Philae


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Philae (Begriffsklärung) aufgeführt.
Philae in Hieroglyphen
N30r
k
X1
O49

I(at)-rek
J(3t)-rk
Stätte der Zeit [1]
p
N18
N23 Z1
r
N29O49

Pa-ju-rek
P3-jw-rk
Die Insel der Zeit / Die Insel des Endes [1]
Griechisch Φίλαι [2] oder Φιλαί [3] (Phílai)
Φίλη (Phílê)
Koptisch Pilak, Pelak
Lepsius-Projekt tw 1-2-104-2.jpg
Grundriss der Insel Philae (Mitte 19. Jhd.)

Philae (arabisch ‏أنس الوجود‎, DMG Ânas el woǵud, ehemals auch Bilaq; koptisch Pilak oder Pelak; auch Hut-chenti, Haus des Anfangs) ist eine durch den Stausee der alten Staumauer des Assuan-Staudamms überflutete Insel im ägyptischen Niltal. Sie befand sich etwa acht Kilometer südlich der oberägyptischen Stadt Assuan. Bekannt war Philae für die dort errichteten Tempelanlagen (Tempel von Philae) des Isis-Heiligtums, die wegen der Überflutung der Insel durch den Stausee auf die benachbarte Insel Agilkia versetzt wurden.

Etymologie

Der lateinische Name der Insel, Philae (auch Philæ, Filae),[4] ist abgeleitet über das griechische Phílai oder auch Phílê von der altägyptischen Namensgebung Aâ-leq, Aâ-req, Aâ-lek, Aâ-rek, I-req, I-rek, der später der Artikel Pa beziehungsweise Pi vorangestellt wurde.

Daraus ergaben sich beispielsweise die Lesungen „Pa-i-leq“ oder „Pa-i-req“, übersetzt als „die Insel der Zeit“, wobei sich der Begriff „Zeit“ aufgrund einer Inschrift am Trajan-Kiosk in der Schreibung von „iw-rk“ aus der altägyptischen Entsprechung „req“ definiert. Grundlage ist die mythologische Verbindung zum Sonnengott Re, der seit „Anfang der Zeit“ auf Philae beheimatet war.[1][5] Auf dieser Grundlage versteht sich der kindliche Horus als Abkömmling des Re und Sohn des Osiris.

Das demotische „P.ilaq“ leitete sich aus den älteren Varianten ab und bedeutet „die Insel Laq“. Die Benennung hat sich im Koptischen als „Pilak“ oder „Pelak“ erhalten.[2]

Geschichte

Philae war mit 400 Metern Länge und 135 Metern Breite die größte dreier Inseln am Südende des ersten Katarakts, einer durch Stromschnellen gekennzeichneten Felsbarriere des Nil. Die beiden anderen Flussinseln waren das etwa 500 Meter entfernte, höher gelegene Agilkia und die kleine, besonders heilige Insel Bigeh, auf der sich die mythologische Grabstätte des Gottes Osiris befand. Auf Philae, gelegen in der Ecke einer kleinen Bucht am östlichen Nilufer, stand der der Göttin Isis, der Gemahlin des Osiris, geweihte Tempel, ein Pilgerort für die Ägypter der Antike. Von hier brachen die Priester in Booten nach Bigeh auf, um auf der ansonsten für den Zutritt von Menschen verbotenen Insel auf 360 Opfertischen dem Osiris Gaben darzubringen.[6]

Durch Inschriften oder literarische Quellen sind auf Philae vermutlich ab Anfang, sicher ab der Mitte des 4. Jahrhunderts Bischöfe belegt. Für das Jahr 362 ist ein Bischof Markus bestätigt, folglich dürfte es ab dieser Zeit auch eine Kirche gegeben haben. Die von Kaiser Theodosius I. 391 n. Chr. verordnete Schließung heidnischer Tempel wurde auf Philae nicht durchgesetzt. Die Insel blieb damit der letzte Ort in Ägypten, an dem die alten Kulte offen praktiziert werden durften, was auch damit zusammenhing, dass das Heiligtum überregional bedeutsam war und dazu diente, römischen Einfluss über die Reichsgrenze hinaus zu stärken. Vor allem Blemmyer, die nicht zum Imperium Romanum gehörten, besuchten den Tempel regelmäßig. Der Isis-Kult auf Philae wurde darum erst zwischen 535 und 537 durch den oströmischen Kaisers Justinian I. verboten, der Tempel auf seinen Befehl hin geschlossen.[7] Treibende Kraft war der Patriarch von Alexandria, der sich auf diese Weise zu profilieren suchte. Die Priester des Kultes mussten die Insel verlassen; ihr Tempel wurde unmittelbar anschließend in eine Kirche des heiligen Stephanos umgewandelt.[8] Datierte Inschriften nennen zudem den Bischof Theodorus von Philae - er amtierte ab etwa 525 bis mindestens 577 -, unter dessen Leitung der Kirchenbau eingeweiht wurde. Außer der in den Pronaos des Isistempels eingebauten dreischiffigen Stephanoskirche gab es nach den geringen archäologischen Resten zu urteilen fünf oder sechs weitere Kirchen, deren Bauzeiten in das 6. bis 8. Jahrhundert datiert werden.[9]

