Oberarmknochen


Oberarmknochen des Menschen (Ansicht von vorne und von hinten)

Der Oberarmknochen (lat. Os humeri oder kurz Humerus) ist einer der längsten und kräftigsten Röhrenknochen der am Land lebenden Wirbeltiere und bildet die knöcherne Grundlage des Oberarmes. Beim Menschen entspricht die fünffache Länge des Oberarmknochens etwa der Körpergröße.

Anatomie

Kopf

linker Oberarmknochenkopf (Ansicht von vorne)
Oberarmknochenkopf und -hals (Ansicht von mittig)

Am oberen Ende des Oberarmknochens befindet sich sein Kopf (Caput humeri), der mit einer annähernd kugelförmigen Gelenkfläche eine Verbindung mit dem Schulterblatt (Scapula, genauer der Cavitas glenoidalis) eingeht und somit das Schultergelenk bildet. Der Kopf wird von zwei Knochenvorsprüngen (Tuberculum majus = großer und Tuberculum minus = kleiner) flankiert. Der große Vorsprung liegt seitlich (lateral) des Oberarmkopfes. Seine kopfwärts gerichtete (cranial) Oberfläche ist abgerundet und weist drei flache Impressionen auf, an denen von oben nach unten folgenden Muskeln ansetzen, die gemeinsam auch als Rotatorenmanschette bezeichnet werden: Musculus supraspinatus, Musculus infraspinatus und Musculus teres minor. Die seitliche Fläche des großen Vorsprungs ist rau und nach außen gewölbt convex und geht ohne sichtbare Begrenzung in den Schaft über.

Der kleine Vorsprung ist zwar kleiner als der große, springt aber stärker nach vorne (frontal) hervor. Er zeigt dabei auch in die Zugrichtung – zur Mitte (medial) – der Sehne des Musculus subscapularis, der er als Ansatz dient.

Zwischen den Vorsprüngen verläuft eine Rinne (Sulcus intertubercularis), durch die die lange Sehne des Musculus biceps brachii und ein Ast der vorderen Oberarmarterie (Arteria circumflexa humeri anterior) verlaufen. Beim Hauspferd liegt in dieser Rinne ein weiterer Höcker (Tuberculum intermedium). Die Rinne zieht körperfern (distal) bis etwa zum Beginn des mittleren Knochendrittels des Schaftes und verliert dabei zunehmend an Ausprägung. Zu beiden Seiten der Rinne befinden sich zwei Knochenkämme (Crista tuberculi majoris und Crista tuberculi minoris), die von den Knochenvorsprüngen entspringen.

Hals

Verfolgt man den Oberarmknochen weiter nach unten, schließt sich unmittelbar unterhalb des Kopfes der gegenüber der Gelenkfläche leicht eingezogene Hals an (Collum anatomicum). Er dient der Gelenkkapsel des Schultergelenkes als Ansatz. Von ihm wird ein zweiter Hals abgegrenzt (Collum chirurgicum), eine chirurgisch bedeutsame Sollbruchstelle des Oberarmknochens, die unterhalb der Knochenvorsprünge im Übergang zum Schaft liegt.

Schaft

Der Oberarmschaft besitzt drei Flächen und somit auch drei Kanten.

Die vordere, seitliche Fläche (Facies anterior lateralis) ist im körpernahen (proximal) Teil glatt und gerundet. Sie wird von dem Musculus deltoideus verdeckt, dessen Ansatz sich etwa in der Mitte der Fläche in einer Aufrauung (Tuberositas deltoidea) zeigt. Unter ihm befindet sich eine von der hinteren Fläche (Facies posterior) kommende Rinne (Sulcus radialis), in der der ein Nerv (Nervus radialis) und eine Arterie (Arteria profunda brachii) von schräg hinten – oben nach vorne schwenken, die an dieser Stelle oft eingeklemmt werden. Im körperfernen Teil dient die vordere, seitliche Fläche als Ursprung des Musculus brachialis.

Die vordere, mittige Fläche (Facies anterior medialis) hat eine geringere Ausdehnung als die vordere, seitliche Fläche. Ihr oberer Anteil ist eng, formt den Boden der Rinne zwischen den Vorsprüngen (Sulcus intertubercularis) und dient als Ansatz des Musculus latissimus dorsi. Eine raue Stelle im mittleren Abschnitt bildet den Ansatz des Musculus coracobrachialis. Der körperferne Teil dient als Ursprung des Musculus brachialis.

