Paul Wolters


Paul Heinrich August Wolters (* 1. September 1858 in Bonn; † 21. Oktober 1936 in München) war ein deutscher Klassischer Archäologe.

Leben und Werk

Nach einer beruflichen Versetzung seines Vaters Albrecht Wolters 1874 von Bonn nach Halle an der Saale studierte er zunächst an der Universität Halle Philologie, von 1880 bis 1882 in Bonn und Straßburg Klassische Archäologie. An der Universität Bonn wurde Wolters mit der Dissertation „De epigrammatum Graecorum anthologiis“ promoviert.

Seine berufliche Laufbahn begann Wolters als „Hilfsarbeiter“ (heute etwa: Wissenschaftlicher Mitarbeiter) am Königlichen Museum in Berlin. Von 1885 bis 1887 erhielt er ein Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) und nahm an Grabungen in Italien, Griechenland und Kleinasien teil. Von 1887 bis 1900 war er neben Wilhelm Dörpfeld zweiter Sekretär der Abteilung Athen des DAI. Mit Gabriel Welter führte Wolters 1924 ein zweites Mal Ausgrabungen in Aegina Kolonna durch. Er leitete zudem die Ausgrabungen des Kabirions bei Theben, einem ländlichen Heiligtum mit Tempel und Theater.

1900 kam Wolters zurück nach Deutschland und wurde Ordinarius für Klassische Archäologie an der Universität Würzburg und gleichzeitig Leiter des Martin-von-Wagner-Museums in Würzburg. Von 1908 bis 1935 war er Professor für Klassische Archäologie an der Universität München als Nachfolger von Adolf Furtwängler und in dieser Funktion auch Direktor des Museums für Abgüsse Klassischer Bildwerke, des Antiquariums und der Glyptothek München. Er war Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und der Königlich-Preußischen Akademie der Wissenschaften.

Das Eigentümliche seiner gelehrten Natur war, dass trotz des umfassendsten Wissens sie ihn nicht von sich aus zu größeren Gesamtdarstellungen führte, sondern ihn von der Einzelfrage oder dem Einzeldenkmal ausgehen ließ, von eindringend liebevoller Einzelbeobachtung, von der Andacht zum Kleinen. In dem Gefühl, dass dies seine Stärke, aber auch eine Schwäche war, die tief in seinem menschlichen Wesen begründet war. Paul Wolters wurde auf dem Alten Friedhof in Bonn bestattet. Der Nachlass von Paul Wolters befindet sich in der Bayerischen Staatsbibliothek in München sowie im DAI in Berlin.

Auszeichnungen und Titel

  • 1892: Ritterkreuz II. Klasse mit Eichenlaub des Ordens vom Zähringer Löwen
  • 1894: Kommandeur des griechischen Erlöser-Ordens
  • 1900: Österreichischer Orden der Eisernen Krone III. Klasse
  • 1900: Preußischer Roter Adlerorden IV. Klasse
  • 1909: Orden vom Heiligen Michael IV. Klasse
  • 1917: „Königl. Geheimer Hofrat“, verliehen durch König Ludwig III. von Bayern
  • 1926: „Geheimer Rat“, verliehen durch die Regierung des Freistaates Bayern
  • 1930: Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst (Abteilung für Wissenschaft)

Mitgliedschaften

  • 1886: Korrespondierendes Mitglied des Kaiserlich Deutschen Archäologischen Instituts
  • 1887: Ordentliches Mitglied des Kaiserlich Deutschen Archäologischen Instituts
  • 1888: Mitglied der Archäologischen Gesellschaft in Athen
  • 1896: Ehrenmitglied in der Gesellschaft für Aufführung griechischer alter Dramen.
  • 1897: Korrespondierendes Mitglied der Akademie Sankt Petersburg
  • 1899: Ehrenmitglied Sociétè Archéologique d’Alexandrie
  • 1899: Institutsmitglied im Ausland des K.K. Österreichischen Archäologischen Instituts in Wien
  • 1900: Ehrenmitglied der Archäologischen Gesellschaft in Athen
  • 1903: Korrespondierendes Mitglied der Königlichen Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • 1908: Ordentliches Mitglied der Königlichen Bayerischen Akademie der Wissenschaften
  • 1909: Mitglied der Zentraldirektion des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI), zugleich Mg. des Engeren Ausschusses der Zentraldirektion
  • 1924: Korrespondierendes Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften
  • 1933: Ausländisches Mitglied in der Akademie zu Athen

