Nordische Bronzezeit


Die nordische Bronzezeit um 1.200 v. Chr.

Die Nordische Bronzezeit (1800 v. Chr. – 530 v. Chr.) ist nach Oscar Montelius (1843–1921) eine Epoche und eine bronzezeitliche Kultur in der südskandinavischen Vorgeschichte, deren Fundplätze bis nach Estland reichen.

Der Nordischen Bronzezeit ging die besonders in Südskandinavien so bezeichnete Dolchzeit voraus. Ihr folgte die vorrömische Eisenzeit und schließlich die "Germanische Eisenzeit". In Schweden folgte die Vendelzeit (550–800) und anschließend die gemeinskandinavische Wikingerzeit (800–1050). Da die Entwicklungen von der Nordischen Bronzezeit über alle Folgekulturen relativ bruchlos erfolgten, und deshalb zumindest eine archäologische und kulturelle Kontinuität zu den linguistischen Nordgermanen angenommen wird, wird allgemein vermutet, dass die Träger dieser Kultur frühe indogermanische Sprachen gesprochen haben. Das Urgermanische (im engen Sinn, d. h. der letzte gemeinsame Vorläufer aller belegten germanischen Sprachen) wurde jedoch sehr wahrscheinlich erst am Ende der Periode oder Beginn der vorrömischen Eisenzeit gesprochen und es ist auch unwahrscheinlich, dass im gesamten bronzezeitlichen Südskandinavien ein und dieselbe Sprache gesprochen wurde, jedenfalls ein so einheitlicher Dialekt wie es das Urgermanische darstellt.

Periodisierung

Nordische Bronzezeit
Nordische Späte Bronzezeit     Periode VI 550/530 v.Chr.
730/720 v.Chr.
Nordische Jüngere Bronzezeit     Periode V 730/720 v.Chr.
950/920 v.Chr.
    Periode IV 950/920 v.Chr.
1100 v.Chr.
Nordische Ältere Bronzezeit     Periode III 1100 v.Chr.
1300 v.Chr.
    Periode II 1300 v.Chr.
1500 v.Chr.
    Periode I 1500 v.Chr.
1800 v.Chr.

Die Nordische Bronzezeit wird nach dem von Oscar Montelius (1843–1921) erstellten System Om tidsbestämning inom bronsåldern med särskilt avseende på Skandinavien (1885) in die Perioden I–VI unterteilt. Für Nordskandinavien wird der Begriff Bronzezeit nicht verwendet, sondern der Begriff Metallzeit.

Allgemeine Charakteristika

Obwohl die Skandinavier erst relativ spät durch Handel Kontakt zur europäischen Bronze fanden, weisen die südskandinavischen Fundplätze reiche und guterhaltene Objekte aus Holz, Wolle, Gold und (importierter) Bronze auf. Die organischen Stoffe sind hauptsächlich in Moorfunden erhalten, sowie in den Hügelgräbern, deren Kammern teilweise gute Erhaltungsbedingungen boten. Während dieser Zeit stieg die erste in dieser Region bekannte fortgeschrittene Kultur in Südskandinavien auf, die auf die Nordische Steinzeit folgte. Die Skandinavier adaptierten viele mittel- und südeuropäische Symbole zur selben Zeit, als sie selbst neue Stile und Objekte entwickelten. Das mykenische Griechenland, die Villanovakultur, Phönizien und das Alte Ägypten wurden als mögliche Einflussquellen für die skandinavische Kunst dieser Zeit ausgemacht. Als Ursache des fremden Einflusses wird der Bernsteinhandel angenommen. Bernstein, der in mykenischen Gräbern dieser Zeit gefunden wurde, stammt von der Ostsee. Daher erscheint es logisch, in der Kultur, die in der Nordischen Bronzezeit erschien, einen Versorger der sogenannten Bernsteinstraße zu erkennen. Gravuren in Metall, Petroglyphen und die als Schiffssetzungen bekannten großen Steinsetzungen zeigen, dass die Seefahrt eine wichtige Rolle spielte.

Aus dieser Zeit sind Erd- und Steinhügel, Röser Steinkiste n und Petroglyphen erhalten, aber die Bedeutung der Letzteren ist verloren gegangen. Daneben gibt es Artefakte aus Bronze und Gold. Die eher rohe Erscheinung der Petroglyphen gibt im Vergleich zu den Bronzearbeiten Anlass für die Theorie, dass sie von unterschiedlichen Kulturen geschaffen worden sind. Während der Bronzezeit existierte in den nordischen Ländern keine geschriebene Sprache. Die Petroglyphen wurden in die Nordische Bronzezeit datiert, indem dargestellte Gegenstände mit archäologischen Funden verglichen wurden. So wurden Bronzeäxte häufig als Petroglyphen abgebildet. Der erste Archäologe, der diese Verbindung erkannte, war Oscar Montelius. Daneben gibt es eine Gruppe von Petroglyphen, die der nördlicher lebenden Jägerkultur zuzuordnen sind, die meistens Elche abbilden.

