Matthias Wasmuth


Matthias Wasmuth (* 29. Juni 1625 in Kiel; † 18. November 1688 ebenda) war ein deutscher Orientalist und lutherischer Theologe.

Leben

Geboren als Sohn des Bürgers Georg Wasmuth, hat er die Schulen seiner Vaterstadt besucht. 1642 immatrikulierte er sich an der Universität Rostock. Jedoch die Kriegszeiten nötigten ihn, erst am 7. April 1649 an der Universität Wittenberg[1] ein Studium der der Artes liberalis zu absolvieren. So besuchte er die Vorlesungen in Rhetorik, sowie in Dichtkunst bei August Buchner, in den orientalischen Sprachen und Philosophie bei Andreas Sennert (1606–1689), Griechisch hörte er bei Johann Erich Ostermann (1611–1668) und Ethik bei Michael Wendler (1610–1693).[2] Nebenher frequentierte er auch die theologischen Vorlesungen bei Abraham Calov und Johannes Meisner.

Am 14. Oktober 1651 hatte sich Wasmuth den akademischen Grad eines Magisters der Philosophie erworben.[1] Er begab sich 1653 an die Universität Leipzig, wo er sich vor allem einem Studium der orientalischen Sprachen widmete. Auf einer sich anschließenden Bildungsreise nach Holland lernte er unter anderem die Gelehrten Jacobus Golius (1596–1667), Johannes Coccejus (1603–1669) und Georg Gentius (1618–1687) kennen, die seine Fähigkeiten in den orientalischen Sprachen erweiterten. Über Straßburg gelangte er nach Basel um Johannes Buxtorf d. J. (1599–1664) zu hören.

1657 wurde er fürstlicher Professor der Logik an der Universität Rostock, war im Sommersemester 1663, sowie 1664 Dekan der philosophischen Fakultät[3] und 1665 Professor der orientalischen Sprachen in Kiel. Januar 1666 promovierte er in Kiel zum Doktor der Theologie,[4] war ab 1672 außerordentlicher Professor und von 1675 ordentlicher Professor der Theologie an der Kieler Hochschule. Wasmuth war einer der bedeutendsten Hebraisten der lutherischen Spätorthodoxie und hatte die enge Verbindung der morgenländischen Dialekte, als eine neue Entdeckung zu beweisen versucht.Ebenfalls hat er sich in der Chronologie einen Namen erworben. Dabei stützte er seine Arbeit auf Astronomische Zusammenhänge. Sein Sohn Johann Georg Wasmuth (1658–1688) erlangte ebenfalls in der Wissenschaftswelt einen Namen.

Familie

Wasmuth war zwei Mal verheiratet. Seine erste Ehe schloss er 1658 in Rostock mit Dorothea (†1670), der Tochter des Rostocker Professors für Theologie Johann Tarnow (1586–1629). Aus der Ehe stammen drei Söhne und zwei Töchter. Da die beiden Töchter und ein Sohn jung verstarben, hinterließen nur die Söhne Johann Georg Wasmuth (* 16. November 1658 in Rostock, †26. April 1688 in Kiel, studierte in Kiel, 1680 Mag. phil, Prof. der Homiletrik (Predigtkunst) an der Universität Kiel, verh. 1687 mit Agathe Oldermann) und Matthias Wasmuth († 1693 in Kiel, studierte Medizin in Leipzig, 1691 Dr. med. Universität Leiden ) weitere Spuren. Seine zweite Ehe schloss er 1671 mit Gertrud, Tochter des Archidiakons an der Hauptkirche St. Peter in Hamburg M. Sigismund Schellhammer. Die Ehe blieb kinderlos.

