Papyrologie


Die Papyrologie (von griechisch πάπυρος pápyros ‚Papyrus(-staude)‘ und λόγος lógos ‚Wort‘, ‚Lehre‘) ist eine Spezialdisziplin der Klassischen Altertumswissenschaft bzw. der Alten Geschichte. Ihr Gegenstand sind die überwiegend in Ägypten gefundenen Texte auf Papyrus, Ostraka, Pergament, Holz- und Bleitäfelchen und ähnlichen Beschreibstoffen aus der griechisch-römischen Zeit von etwa 300 v. Chr. bis 700 n. Chr., also aus dem Jahrtausend zwischen der Eroberung des Nillandes durch Alexander den Großen und der Abschaffung der griechischen Verwaltungssprache durch die Araber.

Die Papyrologie unterscheidet zwischen dokumentarischen und literarischen Papyri. Zu den dokumentarischen, die den weitaus größten Teil der erhaltenen Papyri ausmachen, gehören u.a. Urkunden, Privatbriefe, Verträge und Landlisten. Zu den literarischen Papyri zählt man alle auf Papyrus erhaltenen Texte, welche in die direkte Überlieferung eingegangen sind (oder wenigstens hätten eingehen können). Papyri, die nicht auf Altgriechisch oder Latein verfasst worden sind, fallen in die Zuständigkeit anderer Disziplinen wie der Ägyptologie, Koptologie und der Islamwissenschaft.

Für die Papyrologie der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts waren im deutschsprachigen Raum besonders die Arbeiten von Friedrich Preisigke (1853–1924), Otto Gradenwitz (1860–1935), Ulrich Wilcken (1862–1944), Leopold Wenger (1874–1953), Walter Otto (1878–1941) und Emil Kießling (1896–1985) prägend. Zu den wichtigen Papyrologen der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zählen etwa die Briten Eric Gardner Turner und Peter J. Parsons, die Italiener Medea Norsa, Marcello Gigante und Tiziano Dorandi, der Deutsche Herwig Maehler sowie der US-Amerikaner Dirk Obbink.

Verhältnis zu anderen Wissenschaften

Die Papyrologie ist Hilfswissenschaft für einige andere Fachgebiete:

  • Die Wirtschafts- und Sozialgeschichte kann aus der Analyse von auf Papyrus erhaltenen Dokumenten Rückschlüsse auf das antike Alltagsleben und wirtschaftliche Zusammenhänge (z. B. Preisentwicklungen) bzw. Handels- und Kommunikationswege ziehen, da Papyri zu diesen in der literarischen Überlieferung zumeist vernachlässigten Bereichen wichtige Informationen liefern können.
  • Die antike Rechtsgeschichte analysiert Rechtsurkunden (etwa über Kauf, Pacht, Kreditgeschäfte, Heirats-, Arbeitsverträge usw.) und verfolgt die Entwicklung des Rechtswesens insbesondere in hellenistischer Zeit.
  • Die Theologie wertet die auf Papyrus erhaltenen frühesten Zeugnisse für den Text des griechischen Alten und Neuen Testaments aus und interpretiert die zahlreichen Papyrusfunde mit frühchristlicher apokrypher oder patristischer Literatur.
  • Die Sprachwissenschaft verfolgt anhand von Papyri das Entstehen der antiken griechischen Volkssprache, einer Zwischenstufe auf dem Weg vom klassischen Altgriechisch zum Neugriechischen.
  • Papyri erlauben eine – im Vergleich zu anderen antiken Gesellschaften – sehr detaillierte Rekonstruktion der ägyptischen Verwaltungsstrukturen und Herrschaftsverhältnisse.
  • Die Historische Demographie kann aus Papyrusurkunden vergleichsweise zuverlässige Schätzungen zu Bevölkerungsdichte und -veränderungen im antiken Ägypten gewinnen.

Von der Papyrologie ist die Epigraphik abzugrenzen, die sich vorwiegend mit Inschriften auf Stein und Metall befasst, traditionell aber auch Texte auf Schreibtäfelchen behandelt, wie sie etwa im römischen Vindolanda gefunden wurden. Eine wichtige mit der Papyrologie verwandte (Hilfs-)Wissenschaften ist die Paläografie – die Lehre über die Schriftentwicklung: Da die Mehrzahl der Papyri nicht in Buchschrift, sondern in Kursive geschrieben ist, braucht man entsprechende Kenntnisse, um die Texte überhaupt entziffern zu können.

Herkunft der Papyri

Ptolemäerzeit und Ägypten als Provinz des Imperium Romanum

Zwischen 332 v. Chr., als Alexander der Große Ägypten eroberte, und 642 n. Chr., als das Land durch islamische Araber eingenommen wurde, war die Amts- und Verkehrssprache in Ägypten überwiegend Altgriechisch[1]. Nur die Papyri in dieser Sprache sowie die (recht wenigen) lateinischen Stücke werden von der Papyrologie behandelt. Die frühesten bislang bekannten griechischen Papyri aus Ägypten sind im frühen 3. Jahrhundert v. Chr. entstanden. Da die Araber einige Jahrzehnte an der herkömmlichen Verwaltung des Nillandes festhielten, wurde Griechisch dort erst 693 als Amtssprache abgeschafft.