Klima

Kleidung des Mannes von Trindhøj

Behauptungen, dass (nicht nur) die Nordische Bronzezeit von einem warmen Klima geprägt sein soll, halten sich hartnäckig, konnten aber bisher nicht schlüssig bewiesen werden.

Aufgrund des Klimawandels und des Bevölkerungsverlustes durchliefen die nordischen Kulturen gegen Ende der Bronzezeit um 600 v. Chr. einen allgemeinen kulturellen Niedergang, der bis zum Aufstieg der nächsten, fortgeschrittenen Zivilisation, die durch die Reichtumszentren (Gudme) angezeigt wird und noch vor der Wikingerzeit beginnt, etwa 800 Jahre andauerte.

Kunst und Kultur

Felsritzung

In Schweden sind aus der Bronzezeit rund 10 000 Plätze mit mehreren hunderttausend Felsenritzungen bekannt. Die Bilder wurden mit einem sehr harten Stein in die Felsen geritzt. Ob die Ritzungen – wie heute – ausgemalt waren, ist nicht nachgewiesen. Der bekannteste Fundplatz Skandinaviens sind die Felsenritzungen von Tanum.

Ein auffälliger Gegenstand der Bronzezeit sind große Musikinstrumente. Diese trompetenähnlichen Hörner, auch Luren genannt, wurden meist paarweise in Mooren gefunden. Die kulturelle Bedeutung der Luren wird insbesondere durch die Darstellung von Lurenbläsern in Felsbildern unterstrichen.

Religion

Der von einem Pferd gezogene Sonnenwagen von Trundholm stellt einen wichtigen Teil der Mythologie der Nordischen Bronzezeit dar.

Da schriftliche Quellen fehlen, ist über die Religionen der Nordischen Bronzezeit nicht viel bekannt. Dennoch geben viele archäologische Funde ein vages Bild über den Glauben der Allgemeinheit oder einzelner Stämme dieser Kultur.

Die meisten Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Sonne oder ein Sonnengott in der Mitte der nordisch-bronzezeitlichen Religion standen. Der Sonnengott/-wagen wurde nach mythischen Quellen in einem Wagen über den Himmel gezogen. Es wird zudem angenommen, dass ein Zwillingspaar von Göttern verehrt wurde, das sich in der Dualität heiliger Gegenstände spiegeln soll: Wo diese als Opfer in die Erde gelangten, werden sie häufig paarweise gefunden. Des Weiteren wurde wohl eine weibliche Göttin (oder auch Muttergöttin) verehrt (siehe dazu Nerthus). Tiere, Waffen, Schmuck und Menschen wurden, soweit feststellbar, in Verbindung mit Wasser geopfert. Häufig wurden kleine Moore, Seen oder Teiche als Opferplätze genutzt, weshalb viele Artefakte an solchen Orten gefunden werden. Hierogamie-Riten werden auf Felsritzungen abgebildet, waren also üblich.

Es wird angenommen, dass Inhalte der bronzezeitlichen Religion und Mythologie in der Germanischen und nordischen Mythologie weiter existieren, so z.B. Skinfaxi, Hrimfaxi und Njörd.

Ausstrahlung

Die Annahme, dass ostgermanische Stämme eine skandinavische Herkunft beanspruchen können, wurde weder archäologisch noch linguistisch nachgewiesen (z. B. Langobarden, Burgunden, Goten und Heruler). Dies gilt auch für einen Einfluss auf Norddeutschland, Pommern und den Norden des heutigen Polens ab etwa 1250 v. Chr. (Goten).

Siehe auch

Literatur

  • E. Baudou: Die regionale und chronologische Einteilung der jüngeren Bronzezeit im Nordischen Kreis. Studies in North-European archaeology 1. Stockholm 1960.
  • J. Dabrowski: Nordische Kreiskulturen polnischer Gebiete. in: Die Bronzezeit im Ostseegebiet. Ein Rapport der Kgl. Schwedischen Akademie der Literatur, Geschichte und Altertumsforschung über das Julita-Symposium 1986. Konferenser 22. Ed Ambrosiani - B. Kungl. Vitterhets Historie och Antikvitets Akademien, Stockholm 1989.
  • E. Demougeot: La formation de l'Europe et les invasions barbares. Editions Montaigne, Paris 1969-1974.
  • Anders Kaliff: Gothic Connections. Contacts between eastern Scandinavia and the southern Baltic coast 1000 BC – 500 AD. 2001.
  • Lars Ivar Hansen: Samenes historie fram til 1750. Oslo 2007.
  • Oscar Montelius: Om tidsbestämning inom bronsåldern med särskilt avseende på Skandinavien. 1885.
  • L. Musset: Les invasions: les vagues germanique. Presses universitaires de France, Paris 1965.
  • I. Nordgren: Well Spring Of The Goths. About the Gothic Peoples in the Nordic Countries and on the Continent. 2004.

Weblinks

 <Lang> Commons: Nordische Bronzezeit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...
06.08.2020
Ein Riesenkranich aus dem Allgäu
Forschungsteam beschreibt rund elf Millionen Jahre alten Vogelschädel von der Fundstelle Hammerschmiede als frühesten Nachweis eines großen Kranich...