Prämentum

Letzte Meldung:   Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren   –  In der Zeitschrift Nature Ecology and Evolution berichtet ein internationales Forscherteam über die ältesten, unzweifelhaften Jagdverletzungen der Menschheitsgeschichte. Die Studie liefert neueste Erkenntnisse zur Einnischung des Neandertalers und bringt die Forschung einen bedeutenden Schritt nach vorne: Sie zeigt, wie Neandertaler ihre Beute erlangten, vor allem in Bezug auf ....

Prämentum

Das Prämentum (lat. mentum = „Kinn“)[1] ist der abschließende Teil des basalen, zusammengewachsenen Abschnitts der Unterlippe (Labium) der Insekten und damit ein Teil der Mundwerkzeuge, dem Mentum. Das Submentum ist in der Regel zweiteilig, kann jedoch ebenfalls verwachsen und wie alle anderen Bestandteile der Mundwerkzeuge art- und gruppenabhängig sehr unterschiedlich ausgebildet sein.[2]

Insbesondere bei den stechend-saugenden Mundwerkzeugen der Mücken ist das Prämentum stark verlängert und bildet die Scheide für die Stechborsten. Ebenfalls stark verlängert ist das Prämentum der Libellenlarven, das gemeinsam mit dem Mentum das Scharnier der Fangmaske bildet.

Belege

  1. Stichwort „Mentum“ In: Herder-Lexikon der Biologie. Spektrum Akademischer Verlag GmbH, Heidelberg 2003, ISBN 3-8274-0354-5.
  2. Gerhard Seifert: Entomologisches Praktikum. Georg Thieme Verlag, Stuttgart 1975; S. 267. ISBN 3-13-4550-02-4.

Das könnte Dir auch gefallen