Philae im 19. Jahrhundert

Bis ins 19. Jahrhundert blieb Philae von Überschwemmungen durch die Wasser des Nil verschont. Dies änderte sich ab 1902 mit der Fertigstellung des alten Assuan-Staudamms fünf Kilometer südlich der Stadt Assuan. Zehn Monate des Jahres wurde die Insel nun vom künstlich angelegten Stausee überspült. Nur während der Öffnung der Schleusen des Dammes wegen des Hochwasserdrucks im August und September fiel die Tempelinsel zeitweise trocken. Der Bau des Assuan-Hochdamms 1960 bis 1971 etwa sechs Kilometer südlich von Philae eröffnete für die Bauten auf der Insel neue Probleme: statt eines gleichmäßigen Wasserpegels hätte ein ständiger Zu- und Abfluss des Wassers zwischen den beiden Staumauern des alten und neuen Dammes die Fundamente der Tempelanlagen ausgewaschen. Ein Einsturz im Laufe der Zeit wäre die Folge gewesen.[10]

Ehemalige Lage von Philae

Im Zusammenhang mit der Rettungsaktion für Nubiens Denkmäler plante man schließlich ab 1972 den Umzug der Tempelanlagen von Philae auf höher gelegenes Gelände. Als Umzugsort wurde die nordwestliche Nachbarinsel Agilkia ausersehen. Man gestaltete sie unter der Berücksichtigung der Topografie von Philae um, zersägte die wichtigsten Bauten in 37.363 zwischen 2 und 25 Tonnen schwere Blöcke und baute die Anlagen originalgetreu wieder auf. Die Arbeiten dauerten von 1977 bis 1980. Im Einzelnen wurden versetzt: der Tempel der Isis, der Pavillon des Nektanebos I., der Trajan-Pavillon, der kleine Tempel der Hathor, der Tempel des Harendotes, der Pavillon des Psammetich II., die Hadrian-Bastion, der Tempel des Imhotep, der Tempel des Mandulis und der Tempel des Arensnuphis-Dedun.[10] Die Bauten von Philae stehen seit 1979 auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbestätten.

Legende

Der Legende nach ist Philae der Platz, an dem Isis das Herz ihres Mannes Osiris fand, nachdem – gemäß dem Osirismythos – sein Bruder Seth ihn umgebracht, zerstückelt und die Teile im ganzen Land versteckt hatte. Letztlich fanden Isis und ihre Schwester Nephthys alle verstreuten Teile des Osiris und setzten seinen Leichnam wieder zusammen. Doch Osiris wollte nicht mehr im Diesseits bleiben und entschied sich fürs Jenseits. Sozusagen im göttlichen Austausch wurde Isis schwanger und brachte den Gott Horus zur Welt.

Die Reliefs im Inneren des Mammisi (Geburtshaus) schildern die Geburt des kindlichen Horus, der als erwachsene Gottheit Harendotes mit Isis und Osiris eine der beiden Göttertriaden auf Philae bildete. Isis, die im Gebiet um den ersten Katarakt als Herrin der Überschwemmung verehrt wurde, war im gesamten Römischen Imperium als Göttin der Fruchtbarkeit, der Liebe und der Erlösung beliebt. Philae war eines der Hauptheiligtümer dieser Zeit.

Nicht nur die Muttergöttin Isis oder der Nil wurden auf Philae als Lebensspender verehrt, sondern ebenso die Sonne. Als Tochter des Re erschien Tefnut als Hathor im Göttermythos Die Heimkehr der Göttin auch als Sonnenauge. Vor diesem Hintergrund wurde auf Philae als zweite Göttertriade Chnum-Re, Hathor von Bigge und Hor-pa-chered verehrt. Die Doppelseitigkeit des Wesens von Tefnut kommt auf einer Inschrift zum Ausdruck: Als Sachmet ist sie zornig, als Bastet fröhlich. Sachmet, Bastet, Sopdet, Hathor und Isis sind in Tefnut vereint. Als Sonnenauge hatte sich die Göttin während des Winters tief in den Süden nach Nubien verzogen, weshalb sie auch den Beinamen die nubische Katze trug:

