Rita Willaert from Belgium / CC BY-SA 2.0

Nuba


Nuba mit Körperbemalung

Nuba ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene Ethnien, die in den Nuba-Bergen in der Mitte Sudans leben. Sie sind die größte nichtarabische Volksgruppe im nördlichen Sudan, ihre Bevölkerungszahl liegt bei über einer Million.

Früher wurde oft nicht zwischen Nubiern und Nuba unterschieden.

Sprachen und Kultur

Die Nuba sprechen etwa 40 verschiedene Sprachen. Dazu gehören kordofanische Sprachen (ein ausschließlich in den Nuba-Bergen verbreiteter Primärzweig der Niger-Kongo-Sprachen), ferner bergnubische Sprachen – eine Untergruppe der nubischen Sprachen –, Daju-, Nyimang- und Temein-Sprachen, die alle zur ostsudanischen Untergruppe der nilosaharanischen Sprachfamilie gehören, sowie Kadu-Sprachen, deren Klassifikation ungeklärt ist. Die Sprachenvielfalt wird mit der Rolle der Nubaberge als altes Rückzugsgebiet für kleinere Volksgruppen erklärt. Auch die Kenntnis des Arabischen als Zweit- und Verkehrssprache ist verbreitet.[1]

Nuba lebten traditionell weitgehend nackt, sie trugen nur Gürtel aus Rinden, buntem Stoff und Leder, schmückten sich aber – Männer und Frauen – durch Halsketten und v.a. durch Schmucknarben, die durch leichte Einritzungen der obersten Hautschichten entstanden, wobei die Haut der Männer tiefer eingeritzt wurde und die Narben dadurch stärker aufgewölbt waren. Es gab Rollenunterschiede zwischen Männern und Frauen, ein Mann konnte in Ausnahmefällen mehr als eine Frau haben. Jeder Frau stand dabei ein eigenes Haus zu.

Bekannt sind die zu jahreszeitlichen Festen veranstalteten Ringkämpfe und Tänze, bei denen der Genuss von Merisa (Hirsebier) eine wichtige Rolle spielt, und ihre besondere Art der Körperbemalung. Nuba sind heute zu einem überwiegenden Teil Muslime, einige sind Christen. Beide Religionen haben einen großen Anteil an afrikanischen Glaubenselementen aufgenommen.

Geschichte

Nuba-Dorf

Der Ursprung der Nuba ist nicht zweifelsfrei geklärt. Einer Theorie zufolge sind sie Nachfahren der Kuschiter. Wahrscheinlich ist, dass sie ursprünglich in tiefer gelegenem Gelände gelebt hatten, bevor sie sich, wohl um Überfällen von Sklavenjägern zu entgehen, in die Berge zurückzogen. Dafür sprechen eigene Überlieferungen.[2]

Die als Nuba bezeichneten Volksgruppen machen etwa 90 Prozent der Bevölkerung in den Nuba-Bergen aus. Die übrigen 10 Prozent sind arabische Viehhirten, die Baggara genannt werden und um 1800 einwanderten.

Im 19. Jahrhundert, besonders während der türkisch-ägyptischen Herrschaft und bis zur Herrschaft des Mahdi blühte der Handel mit Nuba-Sklaven, der von den Baggara als Zwischenhändlern betrieben wurde. Nuba flüchteten in Rückzugsgebiete in die Berge. Die britische Kolonialmacht versuchte die Nuba zur Rückkehr aus den Bergen zu bewegen und die Beziehungen zu den Arabern zu verbessern, indem sie ab 1922 das Gebiet isolierte. Arabische Händler benötigten nun eine besondere Erlaubnis, um in das Gebiet zu gelangen. 1937 wurde die Isolation aufgegeben und die Region Nord-Kordofan angeschlossen. Nuba litten weiterhin unter struktureller Benachteiligung aufgrund mangelnder Bildung und Unterentwicklung. Eine aggressive Assimilierungskampagne des arabischen Nordens ließ viele Nuba zum Islam übertreten. Während des ersten Bürgerkriegs im Südsudan, der mit der Unabhängigkeit Sudans 1956 begann, verhielten sich die Nuba politisch indifferent und schlossen sich nicht dem Süden an.

Die Hauptursache, weshalb der Konflikts zwischen den Volksgruppen ausbrach, war 1968 die durch einen Weltbankkredit finanzierte Einführung der mechanisierten Landwirtschaft und die Landrechtsreform, die dies ermöglichte. Viele Nuba-Kleinbauern wurden enteignet und kommunales Land geriet in die Hände weniger Großgrundbesitzer, die über die Hälfte des fruchtbaren Landes in den Ebenen erhielten und mit den Baggara eine vorübergehende Allianz bildeten. Baggara verlagerten ihre Viehwanderrouten und beanspruchten nun Land der Kleinbauern.[3] [4]

Dadurch sympathisierten die Bauern beim zweiten Ausbruch des Bürgerkriegs 1983 mit den südsudanesischen SPLA-Rebellen. Ab 1985 wurden die Baggara von der nordsudanesischen Regierung mit Waffen versorgt, damit begann der Krieg auch in den Nuba-Bergen.[3] Nuba waren von schweren Menschenrechtsverletzungen, Hunger, Vertreibung und der Verschleppung von Zivilisten als Sklaven betroffen. 1992 rief die Regierung den Dschihad gegen die Nuba aus. In der Folge wurde der Regierung vorgeworfen, eine „ethnische Säuberung“ der Nubaberge bis hin zum Völkermord zu betreiben. 2002 beendete das Bürgenstock-Abkommen den Bürgerkrieg in den Nubabergen.

Den Deutschen bekannt wurden die Nuba seit den 1970er Jahren vor allem durch die Fotoarbeiten von Leni Riefenstahl. Eine bekannte Nuba ist Mende Nazer.

Wirtschaft

Landwirtschaft auf den Hügeln...
... und in tiefer gelegenem Gelände zwischen den Hügeln

Die Nuba leben hauptsächlich von der Landwirtschaft, insbesondere dem Hirseanbau. Daneben werden auch noch andere Feldfrüchte wie Mais angebaut und Viehhaltung betrieben. Traditionell nutzten die Nuba vor allem das fruchtbare Flachland zwischen den Hügeln für den Ackerbau. Dies wurde ihnen in der Zeit des Bürgerkrieges erschwert, da sie sich auf die Hügel zurückziehen mussten, wo sie nur wenig anbauen konnten. Auch versuchte die sudanesische Regierung, in dem Gebiet den Anbau auf Großfarmen zu fördern und hierzu die Nuba-Kleinbauern zu verdrängen.

Liste der Nuba-Ethnien

  • Keiga
  • Koalib
  • Krongo
  • Logol
  • Mesakin
  • Moro
  • Nyimang
  • Otoro
  • Tagale
  • Talodi
  • Tira

Einzelnachweise

  1. Robin Thelwall und Thilo C. Schadeberg: The Linguistic Settlement of the Nuba Mountains. Sprache und Geschichte in Afrika 5, 1983, S. 219–231
  2. Oskar Luz: Die Nuba. Burgbewohner im sudanesischen Hochland. In: Heinrich Harrer (Hrsg.): Die letzten Paradiese der Menschheit. Gütersloh 1979, S. 114–131
  3. 3,0 3,1 Mohamed Suliman: The Nuba Mountains of Sudan. In: Daniel Buckles (Hg.): Cultivating Peace. International Development Research Centre, Ottawa 1999, S. 205–220
  4. Oswald Iten: Fungor. Ein Nuba-Dorf wird ruiniert (Frankfurt/M. 1983)

Weblinks

 <Lang> Commons: Nuba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...