Nuno Gomes Garcia (* 1978 in Matosinhos) ist ein portugiesischer Schriftsteller, Archäologe und Historiker. Er lebt und arbeitet in Paris.

Leben

Nuno Gomes Garcia studierte Archäologie und Geschichte an der Universität Porto und an der Universität Lissabon, mit den Schwerpunkten Mittelalter, Renaissance und der europäischen Kolonialgeschichte.[1]

Nachdem er zwölf Jahre als Archäologe gearbeitet hatte, widmete er sich fortan der Literatur. Seither schreibt er Romane und Erzählungen, berät aber auch Verlage (u. a. als Historiker) und befasst sich journalistisch mit Literatur, u. a. unterhält er eine Literatursendung im Radio.[1]

2012 erschien sein erster Roman, O Soldado Sabino. Sein zweiter Roman O Dia em Que o Sol Se Apagou kam 2014 in die Endausscheidung zum Prémio LeYa.[2][1]

Seit einigen Jahren lebt Garcia in Paris, wo er auch in der dortigen portugiesischen Gemeinde aktiv ist. Er schreibt dort für die portugiesischsprachige Zeitung Lusojornal, die in Frankreich und Belgien erscheint.[3]

Nuno Garcia ist mit einer Litauerin verheiratet; das Paar hat zwei Kinder.[2]

Werke

  • 2012: O Soldado Sabino (Bloco Editora)
  • 2015: O Dia em Que o Sol Se Apagou (Casa das Letras)
  • 2017: O Homem Domesticado (Casa das Letras)
  • 2021: Zalatune (Manuscrito)

Daneben war er in Zusammenstellungen vertreten, insbesondere der Sammlung von Erzählungen Contos da Emigração – Homens Que Sofrem de Sonhos, 2018 beim Verlag Oxalá Editora in Dortmund erschienen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Biografische Hinweise zu Nuno Gomes Garcia in der Sammlung von Erzählungen ‘’Contos da Emigração – Homens Que Sofrem de Sonhos’’, Oxalá Editora, Dortmund 2018 (ISBN 978-3-946277-11-8), S. 125.
  2. 2,0 2,1 Kurzbiografie Nuno Gomes Garcias bei wook.pt, dem Online-Buchhandel der Porto Editora, abgerufen am 6. September 2018
  3. Seite Nuno Gomes Garcias in der Website der Zeitung Lusojornal, abgerufen am 6. September 2018

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.