Koordinaten: 31° 24′ 45″ N, 34° 32′ 3″ O

Karte: Israel
marker
Qubur al-Walayida
Magnify-clip.png
Israel

Qubur al-Walayida (arabisch قبور الولايدة, DMG {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value), auch Walaydah) ist der heutige arabische Name einer archäologischen Fundstätte zwischen Gaza und Be’er Scheva an der Weihrauchstraße.

Bedeutung

Zur wissenschaftlichen Bedeutung der Grabung informierte Prof. Niemann (Theologische Fakultät der Uni Rostock):

Qubûr al-Walâyidah liegt im Übergang zwischen der Küstenebene im Westen und der Steppe bzw. der Wüste im Osten. Uns interessiert der Austausch und die jeweilige Besonderheit von bäuerlichen Gesellschaften und Nomaden, wie sie sich in den materiellen Hinterlassenschaften eines Dorfes am Rand der Trockenfeldbau-Region zeigen. Das Projekt beschäftigt sich auch mit der Analyse kultureller und sozialer Übergänge zwischen der Küstenebene und den östlich lebenden Gruppen im südlichen Schephelah-Hügelland, dem Gebirge Juda und dem Nord-Negev. … Qubûr al-Walâyidah liegt am Ostrand des Nahal Besor (Wadi al-Ghazze). Der Name weist auf einen nahegelegenen Friedhof des hier früher siedelnden Beduinenstammes der Bani Walâyidah. Bei früheren Oberflächenbegehungen von G. Lehmann, S. A. Rosen und H. M. Niemann zeigte sich die Siedlung als eine vermutlich mehr als mittelgroße Dorf-Siedlung von max. 4 ha … [1]

Grabungen

Erste Grabungen fanden 1977 unter der Leitung von Rudolf Cohen statt. Nach einem Survey im Gebiet von Qubur al-Walaydah im Jahre 2005 führten die Universitäten Be’er Scheva, Rostock und Leipzig 2007 eine Grabungskampagne durch. Die Ergrabung von Qubur al-Walayida wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen des Sonderforschungsbereiches 586 „Differenz und Integration“ gefördert.

Bisher wurden nach einem Schachbrettsystem zwei Bereiche ergraben. In Feld 1 fand sich eine monumentale Struktur aus der Spätbronzezeit und der Eisenzeit I, die als ägyptische Festungsanlage gedeutet werden kann. Im benachbart liegenden Feld 2 fanden sich Siedlungsspuren aus der Eisenzeit II, die auf eine deutlich gesunkene Größe und Bedeutung der Siedlung schließen lassen.

Literatur

  • Gunnar Lehmann, Steven A. Rosen, Angelika Berlejung, Hermann Michael Niemann: Ausgrabungen in 'Qubur el-Waleyide', Israel, 2007–2008. Vorbericht. In: Zeitschrift des Deutschen Palästinavereins 125 (2009), S. 1–32. (PDF auf academia.de)
  • Gunnar Lehmann, Hermann Michael Niemann: Qubûr al-Walâyidah – Wahrzeichen der Wendezeit. In: Welt und Umwelt der Bibel 13. Jg., Nr. 47, 1. Quartal 2008, 66–67 (PDF auf academia.edu)
  • Hermann Michael Niemann: Biblisch-archäologische Forschung im Schnittpunkt zwischen Ägypten, dem Philisterland, Juda und der Wüste Negev. In: Traditio et Innovatio Jg. 14, H. 1/2009, 18–22
  • Gunnar Lehmann, Steven A. Rosen, Angelika Berlejung, B.-A. Neumeier and Hermann Michael Niemann: Excavations at Qubur al-Walaydah, 2007–2009. Welt des Orients 40, 2010, S. 137–159
  • Hermann Michael Niemann, Gunnar Lehmann: Zwischen Wüste und Mittelmeer: Qubur al-Walaydah und seine Umgebung in Südwest-Palästina. Welt des Orients 40, 2010, S. 216–243
  • Hermann Michael Niemann, Gunnar Lehmann: Qubur al-Walayidah: Waren die Philister Krieger oder Bauern? In: Welt und Umwelt der Bibel, 17. Jg., Nr. 64, 2012, 64–65 (PDF auf academia.edu)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Ausgrabung des Tell Qubûr Walâyidah, Israel (Memento vom 20. Januar 2015 im Internet Archive)

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.