Paul Radin


Paul Radin (* 2. April 1883 in Łódź, Polen; † 21. Februar 1959 in New York City) war ein US-amerikanischer Anthropologe.

Familie

Paul Radin war der dritte Sohn des Rabbiners Dr. Adolf-Moshe Radin (* 1848 in Neustadt-Schirwindt; † 1909)[1] und seiner Ehefrau Johanna Theodor Radin. Sein Vater hatte an den Universitäten Berlin, Königsberg und Greifswald studiert.[2]

Die Eltern emigrierten aus dem damaligen Russland mit ihren fünf Kindern (drei Söhne und zwei Töchter) im Jahr 1884 in die USA: Ihr Ankunftsort war Elmira (New York), von dort zogen sie 1890 nach New York. In beiden Städten war Adolf-Moshe Radin als Rabbiner tätig. In New York starben seine Töchter an Scharlach.

Paul Radin heiratete 1910 zum ersten Mal. In zweiter Ehe war er seit 1930 mit Doris Woodward verheiratet.

Leben

Paul Radin besuchte das New Yorker City College, wo 1896 seine Freundschaft mit Robert Lowie begann.[3] Radin beendete das College 1902 mit dem Bachelor. Danach studierte er zunächst Zoologie an der Columbia University. Während einer Europareise, die ihn 1905 nach München und 1906 nach Berlin führte, wechselte Radin zur Anthropologie. An der Berliner Humboldt-Universität hörte er Karl von den Steinen, Eduard Seler und Paul Ehrenreich.

Nach seiner Rückkehr in die USA immatrikulierte sich Radin 1907 an der Columbia University. Er studierte Anthropologie bei Franz Boas und wurde 1911 zum Ph.D. promoviert. Seine Kommilitonen waren Edward Sapir, Clark Wissler und Frank Speck.

Von 1918 bis 1920 arbeitete Radin mit Alfred Kroeber und Robert Lowie an der University of California, Berkeley. Danach ging Paul Radin nach England an die Universität Cambridge zu W. H. R. Rivers († 1922) und blieb bis 1925. In dieser Zeit lernte er die Theorien von Carl Gustav Jung kennen, insbesondere dessen Darstellungen zur Mythologie.

1927 wurde er an die Fisk Universität in Nashville (Tennessee) berufen, wo seine Studenten Lebensgeschichten und religiöse Erweckungserlebnisse ehemaliger Sklaven sammelten. 1930 war er wieder in Berkeley. In den Jahren von 1941 bis 1944 lehrte Radin am Black Mountain College und von 1947 bis 1952 am Kenyon College in Ohio. Seit 1949 reiste Paul Radin regelmäßig nach Europa, er hielt Vorlesungen in Schweden, und er nahm an den Eranos-Tagungen in Ascona (Schweiz) am Berg Monte Verità teil. Karl Kerényi und C.G. Jung hatten 1933 die Tagungsform gegründet.

1952 zog Paul Radin nach Lugano. Gemeinsam mit Karl Kerényi und C.G. Jung veröffentlichte er 1954 den Schelmen-Zyklus der Winnebago unter dem Titel Der göttliche Schelm. Radin unterrichtete am C. G. Jung Institut in Zürich, gelegentlich auch an den Universitäten in Oxford und Manchester. 1957 kehrte er wiederum in die USA zurück und wurde Samuel-Rubin-Professor an der Brandeis University in Waltham (Massachusetts).

Feldforschungen

  • In seinen Aktivitäten als Feldforscher reiste Paul Radin in den Jahren von 1908 bis 1913 mehrmals zu den Winnebago, deren Kultur für ihn zu einem speziellen Interessengebiet wurde.
  • Seit 1911 erforschte Radin im Auftrag des Bureau of American Ethnology die Mythologie und Sprache der Zapoteken in Mexiko.
  • 1914 zog er nach Kanada, wo er – gemeinsam mit Edward Sapir – umfangreiche Feldforschungen bei den Ojibwa-Indianern in der Great Lakes Region leitete.
  • 1925 – nach seiner Rückkehr aus England − betrieb er Feldforschungen bei den Ottawa für die Universität Michigan.
  • 1930 arbeitete er in Kalifornien beim Stamm der Patwin, die der Penuti-Sprachfamilie angehören, sowie mit den Minoritäten der Bay Area.

