Museum für Lackkunst


Das „Museum für Lackkunst“ an der Promenade in Münster.

Das zu BASF Coatings gehörende Museum für Lackkunst (kurz: Lackmuseum) im westfälischen Münster ist mit seiner Sammlung von rund 1000 Objekten der Lackkunst aus Ostasien, Europa und der islamischen Welt aus mehr als zweitausend Jahren die weltweit einzige Einrichtung dieser Art.

Geschichte

Die Geschichte des Museums geht auf die beiden Sammler Dr. Erich Zschocke und Dr. Kurt Herberts zurück. Zschocke gehörte in den 1930er Jahren der Kölner Lackfabrik Herbig-Haarhaus an. Er befasste sich während dieser Zeit mit der firmeneigenen Lackkunst. Nach dem Zweiten Weltkrieg gründete er in den 1950er Jahren das „Herbig-Haarhaus-Lackmuseum“. Im Zuge der Übernahme der Lackfabrick Herbig-Haarhaus durch BASF Coatings im Jahre 1968 übernahm sie auch das dazugehörige Museum.

Die Sammlung von Kurt Herberts begann ebenfalls in den 1930er Jahren und bestand aus Objekten historischer Lackkunst. Die meisten dieser wertvollen Objekte überstanden den Zweiten Weltkrieg jedoch nicht, so dass Herberts ab 1949 seine Sammlung systematisch wiederaufzubauen begann. Im Jahre 1982 übernahm BASF Coatings seine Sammlung. Sie führte beide Sammlungen zusammen und eröffnete im Jahre 1993 das Museum für Lackkunst in Münster.

Sammlung

Chinesische Schnitzlackvase aus der Yongle-Ära

Die ältesten Objekte des Museums stammen aus China und Korea, wo bereits im 4. und 5. Jahrhundert vor Christus Verzierungen mit dem Saft des dort heimischen Lackbaumes vorgenommen wurden. Gezeigt wird eine repräsentative Auswahl an verschiedensten Ziertechniken, die dabei zur Anwendung kamen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf rotem Schnitzlack, Lackmalerei auf Möbeln sowie auf Perlmuttarbeiten.

Die Exponate japanischer Lackkunst (Urushi) umfassen Werke der im 9. Jahrhundert zur Perfektion ausgebildeten Technik des Streubildes, bei der Gold- und Silberpulver durch Röhrchen in den noch feuchten Lack eingerieselt werden. Die ältesten Werke europäischer Lackkunst hingegen stammen aus dem Ende des 16. Jahrhunderts. Nach dem Import asiatischer Lackarbeiten stieg die Nachfrage nach diesen begehrten Luxusartikeln schnell an und die Europäer begannen mit der Herstellung eigener Kunstobjekte. Da der Saft des asiatischen Lackbaumes nicht nach Europa transportiert werden konnte, entstanden die Werke aus neuartigen Lackrezepturen auf der Basis von Ölen, Harzen und Bindemitteln. Während die Motive im 17. Jahrhundert denen der asiatischen Lackkunst ähnelten, entstanden ab dem 18. Jahrhundert eigene Motive. So findet sich im Museum unter anderem ein vom Dresdner Hoflackierer Martin Schnell, der als Begründer der japanischen Streutechnik in Europa gilt, um 1715 gefertigter Kabinettschrank, der als bedeutendster der Lackkunst gilt. Ein weiteres bedeutendes Stück europäischer Lackkunst ist das um 1820 in der Manufaktur Stobwasser gefertigte Panorama der „Großen Straße des Simplon“ mit 24 Ansichten des Schweizer Simplonpasses.

Die frühesten Werke russischer Lackkunst stammen vom Beginn des 19. Jahrhunderts. Inspiriert durch die kunstvollen Verzierungen des Westens etablierte sie sich zu einer eigenständigen Schule, die sich von der anfänglichen Orientierung an europäischen Motiven ab 1850 hin zu russischen Sujets wandelte.

Daneben werden weitere Exponate der islamischen Lackkunst ausgestellt. Die Ältesten von ihnen reichen bis in das späte 15. Jahrhundert zurück, bei der mit Wasserfarben und Muschelgold verzierte Objekte durch mehrere Lagen Klarlack überzogen wurden. Sie zeigen das charakteristische Rankenmuster und Blütenarrangements sowie das klassische islamische Bildthema „Rose und Nachtigall“.

