Nîmes


Nîmes
Wappen von Nîmes
Nîmes (Frankreich)
Nîmes
Region Languedoc-Roussillon
Département Gard (Präfektur)
Arrondissement Nîmes
Kanton Chef-lieu von 6 Kantonen+teilweise in einem weiteren
Gemeindeverband Communauté d'agglomération Nîmes Métropole.
Koordinaten 43° 50′ N, 4° 22′ O43.8369444444444.3646Koordinaten: 43° 50′ N, 4° 22′ O
Höhe 21–215 m
Fläche 161,85 km²
Einwohner 142.205 (1. Jan. 2010)
Bevölkerungsdichte 879 Einw./km²
Postleitzahl 30000 und 30900
INSEE-Code
Website www.nimes.fr
Luftbild von Nimes

Nîmes [nim] ist eine Stadt im Süden Frankreichs und Hauptstadt des Département Gard. Ihre Einwohnerzahl beträgt 142.205 (Stand 1. Januar 2010).

Nîmes ist eine alte Römerstadt (antiker Name: Nemausus) unweit des Pont du Gard – eines gewaltigen Aquädukts aus dem 1. Jahrhundert n. Chr.

Der Name des Jeans-Stoffes Denim leitet sich von de Nîmes „aus Nîmes“ ab.

Geschichte

Nîmes hieß bei den Kelten Nemausos („Heiligtum, Tempel“) und war Hauptstadt der Volcae Arecomici in der Provincia Narbonensis. Die Stadt war bevölkerungsreich, glänzend gebaut und ein Beispiel für die Blütezeit der gallorömischen Kultur. Aus dieser Zeit stammt der bis heute erhaltene Tour Magne „Großer Turm“, der dann von den Römern, welche die Stadt im 1. Jahrhundert v. Chr. in ihre Provinz Gallia Narbonensis eingliederten, zum Teil ihrer sieben Kilometer langen Stadtbefestigung gemacht wurde. Die verkehrsgünstig an der Via Domitia gelegene Stadt verfügte über eine bedeutende Münzstätte und hatte damals rund 25.000 Einwohner. Von der damaligen Stellung zeugen erhaltene Baudenkmäler wie das Amphitheater, das castellum, der Dianatempel, der Aquädukt Pont du Gard nordöstlich der Stadt, die Maison Carrée sowie das Augustustor.

Nîmes wurde in der ausgehenden Spätantike Bischofssitz. Anfang des 5. Jahrhunderts wurde die Stadt von den Westgoten erobert, die Septimanien lange gegen die Franken verteidigen konnten. 725 eroberten die Araber Nîmes und behaupteten es bis zu Pippins Zeiten. Nachdem Nîmes zum fränkischen Reich kam, regierten dort die vicecomites (frz vicomtes), die unter den Herzögen von Septimanien standen. Im 10. Jahrhundert machten sich diese unabhängig und führten seitdem den Titel Grafen. Nachdem der König von Aragonien Nîmes als Lehnsherr an sich gezogen hatte, eroberte es 1226 König Ludwig VIII. von Frankreich. 1259 trat es Jakob von Aragonien förmlich an Ludwig IX. ab. Im 16. Jahrhundert war Nîmes eine der Hauptstädte der Hugenotten, welche sich dort trotz aller Verfolgungen und Unterdrückungen in verhältnismäßig großer Zahl behaupteten und auf Betreiben der Marguerite von Navarra sogar eine protestantische Universität errichteten. Trotz aller Versöhnungsversuche herrscht seitdem ein schroffer Gegensatz zwischen den katholischen und protestantischen Einwohnern. Dieser führte oft zu blutigen Kämpfen. In den Zeiten der Reaktion, so nach der Aufhebung des Edikts von Nantes und während des Cevennenkriegs, kam es zu Verfolgungen der Protestanten. Im Zuge der Kämpfe wurde die Kathedrale der Stadt mehrfach zerstört. In den Jahren 1791, 1815 und 1830 verübten die royalistischen "Bandes Verdets" in Nîmes grausame Gewalttaten. Dennoch erlebte die Stadt einen stetigen wirtschaftlichen Aufschwung, insbesondere seit dem Aufkommen der Manufakturproduktion im 18. Jahrhundert, die vor allem in der Textilproduktion Anwendung fand. Daneben erwies sich der Weinanbau als profitabel, insbesondere, nachdem man mit dem Anschluss an das Eisenbahnnetz und mit dem Bau des Canal du Midi die Erzeugnisse besser absetzen konnte.

