Paul Heinrich August Wolters (* 1. September 1858 in Bonn; † 21. Oktober 1936 in München) war ein deutscher Klassischer Archäologe.

Leben und Werk

Nach einer beruflichen Versetzung seines Vaters, des Theologen Albrecht Wolters, 1874 von Bonn nach Halle an der Saale studierte er zunächst an der Universität Halle Klassische Philologie, von 1880 bis 1882 in Bonn und Straßburg Klassische Archäologie. An der Universität Bonn wurde Wolters 1882 mit der Dissertation „De epigrammatum Graecorum anthologiis“ bei Reinhard Kekulé von Stradonitz promoviert. 1883/84 erhielt er das Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts. Anschließend bearbeitete als „wissenschaftlicher Hilfsarbeiter“ am Königlichen Museum in Berlin den Katalog der Gipsabgüsse antiker Skulpturen neu. 1886/87 erhielt er erneut das Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts und nahm an Grabungen in Italien, Griechenland und Kleinasien teil. Von 1887 bis 1900 war er neben Wilhelm Dörpfeld zweiter Sekretär der Abteilung Athen des Deutschen Archäologischen Instituts. Mit Gabriel Welter führte Wolters 1924 Ausgrabungen im Aphaiaheiligtum von Ägina durch. Er leitete zudem die Ausgrabungen des Kabirions bei Theben, einem ländlichen Heiligtum mit Tempel und Theater.

1900 kam Wolters zurück nach Deutschland. Er wurde Ordinarius für Klassische Archäologie an der Universität Würzburg und gleichzeitig Leiter der Antikensammlung des Martin von Wagner Museums, wo er die Gemäldegalerie neu ordnete und eine Filialgalerie der Münchner Neuen Pinakothek einrichtete.[1]

Von 1908 bis 1935 war er als Nachfolger von Adolf Furtwängler Professor für Klassische Archäologie an der Universität München und in dieser Funktion auch ehrenamtlich Direktor des Museums für Abgüsse Klassischer Bildwerke, des Antiquariums und der Glyptothek München.

„Das Eigentümliche seiner gelehrten Natur war, daß trotz des umfassendsten Wissens sie ihn nicht von sich aus zu größeren Gesamtdarstellungen führte, sondern ihn von der Einzelfrage oder dem Einzeldenkmal ausgehen ließ, von eindringend liebevoller Einzelbeobachtung, von der ‚Andacht zum Kleinen‘. In dem Gefühl, daß dies seine Stärke, aber auch eine Schwäche war, die tief in seinem menschlichen Wesen begründet lag.“[2]

Paul Wolters wurde auf dem Alten Friedhof in Bonn bestattet. Der Nachlass von Paul Wolters befindet sich in der Bayerischen Staatsbibliothek in München sowie im Archiv der Zentrale des Deutschen Archäologischen Instituts in Berlin.

Auszeichnungen und Titel

  • 1892: Ritterkreuz II. Klasse mit Eichenlaub des Ordens vom Zähringer Löwen
  • 1894: Kommandeur des griechischen Erlöser-Ordens
  • 1900: Österreichischer Orden der Eisernen Krone III. Klasse
  • 1900: Roter Adlerorden IV. Klasse
  • 1909: Verdienstorden vom Heiligen Michael IV. Klasse
  • 1917: „Königl. Geheimer Hofrat“, verliehen durch König Ludwig III. von Bayern
  • 1926: „Geheimer Rat“, verliehen durch die Regierung des Freistaates Bayern
  • 1930: Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst (Abteilung für Wissenschaft)