Werkauswahl

  1. Grammatica Arabica. Amsterdam 1654
  2. Hebraismus facilitati et integritati restitutus. Kiel 1666, 1671
  3. Segma Hebraeum defricans pudendam barbariem, invectam nuperis quorundam falsis affertionibus, partim linguae sanctae studium non esse necessarium Presbyteris ecclesiae partim textus Hebraei litteras & puncta non gaudere authentica origine, nec incoruppta integritate partim accenruum ministerium vel nullum vel incertum esse. Kiel 1666
  4. Programma intimatorium penegyris hebraeo oratoriae. Kiel 1666
  5. Defensio doctrinae accentuum biblicorum. Kiel 1670
  6. Janus ebraismi noviter aperta. Kiel 1670
  7. Literae circulares, wegen Einrichtung eines Collegii orientalis de propaganda fide. Kiel 1670
  8. Idea Astronomicae chronologiae restitute. Kiel 1670
  9. Propheta Obadias Rabbinicus & hebraeis literis cum accentuatione. Jena 1678
  10. Proposito nova ad fummates orbis Christiani de emendatione s. reunione styli Calend, loco duplicis Juliani & Gregoriani. Kiel 1683
  11. Annalium caeli & temporum restitutorum s. operis astro cronologici cum novis tabulis motuum perpetuis & Organo revolutionum armonico ab orgine mundi sciagraphia rerum & ordinis. Kiel 1686
  12. Disputationes teologico exegeticae. Darin enthalten:
    1. De Jehova. Kiel 1670
    2. De integritate & authentia hebraeorum fontium.
    3. De Excussione Spiritus.
    4. De illustribus quibusdam controversiis theologicis didactio exegetticis.
    5. De usu philologiae sacrae ebraeo in theologia exegetico polemica. u.s.w.
  13. Panegyricus Friderico Duci Slesvici dictus. Schleswig 1655
  14. Beste Mittel zu Bekehrung der Juden. Das ist kurtzer und klarer Beweis aus der Göttlichen Schrift des alten Testaments: 1.) vom wahren Gott, 2.) von dem einigen wahren Meßia Christo Jesu mit einem Anhang zur Bekehrung der Juden ohne Fortsetzung seines Namens. Kiel 1685
  15. Institutio methodica accentuationis hebraeae. Kiel 1669
  16. Grammatica hebraea 50 regulis completa. Kiel 1666, 1669, Leipzig 1714.
  17. Vindiciae S. hebraecae scripturae. 3. Teile Rostock 1664, Kiel 1669
  18. Breviarium universale restitutationes Calendalis. Kiel 1687
  19. Neuer Astronomischer Hauptschlüssel aller Zeiten der Welt so wohl der Vergangenen als Künfftigen. Kiel 1686
  20. Disp. Inaug de illustrioribus quibusdam controversis theologicis.
  21. Ad Christinam, Secuorum reginam Augustam Epistola de novi operis Astro-Chronologici auspicali Tabula summaria, seu Janus mundi, Christianae sumtibus aperta, atque hinc rite praestanda Calendrii emendatione universali. Kiel 1686, 1689 (Niederländisch)

Hinterlassene Handschriften

  1. Compendium hebraismi restituti.
  2. Horologicum hebraeum.
  3. Lecicon hebraeo – murmonicum.
  4. Chaldaismus & Syriasmus s. Grammatica Chaldaeo-Syrica.
  5. Tractatus novi operis Astro-Chronologici praelintinares.
  6. Commentarius in tabulas operis Astronomico-Chronologicarum in demonstranda vera locorum longitudine.

Literatur

  • C. Siegfried: Wasmuth,Matthias. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 41, Duncker & Humblot, Leipzig 1896, S. 230–232.
  • Wasmuth, Matthias, ein Philologe und Theologe. In: Zedlers Universal-Lexicon. Band 53, Leipzig 1747, Spalte 51–54.
  • Fritz Roth: Restlose Auswertungen von Leichenpredigten für genealogische und kulturhistorische Zwecke. Selbstverlag, Boppard/Rhein 1976, Bd. 9, S. 40, R 8071

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Bernhard Weissenborn: Album Academiae Vitebergensis – Jüngere Reihe Teil 1 (1602–1660), Magdeburg 1934
  2. Heinz Kathe: Die Wittenberger Philosophische Fakultät 1501–1817. Böhlau, Köln 2002, ISBN 3-412-04402-4 (Prof. Verzeichnis)
  3. Adolph Hofmeister: Die Matrikel der Universität Rostock. III. Ost. 1611- Mich. 1694. Stillerische Hof- und Universitätsbuchhandlung, Rostock, 1895
  4. Henning Ratjen: Geschichte der Universität zu Kiel. 1870, S. 65

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...