User:Midnightblueowl / CC BY-SA 3.0

Mortimer Wheeler


Sir Robert Eric Mortimer Wheeler (* 10. September 1890 in Glasgow; † 22. Juli 1976 in London) war ein britischer Archäologe und einer der wichtigsten Erforscher der Indus-Kultur.

Biografie

Mortimer Wheeler war schon als Kind und Jugendlicher musisch begabt, zeichnete und schrieb. An der Kunstakademie London stellte er jedoch schnell fest, dass er nicht für eine künstlerische Karriere geeignet war. Es dauerte längere Zeit, bis er sich für eine archäologische Karriere entschied. Er studierte Classical Studies am University College London und erlangte 1912 seinen Magister. Danach arbeitete er zunächst für die Royal Commission of Historical Monuments und knüpfte ab 1913 Kontakte zu allen wichtigen Archäologen seines Landes. Als Stipendiat eines von Arthur Evans gestifteten Stipendiums, das dieser aus eigenen Mitteln noch verdoppelte, bereiste er das Rheinland um Keramik zu zeichnen. 1914 heiratete er Tessa Verney, die seine Arbeit von nun an maßgeblich unterstützen sollte. Ihr Sohn Michael kam ein Jahr später zur Welt. Auch darüber hinaus änderte sich sein Leben. Er wurde wegen des Ersten Weltkrieges zur britischen Armee einberufen. Zunächst war Wheeler nur als Ausbilder bei der Artillerie in England im Einsatz. Gegen Ende des Krieges wurde er an die französische Front versetzt und erlebte dabei einige der schlimmsten Momente des Krieges. Anders als vielen anderen Soldaten bereitete ihm das Erlebte später keine nennenswerten Probleme, im Gegenteil: er erinnerte sich wohl gerne an diese Zeit, vor allem da er als Offizier Freude am kommandieren hatte. Während des Krieges machte er in Belgien, Nordfrankreich und im Rheinland weitere Fundaufnahmen. Mit seinen Aufzeichnungen war die Dissertation fast komplett und kurz nach dem Krieg wurde Wheeler promoviert. Zudem schrieb er schnell und gezielt ein Buch über das prähistorische und römische Wales.

1920 wurde Wheeler Direktor des National Museum of Wales. In der ersten Zeit campierte er mit seiner Frau auf Feldbetten im Museum, das er von Grund auf neu ordnete. In Segontium führte er erste eigene Ausgrabungen durch. In dieser Zeit fing er auch an die Presse zu nutzen. Für eine geplante Ausgrabung in Caerleon, einer römischen Siedlung, brachte er das Gerücht von König Artus und dessen Tafelrunde in Umlauf, was eine nennenswerte Presseresonanz nach sich zog. Da er 1926 zu Direktor (keeper) des Museum of London berufen wurde, konnte er diese Grabung jedoch nicht durchführen und seine Frau Tessa sprang für ihn als Leiterin ein. Dennoch führte er während seiner Tätigkeit zahlreichen Grabungen in Großbritannien durch, unter anderem in Maiden Castle. Immer wieder hatte Wheeler kleine Affären. Als seine Frau 1936 bei einer Operation starb war er mit weiblicher Begleitung in Palästina und Ägypten und erfuhr erst bei seiner Rückkehr aus der Zeitung von Tessas Tod. Obwohl er seine wichtigste Vertraute und Mitarbeiterin verloren hatte, setzte er seine Karriere weiter fort und wurde immer mehr zum Liebling der Presse. 1944 schied er aus der Leitung des Museums of London, das er wie schon zuvor das Waliser Nationalmuseum von Grund auf neu ordnete, aus. Während des Zweiten Weltkrieges kämpfte er in verschiedenen Einheiten.

1944 zog Wheeler sich aus der Armee zurück und wurde im Alter von 54 Jahren Direktor des Archaeological Survey of India. Hier hob er sich vor allem durch Ausgrabungen in Mohenjo Daro hervor. Er half unter anderem auch bei der Einrichtung des National Museum of Pakistan in Karatschi. 1954 wurde er für seine Verdienste als Archäologe geadelt.

Auf seinen Grabungen belebte Wheeler alte und schon fast wieder vergessene Grabungstechniken von Augustus Pitt Rivers wieder, wozu unter anderem die Unterteilung eines Grabungsfeldes in Planquadrate gehörte. Diese Methoden verfeinerte er mit seiner Frau und Kathleen Kenyon später noch und sie ging als Wheeler-Kenyon-Methode in die Archäologie ein. Er stand damit im Gegensatz zu den Methoden die etwa Gerhard Besu vertrat, der in seinen Plänen beispielsweise auf Trennlinien in den Schichten verzichtete. Diese Schichteinteilungen waren jedoch schon Interpretationen, die aus einem objektiven Plan ein bereits interpretiertes Dokument machten. Max Mallowan sprach voller Hochachtung von Wheeler, der jedoch neben seiner Untreue auch andere charakterliche Schwächen hatte. Er benutze Menschen und ließ sie fallen, wenn er sie nicht mehr benötigte und war in seinem Urteil oft gnadenlos. Der Presse gegenüber war er ein notorischer Selbstdarsteller. Dennoch liegt sein Verdienst vor allem darin, die Archäologie zum Teil des Bewußtseins weiter Bevölkerungsteile zu machen, während die praktische Arbeit wohl eher von seiner Frau geleistet worden war.

Veröffentlichungen

  • The excavation of Maiden Castle, Dorset : second interim report. Society of Antiquaries of London 1936
  • Archaeology from the earth. Oxford University Press, Oxford 1954; dt. Moderne Archäologie. Methoden und Technik der Ausgrabung. Rowohlt, Reinbek 1960
  • Five thousand years of Pakistan; an archaeological outline. Royal India & Pakistan Society, London 1950
  • Roman art and architecture. London 1964
  • Civilizations of the Indus Valley and beyond. McGraw-Hill, New York 1966
  • Flames Over Persepolis: Turning Point in History. Weidenfels and Nicholson, London 1968; dt. Flammen über Persepolis. Alexander der Große und Asien. Ullstein, Berlin 1969

Literatur

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...