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • De epigrammatum graecorum anthologiis, Dissertation Bonn 1882
  • Die Gipsabgüsse antiker Bildwerke in historischer Folge erklärt. Bausteine zur Geschichte der griechisch-römischen Plastik' Königliche Museen zu Berlin. Von Carl Friederichs. Neu bearbeitet von Paul Wolters. Berlin 1885
  • Der Westgiebel des olympischen Zeustempels, München 1908 (Sitzungsberichte der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Philologische und Historische Klasse 1908, 7)
  • Die Kunst des Altertums (Handbuch der Kunstgeschichte 1), von Anton Springer. Bearb. von Paul Wolters. 9.–12. Auflage. Leipzig 1910–1922
  • Führer durch die K. Glyptothek in München, München 1911. 1916. 1922. 1928. 1935
  • Äginetische Beiträge I–III; vorgetragen am 7. Mai 1910 und 8. Juni 1912, München 1912 (Sitzungsberichte der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Philologische und Historische Klasse 1912, 5)
  • Der geflügelte Seher, München 1928 (Sitzungsberichte der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Philologische und Historische Klasse 1928, 1)
  • Die Tafel von Tarragona, München 1930 (Sitzungsberichte der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Philosophisch-Historische Abteilung 1930, 6)
  • Das Kabirenheiligtum bei Theben, unter Mitwirkung mehrerer Fachgenossen bearbeitet von Paul Wolters; fertiggestellt von Gerda Bruns. Berlin 1940 (Das Kabirenheiligtum bei Theben 1)

Literatur

  • Festschrift Paul Wolters zum 70. Geburtstage, gewidmet vom Münchner Jahrbuch der bildenden Kunst. München 1928. [Sonderausgabe von: Münchner Jahrbuch der Bildenden Kunst N.F. 5, 1928, Nr. 3]
  • Heinrich Bulle: Paul Wolters: Rede zu seinem 70. Geburtstag, 1. September 1928, in: Neue Jahrbücher für Wissenschaft und Jugendbildung 4, 1928, S. 513-519.
  • Reinhard Lullies: Paul Wolters 1858-1936, in: Archäologenbildnisse, Mainz 1988, S. 124-125.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...
09.07.2020
Seidenstraße: Auch Hirten hielten Katzen als Haustiere
Hauskatzen, wie wir sie heute kennen, haben kasachische Hirten schon vor über 1.000 Jahren als Haustiere begleitet. Das belegen Analysen eines fast v...
07.07.2020
Süditalien: Neandertaler starben nicht wegen Kälte aus
Klimaschwankungen werden dafür häufig als Auslöser vermutet – für Süditalien konnte diese Ursache nun ausgeschlossen werden. Denn dort herrscht...
18.06.2020
Neandertalergene in der Petrischale
Protokolle zur Umwandlung von pluripotenten Stammzellen (iPSC) in Organoide, Mini-Organe, ermöglichen es Forschern Entwicklungsprozesse in verschiede...
17.06.2020
Ein Neandertaler aus der Tschagyrskaja-Höhle
Bisher hatten Forschende die Genome von zwei Neandertalern in einer hohen Qualität sequenziert. Einer dieser beiden Neandertaler stammte aus der Vind...
17.06.2020
Beeindruckende Zeugnisse des Krieges
Schon vor mehr als 3000 Jahren gab es Krieg: Der nun abgeschlossene LOEWE-Schwerpunkt „Prähistorische Konfliktforschung“ von Goethe-Universität ...
17.06.2020
Historisches Superfood: Grünkern wussten schon die Kelten zu schätzen
Bislang ältester Grünkernfund: Forschung der Uni Hohenheim weist erstmals nach, dass es sich bei Funden aus Keltensiedlung von Hochdorf um bis heute...
29.05.2020
Wer waren die Kanaaniter?
Die Menschen, die in dem als Südlevante bekannten Gebiet – das heute als Israel, Jordanien, Libanon und Teile Syriens bekannt ist – um 3.500 bis ...
29.05.2020
Frauen mit Neandertal-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Eine von drei Frauen in Europa hat den Rezeptor für Progesteron von Neandertalern geerbt - eine Genvariante, die mit erhöhter Fruchtbarkeit, weniger...
20.05.2020
300.000 Jahre alter Elefant aus Schöningen fast vollständig erhalten
Was am Seeufer geschah: Archäologen dokumentieren Spuren von Steinzeitmenschen und Fußabdrücke von Elefanten.
12.05.2020
Ältester Homo sapiens Europas lebte im Jungpaläolithikum
Ein internationales Forschungsteam berichtet über neue Fossilien des Homo sapiens aus der Bacho-Kiro-Höhle in Bulgarien. Diese wurden auf ein Alter ...
23.04.2020
Evolutionäre Wurzeln des Sprachnetzwerks im Gehirn entdeckt
Das Sprachnetzwerk im Gehirn von Menschen hat einen früheren evolutionären Ursprung als bislang angenommen. Die Wurzeln der für die Sprache entsche...
21.04.2020
Das menschliche Gebiss als Spiegel unserer Evolution
Wissenschaftler der Universität Tübingen ermitteln, welche Eigenschaften der Zähne zur Rekonstruktion genetischer Verwandtschaft genutzt werden kö...
21.04.2020
300.000 Jahre alter Wurfstock dokumentiert die Evolution der Jagd
Eiszeitmenschen aus Schöningen setzten Holzwaffen bei der Jagd auf Wasservögel und Pferde ein.