Autor unbekanntUnknown author / CC BY-SA 3.0

Pierre Teilhard de Chardin


Pierre Teilhard de Chardin

Marie-Joseph Pierre Teilhard de Chardin [maʁi ʒɔzɛf pjɛʁ tejaʁ də ʃaʁdɛ̃] (* 1. Mai 1881 auf Schloss Sarcenat bei Clermont-Ferrand; † 10. April 1955 in New York) war ein französischer Jesuit, Theologe, Philosoph, Anthropologe, Geologe und Paläontologe. Er steht mit für Bestrebungen, Religion und Wissenschaft zu verschmelzen und auszusöhnen.

Teilhard und sein Werk haben eine bleibende Wirkung auf Kunst, Kultur und Literatur.

Überblick

Mitte des 20. Jahrhunderts forderte er die in anderen Wissenschaften arbeitenden Kollegen auf, die Evolutionstheorie der Biologie auch in ihren Fachgebieten anzuwenden. Seine evolutive Weltschau ist auch als Versuch zu verstehen, das christliche Weltbild aus seiner jahrhundertealten Erstarrung auf eine moderne, zukunftsweisende Basis zu stellen. Diese soll Glauben und Wissenschaft gleichermaßen umfassen und den Dualismus zwischen Materie und Geist überwinden.[1] Teilhards Ansichten stehen in klarem Kontrast zu biblischem Fundamentalismus und religiösem Kreationismus. Für die katholische Kirche stellte seine evolutionäre Synthese zeitweise eine Bedrohung traditioneller Theologie dar, so dass viele seiner Werke kritisch bewertet oder sogar (wie bei Le Phénomène Humain) die Veröffentlichung vom Vatikan zu seinen Lebzeiten untersagt wurde.[2]

Papst Johannes Paul II sprach sich positiv über einige Ideen Teilhards aus. 2009 erwähnte Papst Benedikt XVI Teilhards Idee des Universums als lebenden Gastgebers mit großer Wertschätzung.[3]

Leben

Teilhard de Chardin wurde am 1. Mai 1881 als Sohn von Emmanuel Teilhard de Chardin und Berthe de Dompiere in Orcines in der Auvergne geboren. Sein Vater arbeitete in der Stadtbibliothek des nahegelegenen Clermont-Ferrand und war naturwissenschaftlich interessiert. Seine Mutter war im Gegensatz dazu streng religiös. Dadurch wurde vielleicht schon der Grundstein gelegt für das Thema, welchem er den Rest seines Lebens widmen sollte: die Verbindung des christlichen Weltbildes mit dem der Naturwissenschaften. Teilhard wurde an einer Jesuitenschule erzogen. Am 20. März 1899 trat er in den Jesuitenorden ein und studierte Geologie, Physik und Chemie. Am Jesuitenkolleg in Kairo lehrte er von 1905 bis 1908 Physik und Chemie und unternahm geologische Exkursionen.

In dieser Zeit las er das 1905 erschienene Werk L'évolution créatrice von Henri Bergson, das auf ihn tiefen Einfluss ausübte. Von 1908 bis 1912 studierte er in Ore Place bei Hastings (Sussex) Theologie und wurde am 24. August 1911 zum Priester geweiht. Daran schloss sich ein paläontologisches Studium in Paris an. Der Erste Weltkrieg, in dem er als Sanitäter unter anderem an der Schlacht um Verdun teilnahm, unterbrach seinen wissenschaftlichen Werdegang und hinterließ tiefe Spuren.

1922 wurde Teilhard promoviert und erhielt eine Professur für Geologie am Institut Catholique de Paris. Er arbeitete hauptsächlich als Geologe und Paläontologe und nahm an vielen Forschungsreisen teil, die ihn etwa nach Burma, Äthiopien, Indien, Java und nach China führten. 1929 gehörte er zu den Entdeckern von Funden des Peking-Menschen in einer der Höhlen von Zhoukoudian. Daneben entwickelte er in Büchern und Briefen sein Denken. Wegen seiner unorthodoxen theologischen Auffassungen geriet er in Konflikt mit der Glaubenskongregation. Seinen Lehrstuhl am Institut catholique hatte er schon 1926 verloren, und er verbrachte die folgenden zwanzig Jahre, unermüdlich forschend, größtenteils in China. Sein Interesse wandte sich mehr und mehr der Evolution und dem Werden des Menschen zu. Ab 1939 wurde er als Ausländer in Peking interniert.

