Polyklet

Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Polyklet (Begriffsklärung) aufgeführt.

Polyklet (griechisch Πολύκλειτος Polýkleitos "der Vielberühmte"; * um 480 v. Chr. wahrscheinlich in Argos; † gegen Ende des 5. Jahrhunderts v. Chr.) war ein berühmter griechischer Bildhauer, der Bronzestatuen schuf, die allerdings nur in römischen Marmorkopien überliefert sind.

Doryphoros des Polyklet

Die von Polyklet gestalteten Bronzestatuen zeigen die menschliche Figur leichtfüßig im klassischen Kontrapost schreitend oder stehend. Sein bekanntestes Werk ist der um 440 v. Chr. geschaffene Doryphoros. Er ist in zahlreichen römischen Kopien überliefert.

Amazone Typ Sosikles (Kapitolinisches Museum)

Polyklet verfasste auch eine theoretische Schrift, den Kanon, in der er ideale Maßverhältnisse des menschlichen Körpers beschrieb. Auch diese Schrift ist nicht in ihrem Original erhalten und nur über römische Autoren bekannt, die sich zu Polyklets Kanon äußern. Dieses Motiv weisen nicht nur männliche Figuren auf. So gibt es mehrere Typen der verwundeten Amazone, die darauf zurückgehen, so zum Beispiel die Amazone vom Typ Sosikles, Mattei oder Sciarra.

Plinius berichtete in seiner Schrift Historia naturalis 34, 75 von einem Wettbewerb der berühmtesten Bildhauer seiner Zeit, an dem außer Polyklet noch Phidias, Kresilas und Phradmon teilgenommen haben sollen. Polyklet soll bei diesem Wettbewerb mit der Statue einer Amazone als Sieger hervorgegangen sein. Plinius erwähnte hier im übrigen noch einen „Kydon“. Dies wird für eine Falschzuweisung des Ethnikons des Kresilas, der aus Kydonia stammte, gehalten.

Weitere bekannte Skulpturen Polyklets und seiner Schüler, die auf diesem gestalterischen Prinzip des Kanons beruhen, sind der Diskophoros, der Diadumenos und der Hermes sowie vermutlich auch der Typus Dresdner Knabe. Neben zahlreichen Kopien und Repliken seiner Werke in Originalgröße oder in Statuettenform gab es auch schon in der Antike die eklektische Verfremdung. Diese kommt hauptsächlich bei Kleinbronzen vor und führt durch Hinzufügung oder Entfernung bestimmter ursprünglicher Merkmale zu einer inhaltlichen Sinnänderung der Figur.

Literatur

  • Herbert Beck, Peter C. Bol, Maraike Bückling (Hrsg.): Polyklet. Der Bildhauer der griechischen Klassik. Ausstellung im Liebieghaus-Museum Alter Plastik Frankfurt am Main. Mainz 1990, ISBN 3-8053-1175-3.
  • Detlev Kreikenbom: Bildwerke nach Polyklet. Kopienkritische Untersuchungen zu den männlichen statuarischen Typen nach polykletischen Vorbildern. "Diskophoros", Hermes, Doryphoros, Herakles, Diadumenos. Berlin 1990
  • Constantinos Macris: Polyclète d'Argos (ou de Sicyone). In: Richard Goulet (Hrsg.): Dictionnaire des philosophes antiques, Bd. 5, Teil 2, CNRS Éditions, Paris 2012, ISBN 978-2-271-07399-0, S. 1240–1246 (über Polyklet als Theoretiker)
  • Herbert Beck, Peter C. Bol (Hrsg.): Polykletforschungen. Schriften des Liebieghauses. Berlin 1993, ISBN 3-7861-1694-6.
  • Ernst Berger: Polykleitos (I). In: Künstlerlexikon der Antike. Bd. 2. München, Leipzig 2004, S. 276–287.

Weblinks

 <Lang> Commons: Polyklet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien