Phonetik


1. exo-labial (äußerer Teil der Lippen)
2. endo-labial (innerer Teil der Lippen)
3. dental (Oberkieferzähne)
4. alveolar (Zahndamm)
5. post-alveolar (zwischen Zahndamm und hartem Gaumen)
6. prä-palatal (vorderer Teil des harten Gaumens)
7. palatal (harter Gaumen, Palatum)
8. velar (weicher Gaumen/Gaumensegel, Velum)
9. uvular (Gaumenzäpfchen, Uvula)
10. pharyngal (Rachen, Pharynx)
11. glottal (linke Stimmlippen)
12. epiglottal (Epiglottis)
13. radikal (Zungenwurzel)
14. postero-dorsal (hinterer Teil der Zunge)
15. antero-dorsal (vorderer Teil der Zunge)
16. laminal (Zungenblatt)
17. apikal (Zungenspitze)
18. sub-laminal (Unterseite der Zunge)

Das Wort Phonetik stammt vom griechischen Wort φωνητικός (phōnētikós) „zum Tönen, Sprechen gehörig“, eine Ableitung vom Wort φωνή (phōnḗ) „Stimme, Klang, Laut, Ton“.[1]

Die Phonetik, als Teil der Lautlehre, untersucht die Faktoren und Komponenten sprachlicher Laute. Sie ist ein eigenständiges interdisziplinäres Fachgebiet zwischen Linguistik, Biologie, Akustik, Neurowissenschaften und Medizin. Der Gegenstandsbereich der Phonetik ist die gesprochene Sprache in all ihren Realisierungen.

Die (funktionale) Phonetik untersucht ebenso wie die Phonologie die gesprochene Sprache, jedoch unter einem anderen Aspekt. Bei der Phonologie geht es um „die Funktionen von Lauteinheiten innerhalb eines Sprachsystems“[2] und bei der Phonetik „um die materiellen Eigenschaften mündlicher Äußerungen“[2], zumeist mit naturwissenschaftlichen Methoden erfasst. „Ziel der Phonetik ist die Erforschung der Möglichkeiten und Grenzen menschlicher Sprachproduktion und -perzeption.“[2]

Arbeitsgebiete der Phonetik

Man kann zwei Richtungen der Phonetik unterscheiden:

Allgemeine Phonetik

Allgemeine Phonetik beschäftigt sich mit Signalerzeugung, -übertragung und -empfang im Rahmen von Sprache.

Teilgebiete:

  • Artikulatorische Phonetik: physiologische Aspekte (Aufbau und Funktion des Sprechapparats), Produktion von Sprache (Lautsysteme verschiedener Sprachen)
  • Akustische Phonetik: physikalische Struktur des Sprachschalls als Träger der Laute und des Sprachcodes
  • Perzeptive Phonetik bzw. auditive Phonetik: auditive Wahrnehmung des lautlichen Ereignisses beim Hörer und dessen Verarbeitung im Gehirn; Unterdisziplin der Phonetik, die den Zusammenhang zwischen dem kontinuierlichen Sprachsignal und der diskreten - je nach sprachlichem System verschiedenen - menschlichen Kategorisierung herstellt.

Angewandte Phonetik

Teilgebiete:

