Nilometer von Elephantine (Satis-Tempel)


Nilometer des Satis-Tempels (linke Bildhälfte unten)

Der Nilometer von Elephantine im Gebiet des auf dem östlichen Nilufer der östlichen Elephantine-Nilinsel errichteten Satis-Tempels ist der älteste erhaltene Nilometer aus altägyptischer Zeit. Sesostris I. (12. Dynastie) ließ Anfang des zweiten Jahrtausends v. Chr. mehrere Nilometer in Ägypten erstellen, darunter auch auf dem Gelände des Satis-Tempels. Die während der griechisch-römischen Zeit vorgenommenen Umbauten und Erneuerungen sind gegenwärtig noch erhalten.

Lage und Aufbau

Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes:
Treppen des Nilometers

Der Nilometer liegt nördlich des Satis-Tempels und ist an die Flussterrasse des Heiligtums angebunden. Der teilweise überdachte Treppengang führt in seinem zweifach geknickten Verlauf zum östlichen Nilufer von Elephantine hinunter. Nördlich von ihm befindet sich ein ritueller Nilometer, der als Monumentaltreppe im zweiten Jahrhundert gebaut wurde; südlich der dritte Nilometer auf dem Terrain des Chnum-Tempels. Als Verbund fungierten die drei Nilometer in griechisch-römischer Zeit als Anlaufpunkte der jährlichen Prozessionen. Vom Ausgangspunkt der Monumentaltreppe führte der Prozessionsweg über den Nilometer des Satis-Tempels zum Nilometer des Chnum-Tempels.

Ausgang zum Nilufer
Fehler beim Erstellen des Vorschaubildes:
Pegel zur Messung des Pegelstands

An der westlichen Treppenwand vom Nilometer des Satis-Tempels sind mehrfach unterteilte Abschnitte der Pegelstände angebracht. Die am Nilufer liegende untere Kante des Nilometers beginnt mit der Nilmarke „16 Ellen“ und führt zunächst bis zur oberen Markierung „27 Ellen“. Die Pegelstände entsprechen einer Höhe von 85,86 Meter bis 92,31 Meter über NN. Über der 17. Elle ist ein sogenanntes rechteckiges Semeion (Zeichen) angebracht, das als Symbol den unteren Schwellenwert einer landwirtschaftlich guten Nilflut signalisierte. Der zweite Bereich des Treppenaufganges beginnt an der Oberkante der 27. Elle und reicht bis zu einer Höhe zwischen 31 und 32 Ellen (94,59 Meter über NN) hinauf.

Im zweiten Abschnitt sind keine Markierungen angebracht. Dieser Befund bestätigt archäologische Ergebnisse, wonach sich seit der 2. Dynastie Nilfluthöhen in den messbaren unteren Treppenabschnitten ergaben. Extreme Fluthöhen konnten aufgrund der oberen Ausrichtung dennoch bei Bedarf gemessen werden. Unter Hinzuziehung der alten Pegelstände aus dem Alten Reich und der frühdynastischen Periode erscheint diese Maßnahme verständlich, da zu Beginn der ersten Dynastie, Anfang des dritten Jahrtausends v. Chr., in Elephantine Fluthöhen um 94,25 Meter über NN regelmäßig erreicht wurden.

Nilfluthöhen

Pegelleiste des Nilometers

Die niedrigsten Nilwasserstände fielen im 19. Jahrhundert n. Chr. mit 11 bis 15 Ellen in den Zeitraum April bis Ende Mai/Anfang Juni. Die dabei vorhandenen Nilhöhen lagen in Elephantine im Bereich von 83,5 bis 85,5 Metern über NN und damit etwa mehr als 2 Meter über dem Niveau der griechisch-römischen Zeit von 6 bis 11 Ellen. Von der 22. Elle bis zum Flutgipfel vergehen in Elephantine bis Ende August etwa 28 Tage. Insgesamt benötigt der Nil bezüglich des Nilometers des Satis-Tempels etwa 56 Tage für den Anstieg von der 15. Elle bis zum Scheitelpunkt der Nilschwemme. Etwa 6 bis 10 Tage verbleibt der Nil in der Nähe des Höchststandes, bevor er wieder beginnt, spürbar abzusinken.

