Rabštejn


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Rabštejn (Begriffsklärung) aufgeführt.
Rabštejn

BWf1

Höhe 803 m n.m.
Lage Tschechien
Gebirge Rabenseifener Bergland
Koordinaten 49° 56′ 53″ N, 17° 8′ 58″ O49.9479317.149492777778803Koordinaten: 49° 56′ 53″ N, 17° 8′ 58″ O
Rabštejn (Tschechien)
Rabštejn
Besonderheiten Reste der höchstgelegenen Burg Mährens, Kletterfelsen

Der Rabštejn (deutsch: Rabenstein) ist ein Berg in Tschechien. Er befindet sich im Südosten des Rabenseifener Berglandes (Hraběšická vrchovina). Sein Gipfel mit mehreren Felstürmen und wenigen Resten der Burg Rabštejn ist seit 1990 als Naturreservat Rabštejn geschützt.

Geographie

Der Rabštejn befindet sich im südwestlichen Teil des Landschaftsschutzgebiets CHKO Jeseníky auf dem Kataster der Gemeinde Oskava. Der Berg erhebt sich nördlich der Ortschaften Véska, Bedřichov und Rabštejnská zwischen den Tälern der Oskava und des Dlouhý potok. An seinem nördlichen Fuß liegt das ehemalige Hegerhaus Rabštejn und ein Campingplatz.

Geschichte

Burg Rabštejn

Die Burg Hrabišův kámen/Hrabischstein wurde wahrscheinlich in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts durch den Besitzer der Herrschaft Úsov, Hrabisch von Schwabenitz (Hrabiš ze Švábenic, 1254–1296) angelegt. Es wird angenommen, dass die über dem durch das Oskavatal auf den Skřítek-Sattel führenden Weg angelegte Burg dem Schutz der nördlichen Gebiete der Herrschaft Úsov diente. Möglicherweise ersetzte sie auch die Burg Frankstadt.

Die erste schriftliche Überlieferung von Rabinsteina erfolgte 1318 in der Landtafel, als der Olmützer Bischof Konrad I. die mit großen Anstrengungen erworbene Burg an Johann von Luxemburg überschrieb. Wahrscheinlich hatte der Bischof die Burg zuvor einem Gefolgsmann des rebellischen Heinrich von Leipa entrissen. Wirtschaftliches Zentrum der Herrschaft Rabenstein war Frankstadt. In der Mitte des 14. Jahrhunderts soll den Überlieferungen nach der Rabenstein ein Raubnest gewesen sein, so dass Markgraf Johann Heinrich die Burg erfolgreich belagert und danach in einem Strafgericht die Räuber an den Bäumen auf dem Rabenstein aufhängen ließ. 1355 verkaufte der Markgraf die Burg an Pertold von Leipa. Später fiel sie wieder an die mährischen Herrscher zurück. 1398 verpfändete Jobst von Mähren die Rabensteiner Güter zusammen mit der benachbarten Herrschaft Stralek und den zugehörigen Ortschaften Römerstadt, Irmsdorf, Andersdorf, Johnsdorf, Reschen, Hangenstein, Pürkau, Frankstadt und Rabenseifen an Proček von Kunstadt und Bouzov. Nachfolgend gewann Römerstadt immer mehr an Bedeutung und entwickelte sich zum neuen Zentrum der Rabensteiner Güter. Proček von Kunstadt war für seine Fehden und Händel berüchtigt und brachte den Rabenstein in Verruf. Seit Beginn des 15. Jahrhunderts wechselten sich die Pfandherren der Burg in rascher Folge ab. Nachdem sich während der Hussitenkriege die Eulenburg in den Händen der Hussiten befand, erlangte der Rabenstein als kaiserlicher Gegenpol strategische Bedeutung und Kaiser Sigismund reichte die Burg nur noch treuen Gefolgsleuten als Pfand aus. Dazu gehörten der Hauptmann der Söldnertruppen der Stadt Olmütz, Hynčík Stosch von Albrechtice und dessen Sohn Jiřík. 1464 erhielt Heinrich von Jenczenstein das Pfand und ließ die Burg instand setzen. Während des böhmisch-ungarischen Krieges war Rabenstein an die auf der Seite Georg von Podiebrads stehenden Tunkl von Brníčko verpfändet, die sich mit dem ebenfalls an Rabenstein interessierten Besitzer der Herrschaft Eulenburg, Jan Heralt von Kunstadt, Machtkämpfe lieferten. Der Burghauptmann von Rabenstein, Matěj Tovačovský, unternahm Raubzüge nach Šumvald, Břevenec und Lukavice in die Besitzungen der Anhänger von Matthias Corvinus. Infolgedessen fiel der in den Diensten des Ungarnkönigs stehende Hauptmann Peter Haugwitz von Biskupitz auf Čeněk Tunkls Güter Rabenstein und Hangenstein ein. Wenig später wurde die gesamte Herrschaft Rabenstein von Mikuláš Hrdý z Klokočí gebrandschatzt. Peter von Žerotín auf Schönberg, der zu Beginn des 16. Jahrhunderts die Herrschaft Rabenstein als Pfand gereicht bekam, ließ ab 1524 in Janowitz ein neues Schloss errichten und nahm dort seinen Sitz. Die wahrscheinlich bei den Kämpfen in den 1470er Jahren beträchtlich beschädigte und von Römerstadt schwer erreichbare und abgelegene kleine Burg gab er dem Verfall preis. Der Rabenstein diente danach nur noch als Wohnsitz herrschaftlicher Förster. 1535 wurde die Burg Rabenstein als wüst bezeichnet. Bei der Abschätzung der Herrschaft im Jahre 1569 wurde ein Tiergarten neben der Burg erwähnt. Als der Hofkammerpräsident Ferdinand Hoffmann von Grünbüchl 1584 die seit 1583 in seinem Pfandbesitz befindliche Herrschaft Rabenstein-Janowitz käuflich erwarb, wurde auch die wüste Burg Rabenstein genannt. Bis ins 17. Jahrhundert wurden die Rabensteiner Güter noch als Zubehör zur Herrschaft Janowitz aufgeführt, danach verschmolzen sie ganz mit Janowitz. Im 17. Jahrhundert diente die Burg als Kerker der Herrschaft Janowitz. Nach dem Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges erfolgten Notreparaturen an der Burg und sie erhielt eine militärische Besatzung. Während der Streitigkeiten zwischen dem Rat zu Römerstadt und dem herrschaftlichen Hauptmann Hassnik auf Janowitz wurde in der Mitte des 17. Jahrhunderts auch der Römerstadter Bürgermeister auf dem Rabenstein gefangengehalten. Nach dem Einfall der Schweden diente die Burg wegen ihrer Abgelegenheit als Versteck der Schätze und Urkunden der Janowitzer Herrschaft und der Stadt Römerstadt. Dies war wenig erfolgreich, denn 1645 stürmten die Schweden den Rabenstein und hielten ihn unter dem Offizier Kuklender bis April 1646 als Festung. Danach eroberten kaiserliche Truppen die Burg und nahmen einen Großteil der Kuklenderschen Reiter gefangen. Letztmals war die Burg 1693 bewohnt, als dort herrschaftliche Bedienstete und ein Heger lebten.

In der Mitte des 18. Jahrhunderts begann die Abtragung des Gemäuers der wüsten Burg durch die Bewohner von Friedrichsdorf (Bedřichov) als Baumaterial. Andere Teile fielen zusammen. Auf alten Forstkarten aus dem Übergang vom 18. zum 19. Jahrhunderts sind noch mehrere Grundrisse der Burganlage überliefert, die stark voneinander abweichen.

Auf dem niederen der Felstürme befand sich eine Bastei mit einem Wehrtor. Auf dem höheren Felsen im Osten stand der als Warte dienende Burgfried, der im 18. Jahrhundert bis auf die Grundmauer abgetragen wurde. Gleiches erfolgte mit dem auf dem südlichen Felsen gestanden Palas. Erhalten sind einige Mauerreste um den Burghof und Reste der Ringmauer der Vorburg. Letztere sind ebenso wie noch vorhandenen Teile des Burggrabens durch den Waldbewuchs kaum noch erkennbar.

Hegerhaus Rabštejn

Zwischen 1693 und 1759 entstand am nördlichen Fuß das Hegerhaus, das später zu einem kleinen Einzelgut erweitert wurde. Am Übergang vom 18. zum 19. Jahrhunderts eröffnete der Heger in einem Anbau eine kleine Ausflugswirtschaft. Bis zum Zweiten Weltkrieg wurde das Gut Rabštejn intensiv landwirtschaftlich genützt und im Sommer von bis zu zwölf Leuten bewohnt. Danach diente das Gut nicht mehr als Wohnsitz und wurde als Zubehör einer Baumschule und später als Waldarbeiterunterkunft verwendet. Dabei verfiel es zunehmend. Ab 1967 fand das Hegergut eine neue Nutzung als Lager für Touristen und Felskletterer. Da nur Notreparaturen durchgeführt werden konnten, war das Objekt zu Beginn der 1990er Jahre in einem desolaten Zustand. 1992 wurde es privatisiert und schrittweise zur Berghütte Chata Rabštejn umgestaltet. Kurz vor Beendigung des Umbaus brannte die Chata Rabštejn 2002 ab. Bis 2005 erfolgte der Wiederaufbau, wobei die ursprüngliche Innenausstattung durch eine moderne ersetzt wurde.

Touristische Nutzung

Die auf dem Rabštejn befindlichen beiden 15–20 bzw. 37 m hohen Felswände Přední skály und Zadní skály werden für den Klettersport als Übungsfelsen genützt. Am früheren Hegerhaus liegt ein Zeltplatz. Von den Felstürmen besteht Aussicht auf den Kamm des Altvatergebirges und in die südliche Marchebene.

Der Gipfelbereich ist auf einer Fläche von 20 ha seit 1990 als Naturreservat Rabštejn geschützt.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...