Die Veröffentlichung seines 1940 fertiggestellten Hauptwerkes Le Phénomène Humain sollte er nicht mehr erleben, da Rom noch zehn Jahre danach das Imprimatur verweigerte – einer seiner theologischen Gegner war Vladimír Boublík, der ihm Eklektizismus und Titanismus vorwarf – und er selbst nicht als freier Philosoph außerhalb von Kirche und Orden publizieren wollte. Er sollte überhaupt keine theologischen und philosophischen Werke mehr veröffentlichen. Teilhard wurde 1950 zum Mitglied der französischen Akademie der Wissenschaften ernannt. 1951 wurde er – infolge der Enzyklika Humani generis („Über einige falsche Ansichten, die die Grundlage der katholischen Lehre zu untergraben drohen“) – zum zweiten Mal vom Orden aus Frankreich verbannt. Auch diesmal gehorchte er der Ordensdisziplin. Seine letzten Jahre verbrachte er als Research Associate bei der Wenner-Gren-Stiftung für anthropologische Forschung im amerikanischen Bundesstaat New York. Als er am Ostersonntag 1955 starb, folgten nur wenige dem Sarg.

Nach seinem Tod jedoch konnten seine Bücher gedruckt werden, und sie erreichten in kurzer Zeit Millionenauflagen, nachdem schon seine Vorträge und unter der Hand vervielfältigten Manuskripte auf größtes Interesse gestoßen waren. Sein Optimismus riss jeden mit, wobei dieser umso erstaunlicher schien, weil er auch durch das Erleben zweier furchtbarer Weltkriege nicht gelitten hatte.

Der Biologe Adolf Portmann, bei dem Teilhard immer, wenn er in Basel war, einkehrte, schrieb über ihn: „Die Erforschung des Chinamenschen […] hat seinen Ruf als Erforscher einer erloschenen Lebenswelt begründet und den Grund gelegt für das Vertrauen, mit dem viele Menschen seine weittragenden Folgerungen über die Evolution der Menschheit aufgenommen haben.“ Doch stellt Portmann gleichfalls fest, dass bei ihm sehr häufig „der Prophet dem Forscher die Feder aus der Hand genommen hat“.

1952 wurde er Ehrenmitglied der Society of Vertebrate Paleontology.

Denken

Die Bedeutung Teilhard de Chardins liegt in seinem Versuch, den christlichen Glauben mit der damals neuen evolutionären Sicht von Kosmos und Leben zusammenzudenken. Er stieß dabei bis an die Toleranzgrenzen der kirchlichen Lehre vor, wurde jedoch bahnbrechend für das nachfolgende theologische Denken. Teilhard sieht Leben und Kosmos in einer von Gott bewirkten kreativen Bewegung, die noch nicht an ihr Ziel gelangt ist. Kennzeichen dieser Bewegung ist die ständige Zunahme von Organisiertheit und organischer Einheit. Das Streben in diese Richtung, also der Motor der Evolution, ist für Teilhard die Liebe. Diese Liebe, die das letzte Ziel, die organische Einheit alles Seienden, bereits handelnd und leidend vorwegnimmt, war für Teilhard im Herzen eines Menschen vollkommen verwirklicht: in Jesus Christus. So nennt er Christus mit einem biblischen Hoheitstitel aus der Offenbarung des Johannes (Offb 21,6) das Omega oder den „Punkt Omega“, das heißt Ziel, Richtung und Motor der Evolution. So sieht und beschreibt er die „Einigung“ der Welt durch Gott mittels Jesus im Zuge der Evolution in folgenden Worten:

„Auf welche Weise eint er [Anm.: Gott] sie? Indem er […] die Führung und den Plan dessen übernimmt, was wir heute Evolution nennen. Als Prinzip universeller Lebenskraft hat Christus, indem er als Mensch unter Menschen erstanden ist, seine Stellung eingenommen, und er ist seit je dabei, den allgemeinen Aufstieg des Bewusstseins, in den er sich hineingestellt hat, unter sich zu beugen, zu reinigen, zu leiten, und aufs höchste zu beseelen.“

Teilhard de Chardin: Der Mensch im Kosmos. 1959, Seite 305.