Im Römischen Reich

Ein kleiner Teil der erhaltenen Papyri stammt aus anderen Bereichen des Römischen Reiches – denn im ganzen Imperium wurde dieses Material verwendet -, doch war die Voraussetzung für eine Erhaltung nirgends so günstig wie im ägyptischen Wüstensand. Bedeutende Papyrusfunde stammen etwa aus Herculaneum (wo die Papyri durch die Asche des Vesuvs 79 n. Chr. zwar verkohlt wurden, aber erhalten blieben und dank moderner Technik lesbar gemacht werden können) oder aus Dura Europos am Euphrat.

In anderen Sprachen

Auf Papyri gefundene Texte in ägyptischer Sprache (Hieratisch, Demotisch, Koptisch), in lateinischer Sprache, auf Hebräisch, Persisch, Arabisch und in anderen Sprachen fallen, wie gesagt, in den Bereich anderer Disziplinen (z. B. der Ägyptologie). Papyri aus der islamischen Zeit sind überwiegend Briefe, Urkunden, juristische Texte (Personen,- Erb-, Ehe- und Prozessrecht), ferner literarische, d.h. außerkoranische, Texte aus dem 9. Jahrhundert.[2]

Papyri werden in der Textkritik des Neuen Testaments mit dem Buchstaben P in Fraktur abgekürzt: $ \mathfrak{P} $.

Auswertung und Aufbewahrung

Die Universität Heidelberg führt ein Gesamtverzeichnis aller publizierten griechischen Papyri Ägyptens[3]. Sehr viel stärker als im Falle der Epigraphik und Numismatik sind "normale" Altertumswissenschaftler in der Regel kaum in der Lage, mit uneditierten papyrologischen Quellen zu arbeiten, da nur wenige Experten über die notwendigen Spezialkenntnisse verfügen. Allenfalls Papyri, die in "Buchschrift" verfasst sind, erschließen sich auch den übrigen Forschern. Der Aufarbeitung und Edition der Papyri durch die Papyrologen kommt daher besondere Bedeutung zu, da von dieser im Grunde winzigen Spezialdisziplin Forscher unterschiedlichster Fachrichtungen (Philologen, Historiker, Philosophen, Archäologen, Religionswissenschaftler u. a.) abhängig sind.

Institute und Verbände

In Deutschland gibt es je eine Professur für Papyrologie an den Universitäten Heidelberg und Trier. Ferner befassen sich rechtsgeschichtliche Lehrstühle und Institute etwa in München[4], Freiburg[5], Marburg und Göttingen mit Papyrologie.

An der Universität Wien (Standort: Österreichische Nationalbibliothek wegen der dort untergebrachten Papyrussammlung, die mit 180.000 Objekten zu den größten der Welt zählt)[6] gibt es einen speziellen Arbeitsbereich für Papyrologie, der vom Altphilologen Hermann Harrauer ins Leben gerufen wurde. 2004 wurde die erste Professur für Papyrologie und Alte Geschichte eingerichtet, die an seinen ersten Diplomanden, Bernhard Palme, vergeben wurde. Papyrologie ist derzeit für Studierende der Alten Geschichte und Altertumskunde in Wien verpflichtend – eine Besonderheit im deutschsprachigen Raum.

Bedeutende Papyrussammlungen befinden sich in Deutschland in Gießen[7], Heidelberg[8], Halle[9], Jena[10], Köln[11], Leipzig[12], Marburg[13] und Trier[14].

An der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften existiert die Arbeitsstelle für Papyrologie – Epigraphik – Numismatik, begründet von Reinhold Merkelbach und gegenwärtig (2009) geleitet von Jürgen Hammerstaedt.

Berühmt und bedeutend ist die Sammlung der Oxyrhynchus Papyri in Oxford, die über 400.000 Stücke enthält.

In den Vereinigten Staaten gibt es nennenswerte Papyrussammlungen an der Universität Michigan[15] und an der Duke University in North Carolina[16].

Die Association Internationale de Papyrologues ist ein internationaler Verband zur Interessenvertretung und Projektförderung auf dem Gebiet der Papyrologie.

