Michael Meier-Brügger im März 2018 im Archäologischen Nationalmuseum Neapel.

Michael Meier-Brügger (* 13. August 1948 in Zürich) ist ein Schweizer Indogermanist.

Leben

Michael Meier-Brügger studierte seit 1967 Indogermanistik und Klassische Philologie in Zürich. 1973 wurde er dort promoviert und anschließend Assistent. Danach folgten ab 1976 Postdoc-Auslandsaufenthalte in Erlangen, Paris und Harvard. Nach der Habilitation 1980 und einigen Jahren als Lehrbeauftragter an mehreren Schweizer Universitäten übernahm Meier-Brügger 1984 im Auftrag der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen die Leitung des Lexikons des frühgriechischen Epos. Er führt sie seit 1996 ehrenamtlich von Berlin aus weiter. In der Hamburger Zeit entstanden neben zahlreichen Aufsätzen zu altgriechischen Vokabeln die beiden Göschen-Bändchen Griechische Sprachwissenschaft.

Von 1996 bis zu seiner Emeritierung 2013 war Meier-Brügger C4-Professor für Vergleichende und Indogermanistische Sprachwissenschaft an der Freien Universität Berlin. In seiner Berliner Forschungsarbeit stellte der Schweizer die klassischen indogermanischen Sprachen Griechisch, Altindisch und Latein in den Mittelpunkt. Meier-Brüggers Indogermanische Sprachwissenschaft (7. Auflage 2000, 8. Auflage 2002, 9. Auflage 2010) ist ein Standardwerk der Indogermanistik geworden.

Schriften

  • (Hrsg.): Lexikon des frühgriechischen Epos
  • The Carian Inscriptions. Edition im Rahmen der schwedischen Labraunda-Edition, vol. II part 4. Stockholm 1983. 23 Seiten.
  • Griechische Sprachwissenschaft. 2 Bände. Verlag De Gruyter (Sammlung Göschen), Berlin 1992. Band 1: Google-Buch; Band 2: Google-Buch.
  • Indogermanische Sprachwissenschaft. In Zusammenarbeit mit M. Mayrhofer und M. Fritz. 7. Auflage. De Gruyter Studienbuch, Berlin 2000 (8. Auflage 2002, 9. Auflage 2010; Google-Buch). Auch übersetzt ins Englische 2003. Erstausgabe der Reihe in der G. J. Göschen’sche Verlagsbuchhandlung durch Hans Krahe im Jahre 1943.

Weblinks

Commons: Michael Meier-Brügger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.