Orientalisches Seminar der Universität Frankfurt am Main


Das Orientalische Seminar ist eine Einrichtung der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main am Fachbereich 9 Sprach- und Kulturwissenschaften. Es gehört zum Institut für Orientalische und Ostasiatische Philologien.

Die Frankfurter Orientalistik befasst sich in Forschung und Lehre mit der Wissenschaft von den Sprachen und Literaturen des Vorderen Orients. Daneben stellt die Islamwissenschaft einen weiteren Schwerpunkt dar.

Das Seminar befindet sich in den letzten Monaten vor der endgültigen Schließung nach dem Auszug aus dem kultur- und sprachwissenschaftlichen Gebäude in der Dantestraße nun im Juridicum auf dem Campus Bockenheim.

Überblick der Professuren

Geschichte

Das Seminar ist geprägt von einer bewegten Geschichte, die eine Reihe bedeutender und weltweit angesehener Wissenschaftler mit ihrer Handschrift zeichneten.

Gründung: Eine jüdische Stiftung

Der zu den Gründern der Goethe-Universität gehörende, aus Frankfurt stammende, jüdische Bankier Jakob Heinrich Schiff stiftete am 15. Juli 1913 einen

"ordentlichen Lehrstuhl für Semitische Philologie mit Berücksichtigung der targumischen und talmudischen Literatur an der in Frankfurt am Main zu begründenden Universität, und, falls nach dessen Dotierung noch aus den Jahreszinsen ein Betrag verfügbar ist, etwaiger dem Lehrstuhl angegliederter Institute oder Einrichtungen".

Im Vorfeld war in der von dem Rabbiner Moritz Rahmer gegründeten Zeitschrift Jüdisches Litteratur-Blatt (Jg. 33, 1911, S. 49-54) durch Hans Bahr bereits die Notwendigkeit eines Lehrstuhls für talmudische Forschung an der geplanten Frankfurter Universität diskutiert worden, allerdings als Hilfe für die Exegese des in jüdischer Umgebung entstandenen Neuen Testaments. Diese Diskussion wird später dahingehend präzisiert, dass der zu gewinnende Lehrstuhlinhaber jemand sein müsse,

„der mit dem innersten Geiste dieser (sc. talmudischen) Überlieferungen womöglich durch eine rabbinische Erziehung vertraut und doch in strengem Sinne Semitist ist, so dass er, woran es in jenen dilettantischen Bemühungen zumeist fehlt, neben dem Hebräischen auch die übrigen semitischen Sprachen, vor allem das Arabische und Syrische wirklich beherrscht“.

Zielgerichteter Aufbau

Dieser von Schiff gegründete Lehrstuhl bildet der Beginn der Orientalistik in Frankfurt, die in der Person von Josef Horovitz bereits einen namhaften Vertreter hatte. Horovitz baute das Seminar als Direktor von 1915 bis zu seinem Tod 1931 auf. Er wurde bekannt durch seine arabischen Editionen einer Prophetenbiographie und durch seine Untersuchungen zum Koran und dessen jüdischen Hintergrund. Zudem arbeitete er an einer Konkordanz zur altarabischen Poesie, ein Projekt, das lange nach seinem Tode, auch mit Beteiligung des Frankfurter Orientalischen Seminars, abgeschlossen wurde.

Lehrveranstaltungen umfassten eine Einführung in das Arabische, ebenso Übungen zur syrischen Grammatik und den aramäischen Dialekten. Neben den auch in der Gegenwart angebotenen Türkisch-, Persisch- und Hebräischkursen wurde zu jener Zeit noch Sanskrit gelehrt. Wichtiger Bestandteil war jedoch auch die Einführung in die Frühgeschichte des Islam.

Bei Horovitz habilitierte sich 1931 der Orientalist Martin Plessner für Semitische Philologie und Islamkunde; er hielt im selben Jahr seine Antrittsvorlesung zur Erlangung der venia legendi über „Die Geschichte der Wissenschaften im Islam als Aufgabe der modernen Islamwissenschaft“, damit eine Idee vorwegnehmend, die 1982 in dem Frankfurter, von Fuat Sezgin gegründeten und durch eine Stiftung arabischer Länder finanzierten Institut für Geschichte der Arabisch-Islamischen Wissenschaften verwirklicht worden ist.

Die Geschichte der Wissenschaften, unter Einbeziehung des Arabischen, war das Spezialgebiet Willy Hartners, der nach dem Zweiten Weltkrieg 1946 zum “Ordinarius für Geschichte der Naturwissenschaften” ernannt wurde. Sein Nachfolger wurde 1985 David King, dessen Schwerpunkte die islamische Astronomie und islamische astronomische Instrumente waren. Mit seinem Ausscheiden wurde die Stelle aufgehoben.

Parallel zu dieser wissenschaftshistorischen Tradition vertrat Gotthold Weil im Frankfurter orientalistischen Wissenschaftsbetrieb die sprachhistorische und literaturgeschichtliche Forschung. Weil, Nachfolger von Josef Horovitz, war Direktor des Seminars von 1931 bis 1935, dem Zeitpunkt seiner Emigration nach Palästina. Diese auf seine Zwangsabsetzung erfolgte, aber sicher auch notwendige Flucht vor der Naziherrschaft führte ihn an die Hebräische Universität nach Jerusalem.