Siehe auch

Literatur

Einführungen

  • Nabia Abbott: Studies in Arabic Literary Papyri. 3 Bände. University of Chicago Press, Chicago IL 1957–1972.
    • Band 1: Historical Texts (= Oriental Institute Publications 75, ISSN 0069-3367). 1957;
    • Band 2: Qurʾānic Commentary and Tradition (= Oriental Institute Publications 76). 1967;
    • Band 3: Language and Literature (= Oriental Institute Publications 77). 1972, ISBN 0-226-62178-2.
  • Roger Bagnall: Reading papyri, writing ancient history. Routledge, London u. a. 1995, ISBN 0-415-09376-7.
  • Roger Bagnall: Egypt. From Alexander to the Copts. An archaeological and historical guide. British Museum Press, London 2004, ISBN 0-7141-1952-0.
  • Roger S. Bagnall, Bruce Frier: The demography of Roman Egypt (= Cambridge Studies in Population, Economy, and Society in past Time 23). Reprinted edition. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1995, ISBN 0-521-46123-5.
  • Adolf Grohmann: Allgemeine Einführung in die arabischen Papyri nebst Grundzügen der arabischen Diplomatik. Burgverlag, Wien 1924.
  • Adolf Grohmann: Arabische Papyruskunde. In: Bertold Spuler, Hartwig Altenmüller (Hrsg.): Handbuch der Orientalistik. Abteilung 1: Der Nahe und Mittlere Osten. = The Near and Middle East. Ergänzungs-Band 2, Halbband 1. Brill, Leiden u. a. 1966, S. 49–118.
  • Adolf Grohmann: Chrestomathie de papyrologie arabe. Documents relatifs à la vie privée, sociale et administrative dans les premiers siècles islamiques (= Handbuch der Orientalistik. Abteilung 1: Der Nahe und Mittlere Osten. = The Near and Middle East. Ergänzungs-Band 2, Halbband 2). Retravaillée et élargie par Raif Georges Khoury. Brill, Leiden u. a. 1993, ISBN 90-04-09551-9.
  • Raif Georges Khoury: Die Bedeutung der arabischen literarischen Papyri von Heidelberg für die Erforschung der klassischen Sprache und Kulturgeschichte im Frühislam. In: Heidelberger Jahrbücher. Bd. 19, 1975, ISSN 0073-1641, S. 24–39 (mit Abbildungen arabischer Papyri).
  • Peter J. Parsons: Die Stadt des Scharfnasenfisches. Alltagsleben im antiken Ägypten. Aus dem Englischen von Yvonne Badal. Bertelsmann, München 2009, ISBN 978-3-570-00459-3 (zugleich eine gute populäre Einführung in die Arbeitsweise der Papyrologie).
  • Hans-Albert Rupprecht: Kleine Einführung in die Papyruskunde. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1994, ISBN 3-534-04493-2.

Zeitschriften/Periodika

  • American Studies of Papyrology
  • Analecta Papyrologica (2005 erschien Band 14/15, 2002/2003)
  • Archiv für Papyrusforschung (2004 erschien Band 50)
  • Beiträge zur Alten Geschichte, Papyrologie und Epigraphik (2006 mit Band 21 erschienen)
  • Chronique d’Égypte, Brüssel 1925ff.
  • Cronache Ercolanesi
  • Papyrologica Coloniensia (im Jahr 2005 erschien Vol. XXXI)
  • Studia papyrologica, Barcelona 1962-1983.
  • The Bulletin of the American Society of Papyrologists, New Haven (Conn.), dann Urbana 1963ff.
  • The Journal of Egyptian Archaeology, 1914ff.
  • The Journal of Juristic Papyrology, Warschau 1952ff.
  • Zeitschrift für Papyrologie und Epigraphik, 1967ff.

Materialaufnahmen

  • Charikleia Armoni, James M. S. Cowey, Dieter Hagedorn (Hrsg.): Die griechischen Ostraka der Heidelberger Papyrus-Sammlung (= Veröffentlichung aus der Heidelberger Papyrussammlung. NF Heft 11). Universitätsverlag Winter, Heidelberg 2005, ISBN 3-8253-5087-8.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Vgl. beispielsweise: Karl Sudhoff: Ärztliches aus griechischen Papyrus-Urkunden. Bausteine zu einer medizinischen Kulturgeschichte des Hellenismus (= Studien zur Geschichte der Medizin. Heft 5/6, ISSN 0256-2634). Barth, Leipzig 1909.
  2. Siehe die angegebene Literatur von N. Abbot, A. Grohmann und R.G. Khoury.
  3. Heidelberger Gesamtverzeichnis der griechischen Papyrusurkunden Ägyptens
  4. Leopold-Wenger-Institut für Rechtsgeschichte, Abteilung für Antike Rechtsgeschichte und Papyrusforschung
  5. Institut für Rechtsgeschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  6. Papyrussammlung der Österreichischen Nationalbibliothek
  7. Giessener Papyrussammlungen
  8. Papyrus-Sammlung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  9. Papyrussammlung der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  10. Papyrussammlung der Friedrich-Schiller-Universität Jena
  11. Papyrus-Sammlung an der Universität zu Köln
  12. Papyrus- und Ostrakasammlung der Universitätsbibliothek der Universität Leipzig
  13. Papyrus-Sammlung am Institut für Rechtsgeschichte und Papyrusforschung der Philipps-Universität Marburg
  14. Papyrussammlung der Universität Trier
  15. Papyrussammlung der University of Michigan
  16. Papyrus Archive Duke University

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...