In Sciences et Christ bezieht er Christus noch direkter auf den Omegapunkt:

«Parce que le Christ est oméga, l'Univers est physiquement imprégné, jusque dans sa moelle matérielle, de l'influence de sa surhumaine nature.»

„Weil Christus der Punkt Omega ist, ist das Universum bis in das materielle Mark hinein durchtränkt von dem Einfluss seiner übermenschlichen Natur.“

Teilhard de Chardin: Sciences et Christ, 1965, Seite 88.

Teilhards Schau ist geprägt von großer naturwissenschaftlicher Kenntnis und zugleich von tiefer Frömmigkeit, vor allem von der Herz-Jesu-Verehrung. Bahnbrechend (und zu seiner Zeit anstößig) ist er darin, die Schöpfung nicht als etwas Abgeschlossenes und Fertiges anzusehen, wie es die biblischen Schöpfungserzählungen nahezulegen scheinen, sondern als einen bis ans Ende der Zeit fortdauernden Prozess mit noch ungeahnten Ergebnissen, der in der physikalisch-biologischen Welt, aber auch in der geistigen Welt wirkt. Schöpfung und Evolution ist für ihn dadurch kein Gegensatz mehr. Neu gedacht hat er auch das Verhältnis von „notwendiger“ Entwicklung und menschlicher Freiheit. Theologischer Anknüpfungspunkt ist ihm dabei die Lehre vom Heiligen Geist (Spiritus Creator), dessen Wirken kein bloß vergangenes ist und der mit der geschöpflichen Freiheit zusammenwirkt. Seine Überlegungen zur Evolution des Menschen, insbesondere hinsichtlich dessen geistiger und spiritueller Aspekte, werden oft mit denen des indischen Philosophen Aurobindo verglichen, der den gegenwärtig lebenden Menschen als Übergangswesen zu einer höheren Entwicklungsstufe ansieht.

Metaphysik und Leib-Seele-Problem

Teilhards Metaphysik bietet einen panpsychistischen Lösungsvorschlag für das Leib-Seele-Problem: Er geht davon aus, dass allen physischen Dingen geistige Eigenschaften innewohnen. Teilhard behauptet allerdings nicht, dass beispielsweise unbelebte Dinge oder technische Artefakte ein volles Bewusstsein haben und z. B. Schmerzen erleben können. Vielmehr stellt Teilhard die Theorie auf, dass in der Wirklichkeit eine gestufte Form der Geistigkeit anzutreffen ist: Nur dann, wenn eine Entität in physischer Hinsicht ausreichend komplex ist, kann auch die korrespondierende geistige Seite komplexe Züge annehmen. Ein Atom etwa ist nicht ausreichend komplex, um ein Bewusstsein zu haben. Ein Lebewesen wie der Mensch hat jedoch eine ausreichend komplexe Anordnung des Physischen, so dass die korrespondierende geistige Anordnung ein bewusstes Erleben aufweist.

Teilhardismus

Anleitung: Neutraler Standpunkt Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.