„Der Festjubel ist mit dir fortgezogen, die Trunkenheit verschwand und wurde nicht gefunden. Schlimmer Streit ist in ganz Ägypten. Der Festsaal des Re ist erstarrt, die Trinkhalle des Atum ist bedrückt. Sie alle sind mit dir fortgezogen und haben sich vor Ägypten verborgen. Man ist in Heiterkeit unter den Nubiern.“

Die Heimkehr der Göttin, Demotischer Papyrus

Als Sonnenauge verspürte sie offenbar wenig Neigung, nach Ägypten zurückzukehren. Re sandte ihr den Götterboten Thot nach, dem es gelang, die Abtrünnige zur Rückkehr zu bewegen. In Ägypten angekommen, feierte das ganze Land im Rahmen des Hathor-Festes und des Bastet-Festes mit der Göttin ihre glückliche Heimkehr:

„Der Affe (Thot) war vor ihr an jedem Ort, wohin sie gehen würde. Die Göttin zog in Freude weiter, indem sie in ihrer schönen Gestalt der Tefnut war. Man meldete es Re im großen Palast. Er kam aus Heliopolis nach Memphis vor sie. Er begrüßte die Göttin und feierte mit ihr ein Fest in Memphis.“

Die Heimkehr der Göttin, Demotischer Papyrus

Literatur

  • Hans Bonnet: Philae, in: Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte. Nikol Verlag Hamburg 2000, ISBN 3-937872-08-6, S. 592–594.
  • Jitse Dijkstra: Philae and the End of Ancient Egyptian Religion. Louvain.
  • Johannes Hahn: Die Zerstörung der Kulte von Philae. Geschichte und Legende am ersten Nilkatarakt. In: Johannes Hahn, Stephen Emmel, Ulrich Gotter (Hrsg.): From Temple to Church. Leiden 2008, S. 203ff.
  • Wolfgang Helck , Eberhard Otto: Philae. In: Kleines Lexikon der Ägyptologie. Harrassowitz Verlag Wiesbaden, 1999, ISBN 3-447-04027-0, S. 224.
  • Sandra Sandri: Har-Pa-Chered (Harpokrates): Die Genese eines ägyptischen Götterkindes. Peeters, Leuven 2006, ISBN 90-429-1761-X (Orientalia Lovaniensia analecta 151).
  • Torgny Säve-Söderbergh: Temples and Tombs of Ancient Nubia. The International Rescue Campaign at Abu Simbel, Philae and other Sites. Thames & Hudson, London; UNESCO, Paris 1987, ISBN 92-3-102383-7

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Christian Leitz u.a.: LGG. Bd. 1. Peeters, Leuven 2002, ISBN 90-429-1146-8, S. 536 sowie Wb 1, 47.9; KoptHWb 478; vgl. GDG I, 47 gemäß Thesaurus Linguae Aegyptiae.
  2. 2,0 2,1 Heinrich Brugsch: Geographische Inschriften altägyptischer Denkmäler, Band 1: Das alte Aegypten, Verlag der J. C. Hinrichs’schen Buchhandlung, Leipzig 1857, S. 156
  3. Karl Jansen-Winkeln: Philai. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 9, Metzler, Stuttgart 2000, ISBN 3-476-01479-7, Sp. 780.
  4. Philai (www.trismegistos.org)
  5. Siegfried Richter: Studien zur Christianisierung Nubiens. Reichert, Wiesbaden 2002, ISBN 3-89500-311-5, S.  115.
  6. Giovanna Magi: Assuan. Philae, Abu Simbel. Übersetzt von Christine Hock. Casa Editrice Bonechi, Florenz 1992, ISBN 88-7009-240-2, S. 54.
  7. Johannes Hahn: Die Zerstörung der Kulte von Philae. In: Ulrich Gotter u. a. (Hg.), From Temple to Church, Brill. Leiden 2008, S. 203ff.
  8. Reinhold Merkelbach: Isis regina − Zeus Sarapis. Die griechisch-ägyptische Religion nach den Quellen dargestellt., Saur-Verlag, München 2001 (1. Auflage 1995), ISBN 3-598-77427-3, S. 330.
  9. Siegfried Richter: Studien zur Christianisierung Nubiens. Reichert, Wiesbaden 2002, ISBN 3-89500-311-5, S. 123–126
  10. 10,0 10,1 Giovanna Magi: Assuan. Philae, Abu Simbel. Übersetzt von Christine Hock. Casa Editrice Bonechi, Florenz 1992, ISBN 88-7009-240-2, S. 56.

Weblinks

 <Lang> Commons: Philae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

24.02166666666732.888888888889Koordinaten: 24° 1′ 18″ N, 32° 53′ 20″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...