagetiere, Vögel und Schildkröten, die Nahrungsreste des Australopithecus darstellten, dieser also ein Fleischfresser war [2]. Er wies auch auf die Schädeltraumata der Paviane hin, die er auf Australopithecus zurückführte.

Makapansgat Limeworks

In den 1920ern wies ein örtlicher Lehrer, Wilfried Eitzman, Dart auf die Funde aus der Höhle von Makapansgat hin. Einige dieser Knochen schienen verbrannt zu sein[3]. Eine Ausgrabung durch Phillip Tobias, damals Student an der Witwatersrand-Universität, erbrachte weitere Funde. Ab 1946 ließ Dart den Abraum der Kalkbrenner durchsuchen, wobei Hominidenfossilen entdeckt wurden, die Dart 1948 als Australopithecus prometheus publizierte; heute werden auch diese Funde Australopithecus africanus zugeordnet. Sämtliche Funde aus Makapansgat sind keiner datierbaren Fundschicht zuzuordnen und ohne Fundzusammenhang.

Die Jagdhypothese

Aufgrund der Funde von Makapansgat postulierte Dart eine Nutzung von Knochen, Zähnen und Hörnern durch Australopithecus africanus zur Jagd (Osteodontokeratische Kultur). 1953 in einem Fachartikel [4] und 1959 in seinem Buch Adventures with the missing link [5] deutete Dart die zahlreiche Knochenfunde von diversen Tierarten als Beute der Australopithecinen, spekulierte über gemeinsame Jagden der frühen Hominiden und leitete daraus weit reichende Schlüsse zu den Mechanismen der Menschwerdung ab. Der amerikanische Dramatiker Robert Ardrey popularisierte dieses Modell – die Jagd als Schlüssel zur Menschwerdung – wenig später, indem er in einem seiner erfolgreichen Bücher die Vorfahren des Homo sapiens als blutrünstige Wesen schilderte, die andere Hominiden töteten und verspeisten. [6] Dr. Inge Schröder vom Anthropologischen Institut der Christian-Albrechts-Universität Kiel, bezeichnete diese Lesart der Begleitfunde aus den Makapan-Höhlen 1989 als überholt: „Heute vermutet man, dass die Vorstellung von einer dem Menschen innewohnenden, stammesgeschichtlich verankerten Tendenz zur Grausamkeit und zum Töten auch von der Auseinandersetzung mit den Schrecken und Greueltaten des Zweiten Weltkriegs beeinflusst war.“[7]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. laut eigener Aussage gegenüber R. Lewin, S. 50
  2. C. K. Brain, Fifty years of fun with Fossils. In: T. Pickering et al., Breathing live into Fossils: Taphonomic studies in Honour of Bob Brain. Gosport 2007, S. 2
  3. C. K. Brain, Fifty years of fun with Fossils. In: T. Pickering et al., Breathing live into Fossils: Taphonomic studies in Honour of Bob Brain. Gosport 2007, S. 3
  4. R. Dart: The predatory transition from ape to man.” International Anthropological and Linguistic Review, 1, 1953, S. 201–219
  5. R. Dart, D. Craig: Adventures with the missing link. New York, Harper & Brothers, 1959
  6. Robert Ardrey: African Genesis. 1961; deutsch: Adam kam aus Afrika. Auf der Suche nach unseren Vorfahren. Wien, Nymphenburger,1967, ISBN 3-485-00605-X; als dtv-Taschenbuch: 1969.
  7. Vom Werkzeugmacher zum Aasfresser: Vorstellungen von der Menschwerdung im Spiegel der Wissenschaftsgeschichte Vortrag von Dr. Inge Schröder, Anthropologisches Institut der Christian-Albrechts-Universität, Kiel

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...