Die hintere Fläche (Facies posterior) wird fast vollständig vom seitlichen und mittigen Kopf des Musculus triceps brachii bedeckt. Die Ursprungsfläche beider Muskelköpfe wird vom Sulcus radialis durchschnitten.

Die vordere Kante (Margo anterior) läuft von der Vorderseite des großen Knochenvorsprungs nach unten bis zu einer Grube (Fossa coronoidea) und trennt dadurch die vordere, seitliche Fläche von der vorderen, mittigen Fläche. Im oberen Teil ist sie eine prominente Knochenleiste (Crista tuberculi majoris), die als Ansatz für den Musculus pectoralis major dient. In der Mitte nimmt sie die Vordergrenze der Deltoidea – Aufrauung auf. Körperfern erscheint sie glatt und abgerundet und dient hier als Ursprung des Musculus brachialis.

Die seitliche Kante (Margo lateralis) zieht von der Rückseite des großen Knochenvorsprungs zum Aufsatz des seitlichen Gelenkknorrens (Epicondylus lateralis humeri) und trennt dadurch die vordere, seitliche Fläche von der hinteren Fläche. Die obere Hälfte ist abgerundet und schwer abzugrenzen. Sie dient als Ansatz für den Musculus teres minor und körperfern davon als Ursprung für den seitlichen Kopf des Musculus triceps brachii. In der Mitte wird sie von der flachen Knochenimpression des Sulcus radialis gekreuzt. Nach unten hin endet sie in einer ausgeprägten Knochenleiste (Crista supracondylaris lateralis), die dem Musculus brachioradialis als Ursprung dient.

Die mittige Kante (Margo medialis) erstreckt sich vom kleinen Knochenvorsprung bis zum Aufsatz des mittigen Gelenkknorrens (Epicondylus medialis humeri). Im oberen Drittel imponiert sie als prominente Knochenleiste (Crista tuberculi minoris). Hier setzt die Sehne des Musculus teres major an. In der Mitte weist sie eine leichte Vertiefung für die Ansatzsehne des Musculus coracobrachialis auf. Das untere Drittel erhebt sich zu einem – mit zunehmender Annäherung an den Aufsatz des mittigen Gelenkknorrens deutlicher werdenden – Knochenleiste (Crista supracondylaris medialis).

Unteres Ende

Das untere Ende des Oberarmknochens ist in vorderer – hinterer Richtung abgeflacht und trägt einen Gelenkknorren (Condylus humeri), der mit seinen Gelenkflächen (Facies articulares) zu Speiche (Radius) und Elle (Ulna) das Ellbogengelenk bildet. Seitlich und mittig des Gelenkknorrens bildet sich jeweils ein Aufsatz (Epicondylus lateralis und Epicondylus medialis) aus.

Der seitliche Aufsatz des Gelenkknorrens ist eine kleine, mit zahlreichen Hügeln besetzte Knochenvorwölbung auf der nach außen gerichteten Seite des Oberarmknochens. Er ist der gemeinsame Ursprung folgender Muskeln: Musculus supinator, Musculus extensor carpi radialis brevis, Musculus extensor carpi ulnaris, Musculus extensor digitorum und Musculus extensor digiti minimi. Darüber hinaus dient er als Ansatzfläche für die Faserzüge des seitlichen Speichenbandes (Ligamentum collaterale radiale). Körpernah setzt er sich in die seitliche Leiste oberhalb der Gelenkknorren fort.

Der mittige Aufsatz des Gelenkknorrens ist kräftiger ausgeprägt als der seitliche. Körpernah setzt er sich in die mittige Leiste oberhalb der Gelenkknorren fort. Er dient als Ansatzfläche des seitlichen Ellenbandes (Ligamentum collaterale ulnare). Der mittige Aufsatz des Gelenknorrens ist der gemeinsame Ursprung der oberflächlichen Beuger des Unterarmes: Musculus pronator teres, Musculus flexor carpi radialis, Musculus flexor carpi ulnaris, Musculus palmaris longus und Musculus flexor digitorum superficialis. Der Nervus ulnaris läuft in einem Knochenkanal auf der hinteren Seite des mittigen Aufsatzes des Gelenkknorrens.

Ellbogengelenk (Ansicht von mittig)
Ellbogengelenk (Ansicht von seitlich)

Der seitliche Anteil der Gelenkfläche besteht aus einer knopfartig abgerundeten und deutlich vorgewölbten Knorpelfläche (Capitulum humeri). Sie steht mit der nach innen gewölbten (concav) Gelenkfläche des Speichenköpfchens (Caput radii) in Verbindung (artikuliert). Gleich körpernah der vorgewölbten Knorpelfläche sieht man eine Vertiefung (Fossa radialis). Sie nimmt den Vorderrand des Speichenköpfchens auf, wenn der Unterarm in eine starke Beugestellung (Flexion) gebracht wird.

