(F.A. Brockhaus) , Leibzig / Public domain

Paul Deussen


Paul Deussen (* 7. Januar 1845 im Westerwalddorf Oberdreis; † 6. Juli 1919 in Kiel) war ein deutscher Philosophie-Historiker und Indologe. Überdies war er Gründer der Schopenhauer-Gesellschaft und lebenslanger Freund von Friedrich Nietzsche. Deussen, der mit dem indischen Philosophen und Hindu-Heiligen Vivekananda bekannt wurde, gilt als erster westlicher Gelehrter, der das indische Denken der abendländischen Philosophie gleichwertig an die Seite stellte.

Leben

Paul Deussens Geburtshaus in Oberdreis

Aufgewachsen als Westerwälder Pfarrerssohn, besuchte Deussen fünf Jahre gemeinsam mit Nietzsche das humanistische Elite-Internat Schulpforta bei Naumburg. Nach dem Abitur 1864 studierten sie zwei Semester in Bonn und wurden gemeinsam Mitglieder bei der Bonner Burschenschaft Frankonia. In Bonn entdeckte Deussen das Sanskrit. Während Nietzsche nach Leipzig wechselte, setzte Deussen sein Studium der klassischen Philologie in Tübingen und Berlin fort. Nach seiner Promotion über den Plato-Dialog Sophistes war er als Gymnasiallehrer in Minden und Marburg tätig. Nietzsche, der ihn inzwischen zu Schopenhauer bekehrt hatte, vermittelte ihm eine gutdotierte Hauslehrerstelle bei einem russischen Industriellen in Genf, wo er gleichzeitig als Privatdozent an der dortigen Universität philosophische Vorlesungen hielt und das Sanskrit-Studium begründete.

Da sein Zögling Ingenieur werden sollte, ging Deussen mit ihm nach Aachen. Hier hielt er am Polytechnikum Vorlesungen über die Philosophie Schopenhauers, was ihm Protestartikel der reaktionären Zeitung "Echo der Gegenwart" und heftige Kritik im Preußischen Landtag einbrachte. Das zuständige Handelsministerium machte ihm zur Auflage, philosophiegeschichtlich sich auf die Entwicklung von Platon bis Kant zu beschränken. Deussen verzichtete daraufhin auf das "unchristliche" indische Gedankengut Schopenhauers, nicht aber auf eine Darstellung der Vorsokratiker. Zu Hunderten strömten die Zuhörer in seine Vorlesungen, deren schriftliche Resümees er verteilen ließ und 1877 als Buch herausgab. Die "Elemente der Metaphysik" wurden später in ganz Deutschland zu einem vielbenutzten Lehrwerk.

Nach einer weiteren Hauslehrerstelle bei einem Fürsten in der Ukraine habilitierte sich Deussen in Berlin mit dem indologischen Werk "Das System des Vedanta". Mit Nietzsche blieb er in brieflichem Kontakt; zu persönlichem Wiedersehen kam es mehrfach in Basel und 1887 in Sils-Maria, wo Deussen ihn in Begleitung seiner jungen Frau Marie (geb. Volkmar) aufsuchte. Deussen war auch einer der wenigen Getreuen, die dem seit 1889 geistig umnachteten Nietzsche in Naumburg Krankenbesuche abstatteten. Im selben Jahr wurde Deussen als ordentlicher Professor nach Kiel berufen, wo er begann, seinen Lebensplan einer "Allgemeinen Geschichte der Philosophie mit besonderer Berücksichtigung der Religionen" in die Tat umzusetzen.

Deussens Reisebericht Erinnerungen an Indien (1904)

1892/93 unternahm Deussen mit seiner Frau eine halbjährige Reise nach Indien. In Bombay hielt er eine für den erwachenden Neo-Hinduismus bedeutsame Rede über den Advaita-Vedanta und sein Verhältnis zur westlichen Metaphysik. In den Folgejahren arbeitete Deussen an seiner monumentalen Übersetzung von "Sechzig Upanishad's des Veda", die 1897 erschien und bis heute als Standardwerk gilt.

1911 gründete er die Schopenhauer-Gesellschaft und begann im gleichen Jahr mit der Herausgabe einer ersten historisch-kritischen Gesamtausgabe der Werke Schopenhauers.

Den Ausbruch des Ersten Weltkriegs hat er vehement verurteilt.

Deussen ließ sich leiten von der philosophischen Grundüberzeugung, daß "in allen Ländern und zu allen Zeiten, in allen Nähen und Fernen es eine und dieselbe Natur der Dinge (ist), welcher ein und derselbe Geist betrachtend gegenübersteht. Wie sollte es da anders sein können, als daß der denkende Geist, sofern ihn nicht Traditionen und Vorurteile blenden, sofern er der Natur rein und unbefangen gegenübersteht, in seiner Erforschung derselben überall, in Indien wie in Griechenland, in alter wie in neuer Zeit zu den gleichen Ergebnissen gelangen müßte."

Deussens Grabstätte in Oberdreis

Die Grabstätte Paul Deussens befindet sich auf dem Kirchhügel neben der evangelischen Kirche von Oberdreis.

Auszeichnungen

  • 1883: Förderpreis der Bopp-Stiftung

Werke

  • Die Elemente der Metaphysik (1877) - "nebst einer Vorbetrachtung über das Wesen des Idealismus" - 6. Auflage (1919)
  • Das System des Vedânta. Nach den Brahma-Sûtra's des Bâdarâyana und dem Commentare des Çankara über dieselben als ein Compendium der Dogmatik des Brahmanismus vom Standpunkte des Çankara aus (1883)
  • Die Sûtra's des Vedânta oder die Çariraka-Mimansa des Badarayana nebst einem vollständigen Kommentare des Çankara. Aus dem Sanskrit übersetzt (1887)
  • Allgemeine Geschichte der Philosophie mit besonderer Berücksichtigung der Religionen (1894ff.):
    • Band I, Teil 1: Allgemeine Einleitung und Philosophie des Veda bis auf die Upanishad's (1894)
    • Band I, Teil 2: Die Philosophie der Upanishad's (1898)
    • Band I, Teil 3: Die nachvedische Philosophie der Inder (1908)
    • Band II, Teil 1: Die Philosophie der Griechen (1911)
    • Band II, Teil 2,1: Die Philosophie der Bibel (1913)
    • Band II, Teil 2,2: Die Philosophie des Mittelalters (1915)
    • Band II, Teil 3: Die neuere Philosophie von Descartes bis Schopenhauer (1917)
  • Sechzig Upanishad's des Veda (1897)
  • Erinnerungen an Friedrich Nietzsche (1901)
  • Erinnerungen an Indien (1904)
  • Vedânta und Platonismus im Lichte der Kantischen Philosophie (1904)
  • Vedânta, Platon und Kant (1917)
  • Mein Leben (1922). Digitalisat der Universitätsbibliothek Kiel

Literatur

  • Heiner Feldhoff: Nietzsches Freund. Die Lebensgeschichte des Paul Deussen. Böhlau, Köln u. a. 2008, ISBN 978-3-412-20195-1 (2. Auflage. 2009).

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...