Stillstand im Dritten Reich

Nach Weil wurde die Stiftungsprofessur für Semitische Philologie im Dritten Reich und infolge der Kriegswirren nicht mehr besetzt; lediglich Johann Fück nahm von 1935 bis 1938 einen Lehrauftrag für Arabisch und Islamkunde wahr. Im Jahre 1939 wurde das Stiftungsvermögen der allgemeinen Hochschulstiftung, der Dr. Adolf Varrentrapp-Stiftung zugeführt.

Wiederbelebung nach 1950

Im Jahre 1950 kam in der Person von Hellmut Ritter ein international renommierter Orientalist und Kenner der arabisch-persisch-türkischen Philologie, der sich besonders um die Erschließung arabischer und persischer Literatur durch Handschriftenkataloge, Editionen und Übersetzungen verdient gemacht hat. Er brachte seine noch heute einzigartige Sammlung von etwa 5.000 Bänden hauptsächlich arabischer und persischer, aber auch türkischer Werke aus Istanbul mit, wo er zuvor als Leiter der Zweigstelle der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft gewirkt hatte.

Nach Ritters Emeritierung im Jahre 1956 folgte ihm auf dem Lehrstuhl Rudolf Sellheim, dessen Hauptwerk die Katalogisierung und Auswertung arabischer Handschriften für die Literaturgeschichte ist.

Kontinuität zur Jahrtausendwende

Seit 1995 ist Hans Daiber, der sich gleichfalls mit der Katalogisierung arabischer Handschriften beschäftigt und sich in seinen Arbeiten auf die Rolle des Islam zwischen Antike und Mittelalter konzentriert, mit der leitenden Position betraut. Er hat einem Urteil von Martin Plessner zufolge in seiner Dissertation die griechisch-arabische Übersetzungsliteratur als Quelle für die griechische Sprachgeschichte entdeckt. Daiber ist unter anderem Herausgeber der Reihen Aristoteles Semitico-Latinus (seit 1975) sowie Islamic Philosophy, Theology and Science. Texts and Studies (seit 1982).

Schließung des Seminars

Im Zuge der Zentrenbildung kleinerer Fächer in Hessen wurde das Orientalische Seminar in Frankfurt im Jahre 2005 genauso wie die Orientalistik der Universität Gießen per Beschluss der CDU-geführten hessischen Regierung zugunsten eines Großprojektes an der Universität Marburg aufgegeben. Es erfolgte ein sofortiger Aufnahmestopp für Orientalistik-Erstsemester.

Gegen diese politische Entscheidung hegte sich auf Seiten von Wissenschaftlern und teilweise auch unter Studierenden Widerstand bezüglich der Standortwahl und der Vorgehensweise des Ministeriums, dem aber nicht nachgekommen wurde.

Nach den Abschlüssen des letzten Jahrganges wird der Lehrbetrieb planmäßig ab Mitte 2009 eingestellt. Die einzigartige von Spezialisten über Jahrzehnte aufgebaute Bibliothek, welche ca. 45.000 Bände umfasste, wurde bereits im Februar 2008 entgegen großen studentischen Protestes an den neuen Standort verlagert.

Gegenwärtige Lehre

Zuletzt standen neben der Arabischen Philologie, Sprach- und Literaturgeschichte besonders die islamische Wissenschaftsgeschichte im Mittelpunkt der Lehrveranstaltungen. Seminarsintern werden Sprachkurse in Arabisch, Persisch und Syrisch-Aramäisch, sowie darüber hinaus fachbereichintern in Hebräisch und Türkisch angeboten.

Die Veranstaltungen richten sich vornehmlich an die Studierenden der Orientalistik sowie der Empirischen Sprachwissenschaft mit Schwerpunkt in orientalischen Philologien, aber auch an verwandte Fächer wie Islamische Religionswissenschaft, Judaistik und Turkologie. Insbesondere die Sprachkurse stehen dabei für Hörer aller Fachbereiche offen und finden einen großen Zuspruch.

Wissenschaftliche Prägung

Der geschichtlichen Übersicht lassen sich Richtungen der Frankfurter Orientalistik entnehmen, die dem Komplex Judentum-Islam (Horovitz, Weil, Daiber), der arabischen Sprachgeschichte (Weil, Daiber), der Literaturgeschichte (Horovitz, Ritter, Sellheim, Sezgin, Daiber), der arabisch-islamischen Wissenschaftsgeschichte (Plessner, Hartner, King, Sezgin, Daiber) oder der islamischen Philosophie und Theologie (Daiber) zuzuordnen sind.

Liste bekannter ehemaliger Dozenten

  • Richard Nelson Frye (* 1920), US-Amerikanischer Historiker und Orientalist, Professor Emeritus der Harvard University

Liste bekannter ehemaliger Studenten

  • Gerhard Johannes Botterweck (* 1917; † 1981), Theologe, Professor an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn'
  • Dan Diner (* 1946), Historiker und Schriftsteller, Direktor des Leipziger Simon-Dubnow-Instituts für jüdische Geschichte und Kultur
  • Shlomo Dov Goitein (* 1900; † 1985), Arabist und Orientalist
  • Stefan Leder (* ), Orientalist und Autor, ehemaliger Professor an der Universität Halle, Vorsitzender der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft, Direktor des Orient-Instituts Beirut
  • Josef Matuz (* 1925; † 1992), Historiker, Orientalist und Autor, Professor für Islamwissenschaft an der Universität Freiburg i. Brsg.
  • Friedemann Rex (* 1931), Professor für Naturwissenschaften an der Universität Tübingen
  • Gregor Schoeler (* 1944), Historiker und Orientalist, Professor an der Universität Basel

Siehe auch

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...