Unter Teilhardismus verstand ein besonders papst- und konzilstreuer Teil von Theologie und Episkopat in den späten 1960er und frühen 1970er Jahren eine Umdeutung des literarischen Schaffens des Jesuiten Teilhard de Chardin in eine Art von „neuer“ Humanismus-Dogmatik. Diese ging über Sondermeinungen Teilhards selbst hinaus. Auffällig war eine aggressiv-euphorische Deutung derselben durch Modetheologen in der durch die nachkonziliare Kirchenkrise geprägten Epoche. Insbesondere Philosophen wie Jacques Maritain (1966), Jean Guitton (1986), Dietrich von Hildebrand, aber auch Theologen wie Hans Urs von Balthasar (Cordula, 1966) oder einige Naturphilosphen kritisierten ein vorgeblich auf Teilhard gestütztes „neues“ Christentum als naiv. Mit der Ölkrise 1973 kühlte die Teilhard-Begeisterung merklich ab; während des Pontifikats von Papst Johannes Paul II. wurden die selbst teilweise antiquierten Positionen einer Art von Neo-Modernismus vermehrt auch anhand kirchenpolitischer Disziplin-Fragen „stellvertretend“ abgehandelt.

Teilhard de Chardin erfuhr posthum kirchenintern größere Anerkennung, sein Werk und seine Gedankenwelt besitzen nach wie vor eine bedeutende Wirkung, nicht zuletzt in Werken der Kunst und Literatur. Dies schließt kleinere Erwähnungen etwa bei Philip K. Dick wie grundlegende Übernahme von philosophischen Konzepten Teilhards wie bei Julian Mays 1987–1994 entstandener Galactic Milieu Series ein. Er wird unter anderem bei dem Theaterstück Fake von Eric Simonson und in einem 2009 präsentierten Stück der Chicago Steppenwolf Theatre Company thematisiert.

Siehe auch

Werke

Monographien

Die beiden Hauptwerke:

  • Der Mensch im Kosmos. Beck, München 1959, (Le Phénomène Humain, 1955), neu: ISBN 978-3-406-45541-4.
  • Die Entstehung des Menschen. Beck, München 1961, (La Place de l'Homme dans la Nature, 1956), neu: ISBN 978-3-406-54742-3.

Die neun Bände der Oltner Werkausgabe:

  • Der göttliche Bereich. Ein Entwurf des inneren Lebens. Walter, Olten 1962, (Le Milieu Divin, 1957).
  • Die Zukunft des Menschen. Walter, Olten 1963, (L'Avenir de l'Homme, 1959).
  • Das Auftreten des Menschen. Walter, Olten 1964, (L'Apparition de l'Homme, 1956).
  • Die menschliche Energie. Walter, Olten 1966, (L'Énergie Humaine, 1962).
  • Die Schau in die Vergangenheit. Walter, Olten 1965, (La Vision du Passé, 1957).
  • Die lebendige Macht der Evolution. Walter, Olten 1967, (L'Activation de l'Énergie, 1963).
  • Wissenschaft und Christus. Walter, Olten 1970, (Science et Christ, 1965).
  • Mein Glaube. Walter, Olten 1972, (Comment je crois, 1969).
  • Das Herz der Materie. Kernstück einer genialen Weltsicht. Walter, Olten 1990, (Le Cœur de la Matière, 1976).

Weitere Ausgaben:

  • Lobgesang des Alls. Die Messe über die Welt – Christus in der Materie – Die geistige Potenz der Materie. Walter, Olten 1961.
  • Mein Universum. Walter, Olten 1965.
  • Vom Glück des Daseins. Walter, Olten 1966.
  • Frühe Schriften. Alber, Freiburg/München 1968.
  • Hymne an das Ewig Weibliche. Mit einem Kommentar von Henri de Lubac, Johannes, Einsiedeln 1969.
  • Mein Weltbild. Eine wissenschaftlich fundierte Weltdeutung vom Ende des Universums und vom Sinn der Schöpfung. Walter, Olten 1973.
  • Das Tor in die Zukunft – Ausgewählte Texte zu Fragen der Zeit. Kösel, München 1984, ISBN 3-466-20250-7.
  • Das Teilhard de Chardin Lesebuch. Herausgegeben von Günther Schiwy, Walter, Olten 1987.
  • Aufstieg zur Einheit – Die Zukunft der menschlichen Evolution. Olten und Freiburg im Breisgau 1974.

