Michael Pius Erdl


Michael Pius Erdl (* 5. Mai 1815 in München; † 25. Februar 1848 ebenda) war ein deutscher Anatom und Physiologe.[1]

Er studierte in München.

1836–37 begleitete er Gotthilf Heinrich Schubert auf dessen Orient-Reise und entdeckte durch seine Barometermessungen, dass das Tote Meer tief unter dem Niveau des Mittelmeers liegt.

1840 habilitierte er sich in München als Privatdozent für Physiologie, Embryologie und vergleichende Anatomie und wurde 1844 ordentlicher Professor. Er arbeitete unter anderem über die Entwicklung des Hummereies, über das Skelett des Gymnarchus niloticus.

Veröffentlichungen

  • De oculo; München 1839
  • De piscium glandula chloroideali; 1839
  • De helicis algicae vasis sanguiferis; 1840
  • Ueber den Bau der Zähne bei den Wirbelthieren
  • Ueber den innern Bau der Haare
  • Ueber den Kreislauf der Infusorien
  • Ueber die Fangarme der Polypen
  • Tafeln zur vergleichenden Anatomie des Schädels; 1841
  • Über die Entwickelung des Hummereies; München, 1843
  • Neubearbeitung von Johann Heinrich Oesterreichers Anatomischen Atlas; 18 Hefte, Erlangen 1843–45
  • Leitfaden zur Kenntniß des Baues des menschl. Leibes; 2 Theile, München 1843–45
  • Die Entwicklung des Menschen und des Hühnchens im Eie; Heft 1 und 2, München 1845–46
  • Ueber den Gymnarchus niloiicus; Bulletin d. Königl. Bayerischen Akademie d. Wissensch. München, Nr. 69 (10. Oct. 1846) und Nr. 13 (13. April 1847)
  • Ueber eine neue Form elektrischen Apparates bei Gymnarchus niloticus; Münchener Gelehrt. Anz., 1847, Bd. XXIV.

Quellen

  1. http://www.zeno.org/Pierer-1857/A/Erdl

Diese Artikel könnten dir auch gefallen