Veröffentlichungen

  • A Sketch of the Peyote Cult of the Winnebago. A Study in Borrowing. 1914.
  • Literary Aspects Of North American Mythology. Government Printing, Ottawa 1915.
  • The Winnebago Tribe. 1923 u. University of Nebraska Press 1990, ISBN 0-8032-5710-4.
  • Crashing Thunder. The Native American Autobiography Series. 1926 u. University of Nebraska Press 1983, ISBN 0-8032-8910-3.
  • Primitive Man as a Philosopher. Vorwort von John Dewey. Appleton, New York 1927 u. Dover 1957, ISBN 0-486-20392-1.
  • Social Anthropology. McGraw-Hill, New York 1933.
  • The Method and Theory of Ethnology. 1933 u. Bergin & Garvey 1987, ISBN 0-89789-118-X.
  • The Racial Myth. Whittlesey, New York, 1934.
  • Primitive Religion. Its Nature and Origin. Dover, New York 1937, ISBN 0-486-20393-X.
  • The Culture of the Winnebago. As Described by Themselves. 1949.
  • The World of the Primitive Man. Abelard-Schuman, New York 1953.
  • The Trickster. A Study in American Indian Mythology. Kommentare von C.G. Jung und Karl Kerényi. Bell, New York 1956.

Übersetzungen

  • Die religiöse Erfahrung der Naturvölker. Rhein, Zürich 1951.
  • Gott und Mensch in der primitiven Welt. (The World of Primitive Man übersetzt von Margherita von Wyss.) Vom Autor revidierte und erweiterte deutsche EA. Rhein-Verlag, Zürich 1953.
  • Der göttliche Schelm. Ein indianischer Mythen-Zyklus. Schelmen-Zyklus übersetzt von Ilse Krämer. Mit Karl Kerényi u. C. G. Jung. Rhein-Verlag, Zürich 1954.
  • Die Vereinigung des Feuers. Ursprungsmythen der Winnebago-Indianer. Gesammelt von Paul Radin. Übersetzt von Michael Kuper (Hrsg.) u. Roger Uchtmann. Zerling, Berlin 1990, ISBN 3-88468-044-7.

Herausgeber

  • Von 1948 bis 1959: Mitherausgeber der Publikationen für Anthropologie und Linguistik der Indiana University.

Literatur

  • Stanley Diamond (Hrsg.): Culture in History. Essays in Honor of Paul Radin. Octagon 1960, ISBN 0-374-92155-5.
  • Stanley Diamond: Paul Radin. In: Sydel Silverman (Hrsg.) Totems and Teachers. Key Figures in the History of Anthropology. Alta Mira, 2003, ISBN 0-7591-0460-3, S. 51–73.
  • Mircea Eliade: Im Mittelpunkt. Bruchstücke eines Tagebuchs. Europa Verlag, Wien/ München/ Zürich 1977, ISBN 3-203-50631-9.
  • Klaus Peter Koepping: Paul Radin. In: Christian F. Feest, Karl-Heinz Kohl (Hrsg.): Hauptwerke der Ethnologie. Kröner, Stuttgart 2001, S. 376–384.
  • Christer Lindberg: Paul Radin. The Anthropological Trickster. In: European Review of Native American Studies. Bd. 14, 2000, Nr. 1, S. 1–9.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Shtetlinks: Appendix 3. Der heutige Name der Stadt ist Kudirkos Naumiestis
  2. Jewishencyclopedia: Lemma Adolph (sic!) M. Radin.
  3. Radin war beeindruckt, daß Lowie im Gespräch lange Passagen aus Klopstocks Messias zitieren konnte. Vgl. Paul Radin: Robert H. Lowie, 1883-1957. In: American Anthropologist. Band 60, Nr. 2, S. 358–375.(online)

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...