Ortiagon (gr. ᾿Ορτιάγων; lat. Ortiago) war ein keltischer Fürst (189–183 v. Chr.). Er war einer der vier Tetrarchen (der vier führenden Fürsten) der galatischen Tolistobogioi.

189 v. Chr. wurde der Mann der Chiomara (agr. Χιομάρα) zu einem der Führer der vier tolistobogioischen Teilfürstentümer. Mit zwei anderen galatischen Tetrarchen, Comboiomarus und Gaulotus, schlug er sich auf die Seiten der Seleukiden und gegen die Römer und pergamenischen Attaliden. Bei der Schlacht auf den Bergen Olympos und Magaba wurden die Kelten von den Römern unter Gnaeus Manlius Vulso geschlagen, jedoch konnte Ortiagon fliehen. In der Folgezeit versuchte er wie ein hellenistischer Fürst Herrscher über ganz Galatia zu werden. Dabei kollidierte er offenbar mit den Interessen des Arsakiden Eumenes II. von Pergamon, da er sich mit Prusias I. von Bithynien, einem Feind der Pergamener verbündete. 184/83 v. Chr. stellte Eumenes II. das alte System der Tetrarchie der Tolistobogioi wieder her und nahm Ortiagon gefangen oder ließ ihn sogar hinrichten.[1] Sein damals unmündiger Sohn Paidopolites (Παιδοπολίτης) wurde später zum Richter gewählt.

Polybios schilderte ihn als freigebig, hochherzig, klug und tapfer.[2]

Literatur

  • Wolfgang Spickermann: Ortiagon. In: Der Neue Pauly. Band 9, 2000, Sp. 79

Fußnoten

  1. Polybios 21,38; Titus Livius 38,19,2; Pompeius Trogus pr 32
  2. Polybios 22,21

Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 1 Meldungen

Knochen des Tages
KNM-BC 3I
KNM-BC 3I

Elemente: R. RAD

Baringo Chemeron , Kenia