Im Zweiten Weltkrieg war die Stadt von 1942 bis 1944 deutsch besetzt, ohne große Kriegsschäden zu erleiden. In Nîmes gab es eine Besonderheit bei der Befreiung von den Deutschen: An der Spitze des Festzuges zur Feier der Befreiung durch die Résistance-Truppen liefen drei Deutsche, die im Maquis, in den Cevennen, an der Seite Frankreichs mit Waffen gekämpft hatten. In Nimes befindet sich der Standort des 2°REI (2° Regiment Entrangere de Infanterie, deutsch: 2. Fremdeninfanterieregiment) der französischen Fremdenlegion.

Wappen

Beschreibung: Auf Rot eine auf einem grünen Schildfuß stehende grüne Palme mit einem an goldener Kette angebundenem nach links gehendes grünen Krokodil. In der Palme hängt rechts ein goldener Kranz und zu ihren Seiten die goldenen Majuskeln COL und NEM.

Symbolik: Das angekettete Krokodil stammt aus einem Münzmotiv aus der Zeit um 27 v. Chr. bis 14 n. Chr. Die Buchstaben bedeuten Colonia Nemausiensis. Colonia bedeutete zur Zeit von Kaiser Augustus eine Aufwertung der Stadt. Heute ist das Wappen auf vielen öffentlichen Einrichtungen, wie Straßenpoller, zu finden. Im Rathaus hängen an der Decke eines Aufganges Krokodile.

Politik

Emblem von Nîmes

Seit 2001 ist Jean-Paul Fournier (UMP) Bürgermeister der Stadt.

Städtepartnerschaften

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Preston, Vereinigtes Königreich, seit 1955
  • ItalienItalien Verona, Italien, seit 1960
  • DeutschlandDeutschland Braunschweig, Deutschland, seit 1962
  • TschechienTschechien Prag, Tschechien, seit 1967
  • DeutschlandDeutschland Frankfurt (Oder), Deutschland, seit 1976
  • SpanienSpanien Salamanca, Spanien, seit 1979
  • IsraelIsrael Rischon leTzion, Israel, seit 1986
  • MarokkoMarokko Meknès, Marokko, seit 2005

Sehenswürdigkeiten

Amphitheater in Nîmes
Der Innenraum des Amphitheaters
Maison Carrée in Nîmes

Sehenswürdigkeiten der Stadt sind vor allem die zahlreichen Bauten aus der Römerzeit – u. a. das Amphitheater Les Arènes und die Maison Carrée, ein heute noch existierender Tempel aus dieser Zeit – sowie besonders die Kathedrale und der malerische historische Stadtkern. Im Zentrum der Stadt befinden sich die Arenen, die Ende des 1. Jahrhunderts n. Chr. erbaut wurden. Dabei misst das Amphitheater 133 m in der Länge und 101 m in der Breite und bietet Platz für über 20.000 Zuschauer. Die 21 m hohe Fassade besteht aus zwei übereinanderliegenden Reihen aus jeweils 60 Bögen. Auch heute noch wird das Amphitheater für Veranstaltungen genutzt. Insbesondere während der Ferias finden dort dreimal im Jahr unblutige Stierkämpfe statt, die sog. "Courses libres". In den Ferias vor Pfingsten werden allerdings auch allabendlich viele Stiere in der nach spanischem Muster inszenierten Corrida getötet.

Die Maison Carrée stammt aus dem 1. Jahrhundert v. Chr. Sie stand in der Antike auf dem Forum und war Caius und Lucius Caesar gewidmet, dem Enkel bzw. Adoptivsohn des Kaisers Augustus.

Die Porte d'Auguste markiert mit ihren erhalten Bögen die Stelle, an der die Via Domitia von Osten in die Stadt mündete.

