Nachbestattung

Letzte Meldung:   Hieb- und Stichfest: So jagten Neandertaler vor 120.000 Jahren   –  In der Zeitschrift Nature Ecology and Evolution berichtet ein internationales Forscherteam über die ältesten, unzweifelhaften Jagdverletzungen der Menschheitsgeschichte. Die Studie liefert neueste Erkenntnisse zur Einnischung des Neandertalers und bringt die Forschung einen bedeutenden Schritt nach vorne: Sie zeigt, wie Neandertaler ihre Beute erlangten, vor allem in Bezug auf ....

Nachbestattung

Teilrekonstruierte Baumsargbestattung ohne Grabhügel. Mit Nachbestattung im halbmondförmigen Anbau (Bildhintergrund) – bei Bewegung des Mauszeigers über das vergrößerte Bild wird die Stelle angezeigt.
Detail: Im Vordergrund die Randsteine des älteren Grabhügels, im Hintergrund die des jüngeren Anbaus für die Nachbestattung.

Die Nachbestattung (auch Sekundärbestattung, secondary burial) ist eine in vorgeschichtlichen Grabanlagen aller Art ab der Jungsteinzeit festgestellte, namentlich in Megalithanlagen und Hügelgräbern häufige Erscheinung.

Beschreibung

Deutlich erkennbare oberirdische Baulichkeiten und artifizielle Hügel sind (auch in späterer Zeit, oft sogar von viel späteren Kulturen) für Bestattungen, Knochen- oder Leichenbranddeponierungen (auch in Urnen) genutzt worden. Diese jüngeren Deponierungen, egal in welcher Form, nennt der Archäologe Nachbestattungen. Sie finden sich bei Grabhügeln zumeist in Bereichen, die zeitgleich auch überhöht worden sein können. Bei größeren Dolmen, Ganggräbern, Steinkisten etc. kommt eine zumeist zeitnähere Nachnutzung des Innenraumes vor (z. B. durch die Kugelamphoren-Kultur), ggf. auch begleitet von Ausräumung oder Anlegung sekundärer Dielen (Megalithgräber von Hagestad). Die Hügel der meist mit Erde überdeckten Megalithanlagen wurden in ähnlicher Form wie die Grabhügel nachgenutzt.

Die Nutzungen der Einzelgrabkultur der Glockenbecherkultur erfolgten im oberen Teil des Füllbodens der Grabkammer, und der Zugang zur Anlage wurde in der Regel von oben mit Gewalt hergestellt. Es handelte sich um Fremde, die keine Verbindung zur Grabidee der Erbauer der Megalithanlagen hatten. Der destruktive Charakter der Eingriffe deutet darauf hin, dass es sich nicht immer um reguläre Bestattungen handelte.

Zu unterscheiden ist die Nachbestattung von der kontinuierlichen Nutzung von Naturhöhlen, auch wenn diese in dieselbe geschichtliche Zeitspanne fällt, da es sich dabei nicht um bauliche Monumente handelt.

Literatur

  • Märta Strömberg: Die Megalithgräber von Hagestad. Zur Problematik von Grabbauten und Grabriten. Acta Archaeologica Lundensia, Band 8. Bonn und Lund 1971.

Das könnte Dir auch gefallen