Paul Jakob Bruns


Paul Jakob Bruns
(Kupferstich von 1810)

Paul Jakob Bruns (* 18. Juli 1743 in Preetz; † 17. November 1814 in Halle an der Saale) war ein deutscher lutherischer Theologe, Orientalist, Literarhistoriker, Bibliothekar und Professor der Universitäten Helmstedt und Halle.

Leben

Paul Jakob Bruns wurde in Preetz bei Plön im heutigen Schleswig-Holstein geboren. Er war ein Enkel des Musikers Nicolaus Bruhns (1665–1697), einem Komponisten der norddeutschen Orgelschule, Orgel- und Geigenvirtuose.[1] Paul Jakob erhielt seine Schulausbildung in Lübeck. 1761 schrieb sich Bruns zum Studium der Theologie in die Matrikel der Universität Jena ein, wo er ab 1764 eigene Vorlesungen über biblische Exegese hielt.

Im Jahr 1767 begegnete er in Paris den englischen Theologen Benjamin Kennicott (1718–1783), der ihn zur Mitarbeit an einem umfassenden Vergleich aller aufzufindenden hebräischen Handschriften des Alten Testaments gewann. Bruns bereiste darauf drei Jahre Deutschland, die Niederlande, Frankreich und Italien und war nach Beendigung dieser Reisen noch weitere sieben Jahre damit beschäftigt, das gesammelte Material für die große kritische Ausgabe Kennicotts zu sichten und zu ordnen.

Nach seiner Rückkehr nach Deutschland folgte Bruns 1781[2][3] einem Ruf der Universität Helmstedt, Academia Julia, als Professor für Literaturgeschichte. 1787 übernahm er von Franz Dominikus Häberlin (1720−1787) das Amt des Bibliothekars der Universitätsbibliothek. Als letzter Universitätsbibliothekar übte er dieses Amt bis zur Auflösung der Academia Julia im Jahr 1810 aus. Im Jahr 1796 wurde er zum Hofrat und zum Professor für orientalische Sprachen ernannt.

Mit Untergang des Alten Reiches 1803/06 kam die Universität Helmstedt unter die Verwaltung des napoleonisch kontrollierten Königreiches Westphalen unter König Jérôme Bonaparte und wurde mit Ende des Wintersemesters 1809/10 geschlossen.[4] Paul Jakob Bruns wurde an die Universität Halle versetzt, wo er 1814 im zweiundsiebzigsten Lebensjahr starb.

Neben dem Gebiet der alttestamentlichen Textkritik veröffentlichte Bruns zahlreiche Werke zu Themen der Geographie, Rechtswissenschaft und allgemeiner Literaturgeschichte. Paul Jakob Bruns zählt zum Kreis der letzten Polyhistoren.[5]

Nachkommen

Paul Jakob Bruns war der Vater des Rechtswissenschaftlers Johann Georg Theodor Bruns (1786–1835), Großvater des Chirurgen Paul Victor von Bruns (1812–1883) sowie des Rechtswissenschaftlers Karl Georg Bruns (1816–1880).

Werke (Auswahl)

  • Koautor in Benjamin Kennicott: Notae Criticae in Psalmos XLII. XLIII. XLVIII. LXXXIX, Verlag Weygand, Leipzig 1772
  • Koautor in Benjamin Kennicott: Dissertatio Generalis in Vetus Testamentum Hebraicum, Braunschweig 1783
  • Geographisches Handbuch in Hinsicht auf Industrie und Handlung, Verlag Crusius, Leipzig 1788
  • Neues geographisches Handbuch in Hinsicht auf Industrie und Handlung, Verlag Chr. Weigel und A. G. Schneider, Nürnberg 1793
  • Die älteste gedruckte bisher unbekannte Beschreibung von Palästina. In: Johann Friedrich Schleusner und Carl Friedrich Stäudlin: Göttingische Bibliothek der neuesten theologischen Literatur III, 2tes Stück, Göttingen 1797, S. 159—204
  • Romantische und andere Gedichte in Altplattdeutscher Sprache, Verlag Friedrich Nicolai, Berlin und Stettin 1798
  • Beyträge zu den deutschen Rechten des Mittelalters aus den Handschriften und alten Drucken der akademischen Bibliothek in Helmstädt, Verlag C. G. Fleckeisen, Helmstedt 1799
  • Beiträge zur kritischen Bearbeitung unbekannter alter Handschriften, Drucke und Urkunden, Bd.1, Braunschweig 1802
  • Verdienste der Professoren zu Helmstädt um die Gelehrsamkeit, Verlag Buchhandlung des Waisenhauses, Halle 1810

Literatur

  • Carl Gustav Adolf Siegfried: Bruns, Paul Jakob. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 3, Duncker & Humblot, Leipzig 1876, S. 450–452.
  • A. G. Hoffmann: Hardt, Anton Julius von der. In: Allgemeine Encyklopädie der Wissenschaften und Künste: in alphabetischer Folge, Sektion 2, H−N; Teil 2, Band 2, Verlag Gleditsch, Leipzig 1828, S. 263 f. (online).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Gerhard Saltzwedel: Victor von Bruns (1812–1883) – Leben und Werk, Verlag C. J. B. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1977, S. 6 f.
  2. Johann Karl Bullman: Denkwürdige Zeitperioden der Universität zu Halle von ihrer Stiftung an, Verlag Buchhandlung des Waisenhauses, Halle 1833, S. 111−113.
  3. Gerhard Saltzwedel: Victor von Bruns (1812–1883) – Leben und Werk, Verlag C. J. B. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1977, S. 7.
  4. Uwe Alschner: Universitätsbesuch in Helmstedt 1576–1810. Modell einer Matrikelanalyse am Beispiel einer norddeutschen Universität Braunschweigischer Geschichtsverein, Wolfenbüttel 1998 (Beihefte zum Braunschweigischen Jahrbuch, 15), ISBN 3-928009-14-1.
  5. Gerhard Saltzwedel: Victor von Bruns (1812–1883) – Leben und Werk, Verlag C. J. B. Mohr (Paul Siebeck), Tübingen 1977, S. 5 f.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...