Das moderne Carré d'Art, gegenüber der Maison Carrée gelegen, wurde vom Architekten Norman Foster entworfen, es enthält eine Bibliothek und ein Museum für Moderne Kunst.

Die Jardins de la Fontaine wurden im 18. Jahrhundert von Maréschal und Dardailhon angelegt. Auch der alte Dianatempel wurde in die französische Parklandschaft integriert. Ebenso der keltische Tour Magne, der eine Höhe von 32 Metern aufweist und als Aussichtsturm dient.

Das Castellum ist ein Bau der Römerzeit, der das Wasser, das über den Pont du Gard in die Stadt geleitet wurde, auffing und weiterleitete. Es hat einen Durchmesser von 5,90 Metern.

Das Musée de Beaux-Arts wurde 1907 erbaut und 1986/87 von Jean-Michel Wilmotte umgestaltet. Ausgestellt sind französische, niederländische und italienische Gemälde des 16. und 17. Jahrhunderts.

Das Musée de Vieux Nîmes befindet sich im alten, aus dem 17. Jahrhundert stammenden Bischofspalast. Gezeigt wird die Stadtgeschichte seit dem Ende des Mittelalters.

Das Musée des Cultures Taurines wurde im Jahre 2002 eingeweiht und befasst sich mit der regionalen Kultur, insbesondere mit dem Stierkampf.

Das Archäologische Museum befindet sich in der früheren Jesuitenschule und bietet Exponate aus der Frühgeschichte der Stadt.

Verkehr

Nîmes befindet sich an der Autobahn A9 (Orange-Perpignan) und der A54 (Nîmes-Arles). Es besteht ein Eisenbahnanschluss an der Hauptstrecke von Montpellier nach Avignon bzw. Arles, sowie Nebenverbindungen nach Le Grau-du-Roi am Mittelmeer und nach Alès. Der Flughafen Nîmes-Garons befindet sich südlich der Stadt, außerdem gibt es im Osten bei Marguerittes noch einen kleineren Flugplatz.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

  • Jean Nicot (1530–1604), Diplomat
  • Anne-Marguerite Petit DuNoyer (1663–1720 oder 1719), Journalistin
  • Charles Joseph Natoire (1700–1777), Maler
  • Pierre Michel d’Ixnard (1723–1795), Baumeister des Klassizismus
  • Jean-Paul Rabaut Saint-Étienne (1743–1793), Politiker in der Französischen Revolution
  • Étienne Ozi (1754–1813), Fagottist und Komponist
  • François Pierre Guillaume Guizot, (1787–1874), Politiker und Schriftsteller
  • Jules Duprato (1827–1892), Komponist
  • Ferdinand Poise (1828–1892), Komponist
  • Alphonse Daudet (1840–1897), Schriftsteller
  • Paul Soleillet (1842–1886), Abenteurer und Afrikareisender
  • Jean Gaston Darboux (1842–1917), Mathematiker
  • Émile Doumergue (1844–1937), reformierter Theologe
  • Gaston Milhaud (1858–1918), Wissenschaftstheoretiker und Wissenschaftshistoriker
  • Marguerite Long (1874–1966), Pianistin
  • Édouard Daladier (1884–1970), Politiker
  • Jean Carrière (1932–2005), Schriftsteller
  • Vernon Dobtcheff (* 1934), Schauspieler
  • Bernadette Lafont (* 1938), Theater- und Filmschauspielerin
  • Christian Giudicelli (* 1942), Schriftsteller und Literaturkritiker
  • Manuel Amoros (* 1962), Fußballspieler
  • Jean-François Remésy (* 1964), Profigolfer
  • Alexandre Delmar (* 1975), Schriftsteller
  • Dino Lunardi (* 1978), Autorennfahrer
  • Damien Abad (* 1980), Politiker

Literatur

  • Gilles Martin-Raget und Jacques Maigne: De garrigues en Costières. Paysages de Nîmes Mêtropole. Arles (Actes Sud) 2005, ISBN 2-7427-5692-2.
  • Ralf Nestmeyer: Languedoc-Roussillon. Michael-Müller-Verlag, Erlangen 2012, ISBN 978-3-89953-696-6.

Weblinks

 <Lang> Commons: Nîmes – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...