Briefbände

  • Geheimnis und Verheissung der Erde. Reisebriefe 1923–1939. Alber, Freiburg im Breisgau/München 1958.
  • Pilger der Zukunft. Neue Reisebriefe 1939–1955. Alber, Freiburg im Breisgau/München 1959.
  • Entwurf und Entfaltung. Briefe aus den Jahren 1914–1919. Alber, Freiburg im Breisgau/München 1963.
  • Briefe aus Ägypten. 1905–1908. Alber, Freiburg im Breisgau/München 1965.
  • Briefwechsel mit Maurice Blondel. Alber, Freiburg im Breisgau/München 1967.
  • Briefe an Leontine Zanta. Herder, Freiburg im Breisgau 1967.
  • Briefe an eine Nichtchristin. Walter, Olten 1971.
  • Briefe an eine Marxistin. Walter, Olten 1971.
  • Briefe an Frauen. Ausgewählt und erläutert von Günther Schiwy. Herder, Freiburg im Breisgau 1988.
  • The Letters of Teilhard de Chardin and Lucile Swan. Editor Th. King and M. W. Gilbert, Georgetown Univ. Press, Washington 1993.

Tagebücher

  • Tagebücher I. Notizen und Entwürfe – 26. August 1915 bis 22. September 1916. Walter Verlag, Olten und Freiburg im Breisgau 1974, ISBN 3-530-87372-1.
  • Tagebücher II. Notizen und Entwürfe – 2. Dezember 1916 bis 13. Mai 1918. Olten und Freiburg im Breisgau 1975, ISBN 3-530-87373-X.
  • Tagebücher III. Notizen und Entwürfe – 14. Mai 1918 bis 25. Februar 1920. Olten und Freiburg im Breisgau 1977, ISBN 3-530-87374-8.