Der Gesamtzeitraum bis zum Rückgang der Nilflut entspricht im altägyptischen Kalender 6 bis 7 Dekaden. Weitere 2 bis 3 Dekaden waren dem Absinken zugeordnet. Die Messungen des Nilometers umfassten daher einen Zeitraum von durchschnittlich 9 Dekaden (90 Tage) und damit etwa 3 Mondmonaten. Der mittlere Nilflut-Mondmonat galt als kritische Zeit, da an dessen Monatsende der Nil zumeist die Marke von 22 Ellen überschritt, die ebenso wie der obere Bereich der benachbarten Monumentaltreppe von Elephantine diesen Zeitpunkt als „erfolgreiche Ankunft der Nilflut“ symbolisierte und damit den Beginn des Nilfestes Semasia signalisierte, das seit der griechisch-römischen Zeit belegt ist. Aus den Nilflutinschriften des Tempels von Akoris geht hervor, dass die Priester den Nilanstieg bis zur 22 Ellenmarke mit rituellen Beschwörungen begleiteten. Für die Epoche von 284 bis 305 n. Chr. ist das Erreichen jener Nilhöhe zwischen dem 3. und 16. August dokumentiert; etwa 9 Tage später als Elephantine.

Die Ermittlung der durchschnittlichen Nilfluthöhen basiert auf Grundlage von archäologischen Ergebnissen, Stelenangaben, Eintragungen auf dem Annalenstein der 5. Dynastie, Nachrichten von antiken Autoren, der Nilometerstatistik und den Werten vom Nilometer des Satis-Tempels; im 20. Jahrhundert auf Rekonstruktion der Nilstandshöhen. Aus Vergleichswerten des 19. Jahrhunderts geht das durchschnittliche Erreichen der Marke von „16 Ellen“ (etwa 88,5 Meter) ab Mitte Juli hervor; „19 Ellen“ etwa Ende Juli/Anfang August sowie die Höchststände zwischen Ende August und Anfang September. Der heliakische Aufgang von Sirius erfolgte in der altägyptischen Geschichte im Normalfall immer vor dem Erreichen der „16 Ellen-Marke“ in Elephantine und damit vor der „regulären Flutankunft“.[1]

Durchschnittliche Höhe der Nilflut in Elephantine (Prädynastik bis 20. Jahrhundert)
Zeitraum Epoche Höhe über NN Höhenangabe in Ellen
Spätes 4. Jahrtausend v. Chr. Naqada III 96,85 Meter 34,74 Ellen
Anfang 3. Jahrtausend v. Chr. 1. Dynastie 92,99 Meter 28,01 Ellen
Anfang 3. Jahrtausend v. Chr. 2. Dynastie 91,76 Meter 25,92 Ellen
Anfang 3. Jahrtausend v. Chr. 3. Dynastie 91,73 Meter 25,89 Ellen
Mitte 3. Jahrtausend v. Chr. 4. Dynastie 91,93 Meter 26,08 Ellen
Mitte 3. Jahrtausend v. Chr. 5. Dynastie 91,79 Meter 26,11 Ellen
Spätes 3. Jahrtausend v. Chr. 6. Dynastie 91,05 Meter 24,85 Ellen
Altes Reich (3. Jahrtausend v. Chr.) 1. bis 6. Dynastie 91,53 Meter 25,66 Ellen
Ende 3. Jahrtausend v. Chr. 1. Zwischenzeit 91,45 Meter 25,53 Ellen
Mitte 1. Jahrtausend v. Chr. Spätzeit 91,49 Meter 25,61 Ellen
Ende 1. Jahrtausend v. Chr. Ptolemäerzeit 91,51 Meter 25,64 Ellen
Anfang 1. Jahrtausend Griechisch-römische Zeit 91,03 Meter 24,82 Ellen
19. Jahrhundert 1869 bis 1898 93,08 Meter 28,31 Ellen
20. Jahrhundert Erste Hälfte 92,42 Meter 27,19 Ellen
20. Jahrhundert 1968 bis 1973 91,91 Meter 26,32 Ellen

Siehe auch

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Stephan Seidlmayer: Historische und moderne Nilstände. S. 56–57.

24.08469444444432.887388888889Koordinaten: 24° 5′ 4,9″ N, 32° 53′ 14,6″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...