Mitgliedschaften

  • 1886: Korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts
  • 1887: Ordentliches Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts
  • 1888: Mitglied der Archäologischen Gesellschaft in Athen
  • 1896: Ehrenmitglied in der Gesellschaft für Aufführung griechischer alter Dramen.
  • 1897: Korrespondierendes Mitglied der Akademie Sankt Petersburg
  • 1899: Ehrenmitglied der Société Archéologique d’Alexandrie
  • 1899: Institutsmitglied im Ausland des Österreichischen Archäologischen Instituts in Wien
  • 1900: Ehrenmitglied der Archäologischen Gesellschaft in Athen
  • 1903: Korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • 1908: Ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • 1909: Mitglied der Zentraldirektion des Deutschen Archäologischen Instituts, zugleich Mitglied des Engeren Ausschusses der Zentraldirektion
  • 1924: Korrespondierendes Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften
  • 1933: Ausländisches Mitglied in der Akademie von Athen
  • Ehrenmitglied der Society for the Promotion of Hellenic Studies

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • De epigrammatum graecorum anthologiis. Dissertation Bonn 1882
  • Die Gipsabgüsse antiker Bildwerke in historischer Folge erklärt. Bausteine zur Geschichte der griechisch-römischen Plastik' Königliche Museen zu Berlin. Von Carl Friederichs. Neu bearbeitet von Paul Wolters. Berlin 1885
  • Der Westgiebel des olympischen Zeustempels, München 1908 (Sitzungsberichte der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Philologische und Historische Klasse 1908, 7)
  • Die Kunst des Altertums (Handbuch der Kunstgeschichte 1), von Anton Springer. Bearb. von Paul Wolters. 9.–12. Auflage. Leipzig 1910–1922
  • Führer durch die K. Glyptothek in München, München 1911. 1916. 1922. 1928. 1935
  • Äginetische Beiträge I–III; vorgetragen am 7. Mai 1910 und 8. Juni 1912, München 1912 (Sitzungsberichte der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Philologische und Historische Klasse 1912, 5)
  • Der geflügelte Seher, München 1928 (Sitzungsberichte der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Philologische und Historische Klasse 1928, 1)
  • Die Tafel von Tarragona, München 1930 (Sitzungsberichte der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Abteilung 1930, 6)
  • Das Kabirenheiligtum bei Theben, unter Mitwirkung mehrerer Fachgenossen bearbeitet von Paul Wolters; fertiggestellt von Gerda Bruns (= Das Kabirenheiligtum bei Theben 1). Berlin 1940

Literatur

  • Festschrift Paul Wolters zum 70. Geburtstage, gewidmet vom Münchner Jahrbuch der bildenden Kunst. München 1928. [Sonderausgabe von: Münchner Jahrbuch der Bildenden Kunst N.F. Band 5, 1928, Nr. 3]
  • Heinrich Bulle: Paul Wolters. Rede zu seinem 70. Geburtstag, 1. September 1928. In: Neue Jahrbücher für Wissenschaft und Jugendbildung. Band 4, 1928, S. 513–519.
  • Heinrich Bulle: Paul Wolters †. In: Gnomon. Band 13, 1937, S. 57–60.
  • Johannes Sieveking: Nachruf auf Paul Wolters. In: Biographisches Jahrbuch für Altertumskunde. Band 275, 1941, S. 49–58 (mit Schriftenverzeichnis).
  • Reinhard Lullies: Paul Wolters 1858–1936. In: Reinhard Lullies, Wolfgang Schiering (Hrsg.): Archäologenbildnisse. Porträts und Kurzbiographien von Klassischen Archäologen deutscher Sprache. Zabern, Mainz 1988, ISBN 3-8053-0971-6, S. 124–125.

Weblinks

Anmerkungen

  1. Volker Hoffmann: Das Martin von Wagner Museum der Universität Würzburg. In: Peter Baumgart (Hrsg.): Vierhundert Jahre Universität Würzburg. Eine Festschrift (= Quellen und Beiträge zur Geschichte der Universität Würzburg. Band 6). Degener & Co. (Gerhard Gessner), Neustadt an der Aisch 1982, ISBN 3-7686-9062-8, S. 253–265; hier S. 260.
  2. Heinrich Bulle: Paul Wolters †. In: Gnomon 13, 1937, S. 58.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.