In der Griechischen Mythologie war Minyas ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value)) der Gründer der antiken Stadt Orchomenos in Böotien und Stammvater der Minyer.

Seine verwirrende Genealogie nennt ihn mal als Enkel des Zeus, mal als Enkel oder Sohn des Poseidon. Auch ist er entweder Sohn oder Vater oder Bruder des Orchomenos. Homer kannte ihn noch nicht, bezeichnete aber Orchomenos als Sitz des Königs Amphion als minyisch.[1]

Er hatte eine Tochter Persephone, die aber auch als Klymene überliefert ist,[2] Mit Iolkos in Thessalien ist Minyas über die Argonautensage verbunden. Er galt dort als Ahnherr der minyischen Argonauten.

Pausanias nennt bei seiner Beschreibung von Orchomenos Grab und Schatzhaus des Minyas,[3] das man in dem mykenischen Kuppelgrab von Orchomenos wiedererkennt.

Literatur

  • Karl Tümpel: Minyas. In: Wilhelm Heinrich Roscher (Hrsg.): Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Band 2,2, Leipzig 1897, Sp. 3016–3022 (Digitalisat).
  • Hans von Geisau: Minyas. In: Der Kleine Pauly (KlP). Band 3, Stuttgart 1969, Sp. 1344 f.

Einzelnachweise

  1. Homer, Ilias 2,511 und Odyssee 11,284
  2. Pausanias 10,29,6
  3. Pausanias 9,36,4–5; 9,38,3