  • normative Phonetik: Regeln des lautsprachlichen Systems einer Sprache als verbindliche Norm (Orthoepie)
  • vergleichende Phonetik: diachronisch (historisch = Geschichte der Phonetik) und synchronisch (kontrastiv = Vergleich zweier phonologischer Systeme von zwei Sprachen)
  • deskriptive Phonetik: Häufigkeit der lautlichen Elemente und ihrer Kombinationen, Eigentümlichkeit der Sprachsignale eines bestimmten Codes, phonetische und phonologische Statistik
  • forensische Phonetik: Sprechererkennung, d. h. Anwendung von phonetischem Wissen auf die Untersuchung von sprechertypischen Stimm- und Sprecheigenschaften eines Täters im Bereich der Kriminalistik bzw. Kriminaltechnik, Verfassen von stimmenvergleichenden Gerichtsgutachten, in Deutschland vertreten an 5 Standorten (1 BKA: Hessen, 4 LKÄ: Berlin, Bayern, Brandenburg, Nordrhein-Westfalen)
  • instrumentelle bzw. experimentelle Phonetik: Signal- und Symbolphonetik (Darstellung der Laute in allen Sprachen durch das Internationale Phonetische Alphabet, abgekürzt „IPA“)
  • Ohrenphonetik: theoretische Phonetik, die sich der Fähigkeiten des menschlichen Gehörs bedient
  • Pathophonetik: pathologische Abweichungen im Hinblick auf linguistisch gestörte Sprache (Sprach-, Sprech-, Stimm-, Schluck-, Atem- und Hörstörungen)
  • phonologische Phonetik: Funktion, Verhalten, Organisation und Struktur der lautlichen Einheiten der Sprache, z. B. Untersuchung der Intonation (unterschiedliche Intonationstypen), der Akzentuierung bzw. Betonung (einzelnen Silben werden innerhalb eines Satzes unterschiedlich stark betont oder akzentuiert)
  • psychologische Phonetik: Verarbeitung des Sprachschalls, Planung des Sprechprozesses und der Sprech-Selbstwahrnehmung
  • kommunikative Phonetik: Forschungsgebiet der bewussten Gestaltung und Steuerung des Klangbildes (teilweise Prosodie) für die paraverbale Informationsübertragung
  • neurologische Phonetik: Art und Weise, wie Nervensysteme (zentrales Nervensystem und peripheres Nervensystem) den Sprechprozess steuern[3]
  • Pädaophonetik: Erwerb der Sprechfertigkeit und individuelle Lautentwicklung
  • suprasegmentale Phonetik (Prosodie): Beschreibung einzelner Laute und deren Verwendung in der Silbe bzw. im Wort[4]. Damit gehören auch die Lautstruktur der Silben zu ihrem Gegenstandsbereich und die sogenannten phonotaktischen Regeln (Regeln für die Kombinierbarkeit der Laute in einer Sprache)

Mit den Lauten als Bestandteil eines Sprachsystems beschäftigt sich auch die Phonologie (Phonemik). Zu den Unterschieden zwischen Phonetik und Phonologie siehe den Begriff Lautlehre.

Weitere Bereiche und Teilgebiete

Neben den Grundlagen (Wesen und Anwendungen, Anatomische Grundbegriffe, Phonetische Technik, Untersuchungsmethoden und Geräte, Aufbau und Entstehung der Sprache, Sprachmodelle, Geschichte der Sprachsynthese, Institute und Standorte, Geschichte der Phonetik (5 Zeitphasen: Uranfänge, Entstehung, Verfall, Aufblühen und Aufstieg)[5]) sind in der Phonetik folgende Bereiche wichtig sowie deren Teilgebiete:

Respiration

  • Funktionen des Atmungsapparats
  • Atmungsorgane
  • Muskeln bei der Atmung
  • Atmungsvorgang
  • Atmungstypen
  • Atmungsformen und Lungenvolumina

Phonation

  • Funktionen und Anatomie des Kehlkopfs
  • Phonationsvorgang
  • Stimmbildungstheorien

Artikulation

  • Hohlräume im Vokaltrakt (Ansatzrohr)
  • Artikulationsorgane
  • Vokalartikulation
  • Konsonantenartikulation
  • Lautschrift
  • Distinktive Merkmale
  • Prosodie
  • Koartikulation

Akustik

  • Akustische Grundbegriffe
  • Schwingungsformen
  • Akustik der Vokale
  • Akustik der Konsonanten
  • Sprachschallanalyse

Perzeption

  • Anatomie des Ohres
  • Gehörvorgang
  • Funktionen des Hörorgans

Neurologie (Gehirn und Nervensystem)

  • Anatomie des Gehirns
  • Sprachbezogene Vorgänge
  • Nerven
  • Nervensysteme

Klinische Phonetik bzw. Klinische Linguistik / Patholinguistik

  • Erstspracherwerb
  • Sprachstörung
  • Sprechstörung
  • Stimmstörung
  • Schluckstörungen
  • Atemstörungen
  • Hörstörung

Siehe auch

Verwandte Fachdisziplinen

Neben der Phonetik haben auch die folgenden Fächer die mündliche Kommunikation zum Inhalt:

  • Sprechwissenschaft, Sprecherziehung, Rhetorik, Sprechkunst, Klinische Linguistik, Logopädie und Sprachheilpädagogik.