Ausstellungen

Neben der Ausstellung der Sammlung zeigt das Museum regelmäßig Sonderausstellungen zu einzelnen Epochen der Lackkunst. Hier gelingt es immer wieder, bedeutende private Sammlungen erstmals für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

  • 2000 wurden beispielsweise Exponate aus den Collections Baur aus Genf gezeigt.
  • 2011: Japanische Lackkunst für Bayerns Fürsten: Die Lackmöbel der Staatlichen Münzsammlung München

Weblinks

51.9577777777787.63125Koordinaten: 51° 57′ 28″ N, 7° 37′ 53″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

18.02.2021
Neandertaler-Gene und Covid-19 Verläufe
Letztes Jahr entdeckten Forscher, dass wir den wichtigsten genetischen Risikofaktor für einen schweren Verlauf der Krankheit Covid-19 vom Neandertaler geerbt haben.
29.01.2021
Als Flüsse durch eine grüne Sahara flossen
Große Teile der heutigen Sahara-Wüste waren vor Tausenden von Jahren grün.
29.01.2021
Beweglicher Daumen ebnete den Weg zur menschlichen Kultur
Präzise Greifen und grazilere Werkzeuge herstellen: Vor rund zwei Millionen Jahren verschaffte ihre bessere Feinmotorik den ersten Menschen einen evolutionären Vorteil
23.01.2021
Befreundete Schimpansen kämpfen gemeinsam gegen Rivalen
Menschen kooperieren in großen Gruppen miteinander, um Territorien zu verteidigen oder Krieg zu führen.
21.01.2021
Über 18.000 Funde: Forschungsgrabung in Untermaßfeld abgeschlossen
Seit vier Jahrzehnten wird in der thüringischen Wirbeltierfundstelle Untermaßfeld regelmäßig ausgegraben.
21.01.2021
Was das Genom des Lungenfischs über die Landeroberung der Wirbeltiere verrät
Das vollständig sequenzierte Genom des Australischen Lungenfisches ist das größte sequenzierte Tiergenom und hilft, den Landgang der Wirbeltiere besser zu verstehen – Evolutionsbiologen der Universität Konstanz sind maßgeblich beteiligt
21.01.2021
Alte DNA gibt Aufschluss über die Besiedlung der Marianeninseln
Im Vergleich zur Erstbesiedlung Polynesiens hat die Besiedlung der Marianen im Westpazifik vor etwa 3.500 Jahren bisher nur wenig Beachtung gefunden.
21.01.2021
Asiatische Gewürze erreichten den Mittelmeerraum vor mehr als 3000 Jahren
Der LMU-Archäologe Philipp Stockhammer fand Hinweise über asiatische Gewürze wie Kurkuma und Früchte wie die Banane im Mittelmeerraum schon viel früher als bislang gedacht.
10.12.2020
Fossilien zeigen Folgen der Ozeanerwärmung auf
Forschende aus Berlin und Großbritannien haben die ökologischen Auswirkungen einer raschen und ungewöhnlich intensiven Phase der Klimaerwärmung während der Jurazeit vor etwa 182 Millionen Jahren auf die Meeresfauna erforscht.
03.12.2020
Das älteste “Ortsnamenschild” der Welt
Wissenschaftler der Universität Bonn haben zusammen mit dem Ägyptischen Antikenministerium das älteste Ortsnamenschild der Welt entschlüsselt.
30.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
25.11.2020
Treue Paare im Regenwald
Rote Springaffen verzichten auf Seitensprünge.
24.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Millionen Jahren als Ursache für die Ausbreitung der weithin bekannten Langhalssaurier (Sauropoden).
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge so nicht früh genug vielfältige Nährstoffe für eine Höherentwicklung des Gehirns erhielten.
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde sich nur teilweise mit der des Menschen deckt.
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten menschlichen Fossils, das bis jetzt in der Mongolei gefunden wurde, analysiert: Die 34.000 Jahre alte Frau hatte rund 25 Prozent ihrer DNA von Westeurasiern geerbt.
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler durch Experimente mit einer künstlichen Grammatik herausgefunden. Daraus lässt sich schliessen, dass diese Fähigkeit auf gemeinsame Vorfahren zurückgeht.
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und den vorgelagerten Steppen durch bronzezeitliche Viehhalter im heutigen Süden Russlands.
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde im vergangenen Jahrtausend ausgerottet.
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp berichtet über einen Reaktionsweg, bei dem sich Zucker an Mineralien ohne Wasser bilden.
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht.
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht und weitestgehend rekonstruieren können. Die Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf die Evolution der Arten während der Kreidezeit zu.
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, untersuchten über 60 verschiedene säbelzahntragende Tierarten.