Polydektor ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) ist in der griechischen Mythologie einer der 50 Söhne des Aigyptos, des Zwillingsbruders von Danaos, und zählt daher zu den Aigyptiaden.

Laut der schlecht überlieferten, unvollständigen Liste mit 47 von 50 Danaidenpaarungen in den Fabulae des Hyginus Mythographus wurde er von seiner Gemahlin Oime in der Hochzeitsnacht getötet.[1]

Die handschriftliche Namensüberlieferung der Danaide, wie sie in der Erstedition der Fabulae durch Jakob Micyllus wiedergegeben wird – der zugrundeliegende Codex ging in der Folge verloren – lautete Amoeme.[2] Wegen der Ähnlichkeit mit dem im Danaidenkatalog der Bibliotheke des Apollodor überlieferten Aigyptiaden Polyktor verbesserte Bernhard Bunte entsprechend,[3] dem wurde allerdings nicht gefolgt.[4]

Literatur

  • Heinrich Wilhelm Stoll: Polydektor 1. In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 3,2, Leipzig 1909, Sp. 2640 (Digitalisat).

Anmerkungen

  1. Hyginus Mythographus, Fabulae 170
  2. Jakob Micyllus: C. Ivlii Hygini Avgvsti Liberti Fabvlarvm Liber, Ad Omnivm poëtarum lectionem mire necessarius & antehac nunquam excusus. Eivsdem Poeticon Astronomicon, libri quatuor. Quibus accesserunt similis argumenti […] Index rerum & fabularum in his omnibus scitu dignarum copiosissimus. Apud Joan. Hervagium, Basel 1535 (Digitalisat).
  3. Bernhard Bunte: Hygini fabulae. Leipzig 1857, S. 128 zur Stelle.
  4. Herbert Jennings Rose (Hrsg.): Hygini fabulae. 3., unveränderte Auflage. Sijthoff, Leiden 1967 (1. Auflage 1933), zur Stelle; so auch Peter Kenneth Marshall (Hrsg.): Hygini fabulae. 2. Auflage. Saur, München/Leipzig 2002, und Jean-Yves Boriaud (Hrsg.): Hygin: Fables. Les Belles Lettres, Paris 1997, zur Stelle.