Literatur

Anmerkung: Die folgenden Werke werden im Hochschulstudium der Phonetik als grundlegend angesehen. Darüber hinaus gibt es viele weitere Bücher zu allgemeinen und speziellen Themen der Phonetik.

Allgemein:

  • Hans G. Tillmann, Phil Mansell: Phonetik. Lautsprachliche Zeichen, Sprachsignale und lautsprachlicher Kommunikationsprozeß. Klett-Cotta, Stuttgart 1980, ISBN 3-17-001771-3.
  • Jörg Meibauer u. a.: Einführung in die germanistische Linguistik. Stuttgart 2002, ISBN 3-476-01851-2.
  • Otto von Essen: Allgemeine und angewandte Phonetik. 5. Auflage. Berlin 1979, ISBN 3-05-002105-5.
  • Bernd Pompino-Marschall: Einführung in die Phonetik. Berlin 1995, ISBN 3-11-018020-0.
  • Magnús Pétursson & Joachim M.H. Neppert: Elementarbuch der Phonetik. 3. Auflage. Hamburg 2002, ISBN 3-87548-318-9.
  • Hartwig Eckert, John Laver: Menschen und ihre Stimmen. Weinheim 1994, ISBN 3-621-27203-8.
  • Hans Grassegger: Phonetik, Phonologie. Idstein 2001, ISBN 3-8248-0483-2.
  • Sven Staffeldt: Einführung in die Phonetik, Phonologie und Graphematik des Deutschen. Ein Leitfaden für den akademischen Unterricht. Tübingen 2010, ISBN 978-3-86057-295-5.
  • William J. Hardcastle, John Laver: The Handbook of Phonetic Sciences. Boston 1997, ISBN 0-631-21478-X.
  • Elissa Pustka: Einführung in die Phonetik und Phonologie des Französischen. Göttingen 2011, ISBN 978-3-503-12267-7.

Aussprache:

  • Peter Ladefoged, Ian Maddieson: The Sounds of the World’s Languages. Oxford 1996, ISBN 0-631-19814-8.
  • Klaus Kohler: Einführung in die Phonetik des Deutschen. Berlin 1995, ISBN 3-503-03097-2.
  • Heikki J. Hakkarainen: Phonetik des Deutschen. Fink, München 1995, ISBN 3-8252-1835-X.
  • Max Mangold: Duden – Das Aussprachewörterbuch, Band 6. 6. Auflage. Mannheim 2005, ISBN 3-411-04066-1.
  • J.C. (John Cunnison) Catford: A Practical Introduction to Phonetics. Oxford 1988, ISBN 0-19-824217-4. − 2. Aufl. 2001 m. aktuell. IPA-Version: ISBN 0-19-924635-1.
  • Peter Ladefoged: Vowels and Consonants: an Introduction to the Sounds of Languages. Oxford 2001, ISBN 0-631-21412-7.
  • The International Phonetic Association: Handbook of the International Phonetic Association – A Guide. New York 1999, ISBN 0-521-63751-1.
  • Anthony J. Seikel; Douglas W. King & David G. Drumright: Anatomy and Physiology for Speech, Language, and Hearing. 3. Auflage. San Diego 2000, ISBN 0-7693-0057-X.

Akustik:

Weblinks

Wiktionary Wiktionary: Phonetik – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 <Lang> Commons: Phonetics – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Etymologie nach Wahrig, Deutsches Wörterbuch, Stichwort: Phonetik
  2. 2,0 2,1 2,2 Meibauer, Jörg: Einführung in die germanistische Linguistik, 2. Aufl. (2007), S. 72
  3. Bernd J. Kröger: A Neuro-Computational Model of Speech Production and Speech Perception (in Englisch)
  4. Hans-Joachim Scholz: Untersuchungen zur Lautstruktur deutscher Wörter. Fink, München 1972
  5. Panconcelli-Calzia, Giulio: Geschichtszahlen der Phonetik, Amsterdam (1994)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.