Römische Stadtbrände


In der Antike kam es in Rom immer wieder zu gefährlichen Bränden, kleinere Feuer waren an der Tagesordnung. Der größte Brand, der Rom zu großen Teilen zerstörte und als Mitauslöser der ersten Christenverfolgung gilt, ereignete sich im Juli 64 n. Chr. zur Regierungszeit Kaiser Neros.

Der große Brand beim Galliereinfall 390/87 v. Chr.

Als dies ater („schwarzer Tag“) blieb den Römern über Jahrhunderte die Eroberung durch die Gallier am 18. Juli[1] 390 (oder 389 oder 387) v. Chr. in Erinnerung. Hierbei wurde auch ein großer Teil der Stadt niedergebrannt.[2]

Weitere Brände vor der Zeitenwende

  • Bei einem Brand 213 v. Chr. brannten das Forum Boarium und das Forum Holitorium nieder.
  • Bei zwei Bränden im 2./1. Jahrhundert v. Chr. auf dem Caelius wurde allein die Statue der Claudia Quinta († nach 204 v. Chr.) verschont, die man daraufhin dem Tempel der Magna Mater weihte.[3]
  • Nach einem Großbrand 23 v. Chr. bildete Marcus Egnatius Rufus im Jahr 22 v. Chr. eine private Feuerwehr aus 600 Sklaven. Nach seiner Hinrichtung 19. v. Chr. übernahm Augustus diese Einrichtung.
  • Im Jahre 6 v. Chr. ereignete sich ein weiterer Großbrand, der Augustus veranlasste, die Feuerwehr neu und umfangreicher zu organisieren.

Der Brand 27 n. Chr.

Kurz nach dem Einsturz des Amphitheaters bei Fidenae kam es im Jahr 27 zu einem großen Brand, indem „ein gewaltiges Feuer einen mehr als gewöhnlichen Schaden in Rom anrichtete, bei dem der ganze caelische Berg abbrannte.“[4] Das Volk schob die Unglücksfälle zunächst auf die seit dem Jahr 26 umgesetzte Abwesenheit des Tiberius von Rom, aber der Kaiser sorgte für eine angemessene Erstattung der Schäden und gewann so das Vertrauen seiner Bürger zurück. Der Senat dankte Tiberius und man beantragte, den Caelius „Augusteischen Berg“ zu nennen, „weil mitten im Brand ringsumher allein das Bild des Tiberius im Hause des Senators Iunius (= Marcus Iunius Silanus?) unversehrt geblieben sei.“[3]

Der Brand 36 n. Chr.

Im Jahr 36 kam es zu einer schweren Feuersbrunst, wobei der Circus Maximus und ein Teil des Aventin niederbrannte.[5] Auch das Haus des Claudius brannte ab.[6] Zur Abschätzung der Brandschäden wurde eine Kommission aus vier Enkelschwiegersöhnen des Kaisers Tiberius eingesetzt, zu der auch Publius Petronius hinzugezogen wurde.[5]

Großer Brand Roms 64 n. Chr.

Der bekannteste römische Stadtbrand ist der Brand von 64 n. Chr., bei dem von den 14 Stadtbezirken Roms drei völlig zerstört wurden, in sieben Bezirken nur noch wenige halbverbrannte Trümmer standen und lediglich vier Bezirke unversehrt blieben.[7]. Der Brand wurde schon sehr früh Nero angelastet, der diesen Verdacht auf die Christen umlenkte und so die erste Christenverfolgung einleitete.

Weitere Brände bis zum 4. Jh. n. Chr.

Trotz der umfangreichen Maßnahmen zur Brandverhütung und Feuereindämmung kam es auch nach dem großen Brand immer wieder zu Feuern.

  • Im Jahr 69 n. Chr. wütete ein größerer Brand auf dem Kapitol.
  • Auch zur Regierungszeit des Titus brannte es 80 n. Chr. auf dem Kapitol und dem Marsfeld.
  • Im Jahr 192 n. Chr. verwüstete ein weiterer großer Stadtbrand weite Teile der Stadt.
  • Bei dem Brand von 283 n. Chr. fing das Forum Romanum Feuer.

Literatur

  • Paul Werner: De incendiis urbis Romae aetate Imperatorum. R. Noske. Leipzig 1906, (Leipzig, Univ., phil. Diss., 1906).
  • Anne Daguet-Gagey: Les opera publica à Rome. (180 - 305 ap. J.-C.). Institut d'Études Augustiniennes, Paris 1997, ISBN 2-85121-168-4, (Collection des études Augustiniennes - Série antiquité 156).
  • Kurt Wallat: Sequitur clades. Die Vigiles im antiken Rom. Eine zweisprachige Textsammlung. Lang, Frankfurt am Main u. a. 2004, ISBN 3-631-52473-0, (Studien zur klassischen Philologie 146).

Siehe auch

  • Feuerwehren im Römischen Reich

Anmerkungen

  1. Titus Livius 6, 1, 11.
  2. Livius 5, 41,10–42,5.
  3. 3,0 3,1 Tacitus, Annalen 4, 64, 3.
  4. Tacitus, Annalen 4, 64, 1.
  5. 5,0 5,1 Tacitus, Annalen 6, 45 (51).
  6. Sueton, Claudius 6.
  7. Tacitus ann. 15, 40.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...