Olecranon der Elle und die Vertiefung des Oberarmes in Beugestellung
Olecranon der Elle in der Vertiefung des Oberarmes in Streckstellung

Der mittige Anteil der Gelenkfläche zieht in seitlicher Richtung als nach innen gewölbter Zylinder von der Vorder- zur Rückseite und formt dadurch eine ausgedehnte, taillierte Gelenkrolle (Trochlea humeri). Diese Gelenkrolle artikuliert bündig mit der korrespondierenden, halbmondförmigen Gelenkfläche (Incisura trochlearis) der Elle. Die seitliche Begrenzung trennt die Gelenkrolle gratförmig von der Knorpelfläche, die mit dem Rand des Speichenköpfchens in Verbindung steht. Die mittige Grenze ist deutlicher ausgeprägt und markiert den Übergang zum mittigen Aufsatz des Gelenkknorrens.

Körpernah der Gelenkrolle sieht man in der vorderen Ansicht eine kleine Vertiefung (Fossa coronoidea). Sie nimmt – analog zur Vertiefung für das Speichenköpfchen – den rabenschnabelähnlichen Vorsprung (Processus coronoideus) der Elle bei gebeugtem Unterarm auf.

Auf der Rückseite des Oberarmknochens befindet sich körpernah der Gelenkrolle eine weitere, deutlich ausgeprägte dreieckige Vertiefung (Fossa olecrani). Sie nimmt in der Streckstellung des Unterarms das Olecranon, genauer den Processus anconeus der Elle auf.

Siehe auch

  • Distale Humerusfraktur

Literatur

  • F.-V. Salomon: Knöchernes Skelett. In: Salomon, F.-V. u. a. (Hrsg.): Anatomie für die Tiermedizin. Enke-Verlag, Stuttgart, 2. erw. Auflage 2008, ISBN 978-3-8304-1075-1, S. 37–110.

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...
04.08.2020
Jonah’s Mausmaki: Internationales Forscherteam entdeckt in Madagaskar neue Primatenart
Ein Zusammenschluss von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus sechs Ländern hat in Madagaskar eine neue Mausmaki-Art entdeckt. Das Forscherte...
31.07.2020
Bisher älteste Bissspuren von Säugetieren auf Dinosaurierknochen entdeckt
Forschungsteam der Universität Tübingen belegt, dass kleine Säuger aus dem Nordwesten Chinas vor 160 Millionen Jahren Aas nicht verschmähten.
30.07.2020
Wie die Landwirtschaft ins Ammertal einzog
Forschungsprojekt erstellt geoarchäologisches Archiv der ersten Mensch-Umwelt Interaktionen in Tübinger Region: Landschaft wandelte sich vom Feuchtg...
30.07.2020
55 Millionen Jahre altes Skelett einer Eule
Senckenberg-Wissenschaftler Gerald Mayr hat mit Kollegen aus Belgien und den USA eine neue fossile Eulenart beschrieben. Das Skelett von Primoptynx po...
25.07.2020
Kluge Köpfe entwickeln geschickte Hände
Affenarten mit grossen Gehirnen beherrschen schwierigere Handgriffe als solche mit kleinen Hirnen. Doch das Erlernen feinmotorischer Fähigkeiten wie ...
25.07.2020
Neandertaler besaßen niedrigere Schmerzschwelle
Schmerz wird durch spezielle Nervenzellen übertragen, die aktiviert werden, wenn potenziell schädliche Einflüsse auf verschiedene Teile unseres Kö...
20.07.2020
Werkzeug-Satz aus Elfenbein
Meißel aus Mammutstoßzähnen wurden vor 38.000 Jahren multifunktional eingesetzt – Archäologen der Universität Tübingen präsentieren im Urgesc...
16.07.2020
Schwanz wog zweieinhalb Tonnen
Ein Forscherteam unter der Leitung von Verónica Díez Díaz, Postdoktorandin an der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Museum für Naturkunde Be...
14.07.2020
Katzen: Unabhängig seit 6000 Jahren
Forschende des Senckenberg Centers for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universität Tübingen haben mit einem internationalen Team die Na...
14.07.2020
Dem Vergessen entrissen – 57 Jura-Muschelarten in fränkischer Tongrube entdeckt
Paläontologen der Bayerischen Staatssammlung für Paläontologie und Geologie (SNSB-BSPG) in München und der Universität Erlangen untersuchten 7.00...