Literatur

  • Günter Altner: Schöpfungsglaube und Entwicklungsgedanke in der protestantischen Theologie zwischen Ernst Haeckel und Teilhard de Chardin (Diss. theol.), EVZ, Zürich 1965.
  • George B. Barbour: Unterwegs mit Teilhard de Chardin. Auf den Spuren des Lebens in drei Kontinenten. Mit einem Vorwort von Julian Huxley, Walter, Olten 1967.
  • Madeleine Barthelemy-Madaule: Bergson und Teilhard de Chardin: Die Anfänge einer neuen Welterkenntnis, Olten 1970 (Walter) (Französisches Original Paris 1963)
  • Thomas Becker: Geist und Materie in den ersten Schriften Pierre Teilhard de Chardins. In: Freiburger Theologische Studien. Band 134, Herder Verlag, Freiburg im Breisgau, Basel, Wien 1987, ISBN 3-451-20982-9.
  • Thomas Broch: Das Problem der Freiheit im Werk von Pierre Teilhard de Chardin. Matthias-Grünewald, Mainz 1977.
  • Thomas Broch: Pierre Teilhard de Chardin. Wegbereiter des New Age?. Matthias-Grünewald/Quell, Mainz, Stuttgart 1989.
  • Thomas Broch: Denker der Krise - Vermittler von Hoffnung. Pierre Teilhard de Chardin. Echter (topos plus), Würzburg 2000.
  • Ludwig Ebersberger: Glaubenskrise und Menschheitskrise. Die neue Aktualität Pierre Teilhards de Chardin. Münster 2001, ISBN 3-8258-4612-1
  • Jean Firges: Pascal und Teilhard de Chardin. Zwei Weltbilder im Widerstreit. Exemplarische Reihe Literatur und Philosophie, 32. Sonnenberg, Annweiler 2011 ISBN 3933264650
  • Ida Friederike Görres: Sohn der Erde: Der Mensch Teilhard de Chardin. Drei Versuche. Josef Knecht, Frankfurt 1971
  • Adolf Haas: Teilhard de Chardin-Lexikon. Grundbegriffe, Erläuterungen, Texte. 2 Bände, Herder, Freiburg im Breisgau 1984.
  • Johannes Hemleben: Teilhard de Chardin in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Rowohlt (rm 116), Reinbek 1966.
  • Bernd Kettern: Pierre Teilhard de Chardin. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 11, Bautz, Herzberg 1996, ISBN 3-88309-064-6, Sp. 606–621.
  • Rupert Lay: Die Ketzer – Von Roger Bacon bis Teilhard de Chardin. Georg Müller Verlag, München, Wien o.J., ISBN 3-7844-1888-0.
  • Martin Leiner, Nikolaus Knoepffler, H. James Birx (Hrsg.): Teilhard de Chardin. Naturwissenschaftliche und theologische Perspektiven seines Werks. V&R unipress, Göttingen 2005, ISBN 978-3-89971-232-2.
  • Henri de Lubac: Der Glaube des Teilhard de Chardin. Herold, Wien/München 1968.
  • Adolf Portmann: Der Pfeil des Humanen. Über P. Teilhard de Chardin. Alber, Freiburg im Breisgau/München 1960.
  • Olivier A. Rabut: Gespräch mit Teilhard de Chardin. Naturwissenschaftliche, philosophische und theologische Diskussion seines Werkes. Herder, Freiburg im Breisgau 1981.
  • Günther Schiwy: Teilhard de Chardin. Sein Leben und seine Zeit. 2 Bände, Kösel, München 1981, ISBN 3-466-20211-6 (Band 1), ISBN 3-466-20212-4 (Band 2).
  • Günther Schiwy: Ein Gott im Wandel. Teilhard de Chardin und sein Bild der Evolution. Patmos, Düsseldorf 2001.
  • Günther Schiwy: Eine heimliche Liebe. Lucile Swan und Teilhard de Chardin. Herder, Freiburg im Breisgau 2005.
  • Karl Schmitz-Moormann: Teilhard de Chardin in der Diskussion. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1986.
  • Karl Schmitz-Moormann: Pierre Teilhard de Chardin: Evolution – die Schöpfung Gottes. Matthias-Grünewald-Verlag, 1996, ISBN 3-7867-1901-2.
  • Helmut de Terra: Mein Weg mit Teilhard de Chardin. Forschungen und Erlebnisse, Beck, München 1962.
  • Helmut de Terra (Hrsg.): Perspektiven Teilhard de Chardins. Acht Beiträge von Ernst Benz, Madeleine Barthelemy-Madaule, F. G. Elliot, Lama Anagarika Govinda, Fritz Paepcke, Max Knoll, Adolf Remane, Beck (BSR 43), München 1966.
  • Mathias Trennert-Helwig: Die Urkraft des Kosmos. Dimensionen der Liebe im Werk Pierre Teilhards de Chardin. Herder, Freiburg 1993.
  • Francois-Albert Viallet: Zwischen Alpha und Omega. Das Weltbild Teilhards de Chardin. Glock und Lutz, Nürnberg 1958.
    • 2., verbesserte Auflage 1963, dazu (als 2. Band): Zwischen Ja und Nein. Dialog – Dokumente – Kritik. Nürnberg 1963.

Weblinks

 <Lang> Commons: Teilhard de Chardin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Martin Leiner, Nikolaus Knoepffler, James Birx, Nikolaus: Teilhard de Chardin. Naturwissenschaftliche und theologische Perspektiven seines Werks. V&R Unipress, 2005, S. 110 ff.
  2. Martin Leiner, Nikolaus Knoepffler, James Birx, Nikolaus: Teilhard de Chardin. Naturwissenschaftliche und theologische Perspektiven seines Werks. V&R Unipress, 2005, Seite 19 und 20.
  3. John L. Allen Jr.: Pope cites Teilhardian vision of the cosmos as a 'living host'. National Catholic Reporter. 28. Juli 2009. Abgerufen am 15. Juli 2012.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

02.03.2021
Wie sind Hunde nach Amerika gekommen?
Forscher analysierten das mitochondriale Genom des Hundes und kamen zu dem Schluss, dass das Tier zu einer Linie von Hunden gehörte, deren Entwicklungsgeschichte bereits vor 16.700 Jahren von der der sibirischen Hunde abwich.
18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.