Patrilokalität


Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Patrilokalität ist eine Bezeichnung einer Situation, in welcher ein Paar seinen Wohnsitz beim Vater des Ehemannes hat.

Das Wort setzt sich zusammen aus Pater (lat. für "Vater") und Locus (lat. für "Ort"). Durch Patrilokalität entstehen enge Beziehungen zwischen dem Vater und seinen Söhnen sowie zwischen den Brüdern und ihren Familien, während die Familie der Ehefrau von untergeordneter Bedeutung ist.

Außerdem ist noch der Begriff „virilokal“ gebräuchlich: Die Ehefrau siedelt zum Wohnsitz des Ehemannes über.

Das Pendant ist die Matrilokalität.


Diese Artikel könnten dir auch gefallen